Zum Inhalt springen

Header

Audio
Coronavirus: Parmelins Appell an die Wirtschaft
Aus Echo der Zeit vom 05.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:02 Minuten.
Inhalt

Massnahmen gegen Coronavirus «Es gibt keine Tabus, wir nehmen die Lage ernst»

Krisengipfel ohne Zusagen: Bundesrat Parmelin lotet mit Wirtschaft, Gewerkschaften und Kantonen Hilfsmöglichkeiten aus.

Es gebe keine Tabus, der Bundesrat nehme die Lage sehr ernst, erklärte Wirtschaftsminister Guy Parmelin am Donnerstag nach einem Krisengipfel mit Wirtschaftsverbänden, Gewerkschaften und Kantonsvertretern. Es werde offen und konstruktiv über Probleme und Lösungen gesprochen.

Parmelin: Impulsprogramm zurzeit nicht sinnvoll

«Wenn etwas nötig und praktikabel ist, sind wir offen und schliessen nicht von Anfang an etwas aus», betonte Parmelin. Nein sagt er aber zu einem Konjunkturprogramm, um die Wirtschaft zu stimulieren, wie dies die Gewerkschaften fordern. Das sei zwar diskutiert worden. Zum jetzigen Zeitpunkt sei ein Impulsprogramm aber nicht sinnvoll.

Krisengipfel: Wirtschaftsmininister Guy Parmelin informiert nach dem Treffen mit Kantonsvertretern, Sozialpartnern und Wirtschaftsverbänden über mögliche Massnahmen.
Legende: Krisengipfel: Wirtschaftsmininister Guy Parmelin informiert nach dem Treffen mit Kantonsvertretern, Sozialpartnern und Wirtschaftsverbänden über mögliche Massnahmen. Keystone

Der Wirtschaftsminister räumte ein, dass derzeit besonders die Tourismus- und Hotellerie-Branche Schwierigkeiten habe. Einigen Betrieben drohten Liquiditätsengpässe. Doch mit finanzieller Unterstützung können sie nicht rechnen. Es blieb bei vagen Versprechen: So soll etwa der Bürokratieaufwand in Grenzen gehalten werden.

Seco-Chefin verspricht weniger Bürokratie

Das betonte auch Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, Direktorin des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco): «Wichtig ist die ganze Kurzarbeitsentschädigung. Die Schweiz kann froh sein, diese zu haben. Es geht darum, diese Gesuche etwas weniger administrativ zu bearbeiten.»

Bundesrat Guy Parmelin lädt in Bern zum Krisengipfel mit Wirtschaft, Gewerkschaften und Kantonen.
Legende: Bundesrat Guy Parmelin lädt in Bern zum Krisengipfel mit Wirtschaft, Gewerkschaften und Kantonen. Keystone

Ein unbürokratischer Zugang zur Kurzarbeitsentschädigung heisse aber nicht, dass man das Geld einfach abholen könne, so Ineichen-Fleisch. Die Gesuche müssten natürlich die Voraussetzungen erfüllen.

Längere Bezugsdauer wird geprüft

Der Bund prüft zugleich, ob die Bezugsdauer der Kurzarbeitsentschädigung von 12 auf 18 Monate verlängert werden müsste. Denkbar wären auch andere Unterstützungsmassnahmen wie etwa Bürgschaften, so die Seco-Direktorin. Solche Instrumente hätten auch die Kantone. Das müsse in den einzelnen Fällen angeschaut werden.

Erst Ankündigungen, aber immerhin, sagte Casimir Platzer, Präsident von Gastrosuisse: «Das ist ein Lichtblick und jetzt hoffen wir, dass Bundesrat und Verwaltung so schnell wie möglich reagieren.

Doch ganz so schnell geht es dann wohl doch nicht. Bei allen Massnahmen muss der Bund zuerst juristische und finanzielle Abklärungen machen. Allein um eine Verordnung anzupassen, dauert es drei bis vier Monate.

«Echo der Zeit», 05.03.2020, 18 Uhr; frol;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Sinn machend wäre es, wenn die ganze Bevölkerung, die Wirtschaft vorübergehend und einsichtiger-vernünftigerweise "herunterfahren" würde und sich um aktuelle, lebenswichtige Dinge, Fragen der Sinn machenden, möglichen Zukunft kümmern würden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Völlig daneben finde ich all die Finanziellen Forderungen vom Bund und was der "alles soll" schliesslich ist das "Volk und Steuerzahler der Bund"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Die Angst vor Seuchen ist gross, und während man früher versuchte, die Götter zu besänftigen, sucht man heute nach Ursachen. Schuld 1x mehr vermutlich die Übertragung vom Tier (AIDS, Ebola). Das hindert aber nicht daran, all die scheusslichen Traditionen zu hinterfragen. Ebensowenig hindert es Menschen daran, die Zerstörung unserer Natur und Umwelt, unserer Lebensgrundlage u.die unserer Mitgeschöpfe fortzusetzen, deren Folgen uns alle in absehbarer Zeit noch viel schmerzhafter dezimieren werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen