Zum Inhalt springen

Klinik Burghölzli Zürich Medikamententests in Zürcher Psychiatrie ab den 1950er-Jahren

In der Klinik Burghölzli wurden an 1000 Patienten während 30 Jahren Medikamententests durchgeführt. Sogar Versuchspräparate, also noch nicht offiziell zugelassene Medikamente, wurden verabreicht.

Legende: Video Medikamententests in Zürcher Psychiatrie abspielen. Laufzeit 04:00 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 30.11.2016.

Das Wichtigste in Kürze:

  • In der Klinik Burghölzli wurden auch nicht zugelassene Medikamente verabreicht.
  • Medikamente wurden auch unter Zwang gespritzt.
  • Eine Historikerin untersuchte die Krankenakten der Patienten.
  • Die Medikamententests wurden nach 1950 bis 1980 praktiziert.
  • Der Kanton erforscht die Abläufe am Burghölzli.

Ähnliche Versuche wie in der Ostschweiz

Versuche mit Medikamenten gab es an der Psychiatrischen Klinik in Münsterlingen (TG). Ähnliche Versuche wurden auch in der Psychiatrischen Klinik Herisau (AR) durchgeführt.

Jetzt wird bekannt: Auch an der Forschungsabteilung der Psychiatrischen Universitätsklinik Burghölzli in Zürich wurden ab den 1950er-Jahren an Patienten Medikamente getestet, wie «Schweiz aktuell» berichtet.

Die Historikerin Katharina Brandenberger hatte für ihre Dissertation, Link öffnet in einem neuen Fenster Einsicht in die Krankenakten. Demnach gab es noch allein in den 1970er-Jahren Tests mit 44 Medikamenten.

Sogar Versuchspräparate, also noch nicht offiziell zugelassene Medikamente, wurden verabreicht. Den Patienten wurden sie sogar gespritzt, falls sie sich weigerten, Tabletten einzunehmen.

Man kann von etwa 1000 Patienten ausgehen, welche in solche Tests involviert waren.
Autor: Katharina BrandenbergerHistorikerin
Schwarz-weiss-Bild eines Klink-Zimmers. Eine Frau sitzt in der Ecke an einem Tischchen.
Legende: Im Burghölzli wurden Medikamententests an 1000 Patienten durchgeführt. SRF Archiv

Politische Aufarbeitung gefordert

Zürcher Politiker fordern jetzt eine lückenlose Aufklärung. Drei Kantonsräte verlangen vom Regierungsrat Antworten zu den Versuchen in der Klinik Burghölzli.

AL-Kantonsrat und Rechtsanwalt Markus Bischoff will unter anderem wissen, ob die Forscher für ihre Tests von der Pharmaindustrie bezahlt worden sind.

Damit rennt er beim Kanton offene Türen ein: Ab Januar erforscht ein Team die Abläufe am Burghölzli. Mitte 2018 sollen die Resultate vorliegen.

Nationales Thema?

Alt Kantonsrätin Erika Ziltener, Präsidentin der Schweizerischen Patientenstellen, äussert sich betroffen. Sie fordert eine rasche Entschädigung der Betroffenen, sobald die ersten Ergebnisse bekannt sind.

«Das Thema muss national aufgearbeitet werden, das betrifft die ganze Schweiz. Der Nationalrat muss sich des Themas annehmen», betont Ziltener.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Emmisberger (Walti)
    Das traurige ist, dass es heute noch Leute gibt die solche Medikamententests von damals befürworten. Nein, ein Professortitel für solche Taten genügt nicht, das sollte auch noch mit einem Nobelpreis belohnt werden, meint sogar ein Befürworter. Dass jemand so etwas ausspricht find ich sehr sehr traurig und beschämend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Emmisberger (Walti)
    Man darf nicht vergessen dass damals in der Schweiz auch an Kinder Medikamente getestet wurden, darunter viele Pflegekinder und Heimkinder. Vermutlich können sich die meisten nicht vorstellen wie viel Leid mit den Tests einem Kind zugefügt wurde. Davon leiden viele bis heute, auch unter den Spätfolgen. Man versuchte damals auch die Kinder mit den Medikamententests zu brechen, damit sie sich fügen und in die damalige heuchlerische Gesellschaft passten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    Es greift aber viel zu kurz, wenn man die Umstände auf "Big Pharma" schieben will. Die Psychiatrien war überfüllt, es gab tertiäre Syphilis, Personen mit embryonaler Alkoholschädigung, sehr viele geistig Behinderte, da keine pränatalen Tests und auch keine Abtreibung möglich war. Die Psychiatrie war ein "gesellschaftlicher Abfallkübel" und da hatte die Gesellschaft als Ganzes Mitschuld, auch die heute so mystifizierte heile Welt der Bauern auf dem Land.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen