Zum Inhalt springen

Header

Audio
Initiator Cornel Raess bringt 45 Ärztinnen und Spezialisten unter ein Dach.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 13.10.2020.
abspielen. Laufzeit 03:39 Minuten.
Inhalt

Medizinisches Zentrum Gemeinschaftspraxis als Rezept gegen Hausärztemangel

Im luzernischen Hochdorf gibt es ein neues Medizinisches Zentrum. Damit soll die medizinische Versorgung gewährt werden.

Es ist ein neuer, aber relativ unscheinbarer Betonblock in Hochdorf. Was drin steckt, ist für das Dorf im luzernischen Seetal in dieser Form allerdings eine Neuheit. Auf drei Stockwerken, auf einer Fläche von rund 1200 Quadratmetern, wird eine umfassende medizinische Behandlung angeboten.

Die klassische Hausarztpraxis ist hier zu finden. Es gibt eine Notfallpraxis, Kinderärztinnen und Jugendärzte haben sich im Haus eingerichtet, die Orthopädie, die Geburtshilfe oder die Rheumatologie haben ihren Platz und auch Demenzabklärungen sind möglich. 45 Leute arbeiten hier – vom Arzt bis zur Praxisassistentin – alle unter einem Dach.

Mittel gegen Hausärztemangel?

Initiant dieses Medizinischen Zentrums ist der Hitzkircher Arzt Cornel Raess. Es ist nicht seine erste Gemeinschaftspraxis, die er eröffnet. Bereits in Hitzkirch und Eschenbach hat er ähnliche Projekte realisiert.

Mit der neuen Gemeinschaftspraxis will er die medizinische Versorgung in Hochdorf und der Region mittel- und längerfristig sichern. «Drei Hausärzte in Hochdorf sind über sechzig Jahre alt. Es braucht also in den nächsten fünf Jahren dringend Ersatz», sagt Raess. In vielen Praxen habe es einen Patientenstopp gegeben. Das Zentrum schliesse somit eine Lücke.

Bedürfnisse haben sich geändert

Das Bild des Hausarztes, der Tag und Nacht für seine Patientinnen und Patienten da ist, habe sich geändert, sagt Christian Studer, Co-Leiter des Institutes für Hausarztmedizin in Luzern.

«Heute wollen die jungen Ärztinnen und Ärzte in Gruppenpraxen arbeiten, gerne in einem Teilzeitpensum.» Die neue Workforce-Studie, welche der Verband «Haus- und Kinderärzte Schweiz» in Auftrag gegeben hat, zeige auf: Männer arbeiten in einem 90-Prozent-Pensum, Frauen in einem 70-Prozent-Pensum. Tendenz sinkend.

Ärztinnen und Ärzte, welche im Teilzeitpensum arbeiten, sind zufriedener
Autor: Christian StuderCo-Leiter Institut für Hausarztmedizin

Deshalb sei eine Gemeinschaftspraxis eine gute Form, um gegen Hausärztemangel vorzugehen. In der Schweiz gibt es bereits einige solche Modelle wie in Hochdorf. Gerade wenn Hausärzte und Fachärztinnen zusammenarbeiten, sei das eine gute Sache. «Man sagt: Der Spezialist für alle Fälle ist der Hausarzt. Er kann in der Regel 95 Prozent der Fälle lösen. Wenn er aber mit einer guten Zusammenarbeit mit den Spezialisten die restlichen fünf Prozent vor Ort lösen kann, dann umso besser», sagt Christian Studer.

Neben Vorteilen biete eine grosses Medizinisches Zentrum aber auch Risiken. «Man muss die Abläufe innerhalb der Praxis gut koordinieren und miteinander reden, damit man gemeinsam eine sinnvolle Medizin anstreben kann.»

Kreative Lösungen sind gefragt

Das Institut für Hausmedizin in Luzern hat sich die Förderung der Hausarztmedizin zum Ziel gesetzt und ist in der Aus- und Weiterbildung tätig. Es gäbe verschiedene Ansätze, um gegen den Hausärztemangel vorzugehen, sagt Studer. Zum Beispiel, indem man den Fokus nicht nur auf die Ärztin, sondern auf alle Mitarbeiterinnen in einer Praxis legt. «Es gibt medizinische Praxisassistentinnen, welche sich intern zur Praxiskoordinatorin weiterbilden können. Das ist eine vom Bund anerkannte Weiterbildung.» Die Praxiskoordinatorin kann bei der Versorgung von Diabetes-Patienten helfen.

Institut für Hausarztmedizin in Luzern

Box aufklappenBox zuklappen

Primäres Ziel des Instituts ist die Förderung der Hausarztmedizin. Damit soll der hausärztliche Nachwuchs im Kanton Luzern und der Region gesichert werden. Das Institut engagiert sich auf verschiedenen Ebenen, angefangen bei der lehrärztlichen Betreuung von Medizinstudenten über die Förderung von Assistenzärzten, welche sich für die Hausarztmedizin interessieren, bis hin zur Forschung.

Das Institut beteiligt sich in enger Zusammenarbeit unter anderem mit der Uni Luzern aktiv an der Studentenausbildung. Möglichst viele Luzerner Medizinstudentinnen und -studenten sollen ihre Praktika in der Region absolvieren können.

Ein weiteres Beispiel: In Altdorf im Kanton Uri hat eine ausgebildete Pflegefachfrau ein Hochschuldiplom nachgeholt. Mit dieser Ausbildung kann sie nun als «Advanced Nurse Practitioner» Hausbesuche machen. «Für ländliche Gegenden eine ideale Lösung», sagt Studer.

Regionaljournal Zentralschweiz, 13.10.2020, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Wenn sich in einer Gemeinschaftspraxis die Aerzte gegenseitig unterstützen und gut zusammen arbeiten, ist das sicher eine gute Alternative. Ich kann mir gut vorstellen, dass auch ein Arzt froh ist, wenn er sich im Zweifelsfalle unkompliziert mit einem Kollegen austauschen kann.
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Und der Patient muss nicht zusätzlich noch den Weg auf sich nehmen, falls er zu einem Spezialisten muss. Wir haben das in kleinerer Ausführung auch
      bei uns in der Gemeinde. Sie haben sogar einen Arzt für Hausbesuche. Finde ich sehr gut.
  • Kommentar von Klaus Waldeck  (Oldie)
    Wir wählten eine solche Praxis in der Annahme das es sehr vorteilhaft wäre wenn der zugeteilte Hausarzt bei Bedarf die entsprechenden Spezialisten beiziehen kann. Leider mussten wir dann mehrfach feststellen das die Zusammenarbeit zwischen den Aerzten verschiedener Disziplinen nicht optimal funktionierte. Der Beizug eines Spezialisten erfolgte , wenn überhaupt , erst durch direkte Terminabsprache des Patienten mit dem Sekretariat des/der Spezialisten. Heute sind wir wieder bei einem Hausarzt.
  • Kommentar von Felix Raschle  (Der Unglückliche)
    Vielleicht mag das ja gut für die Ärzte sein, aber ich war jetzt vier Mal in einer solchen Massenärztepraxis und wurde von drei Ärzten behandelt. Ich will aber, dass mich, ausser im Notfall, nur einer behandelt!