Zum Inhalt springen
Inhalt

Mega-Projekte Der Verkehr soll in den Boden – die Bevölkerung protestiert

In Basel soll ein neuer Tunnel den Autobahnring schliessen und die Innenstadt entlasten. Auch anderswo gibt es Tunnelprojekte und überall regt sich Widerstand.

Legende: Video Der Verkehr soll in den Boden abspielen. Laufzeit 02:31 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 14.11.2018.

Noch lassen sich die Kosten für das Mega-Projekt Autobahn-Westring in Basel nicht abschätzen. Klar ist einzig, ein vierspuriger Tunnel soll die Innenstadt vom Verkehr entlasten und das bis ins Jahr 2030. Denn für die Region Basel prognostiziert der Bund beim motorisierten Verkehr eine Zunahme von 20 Prozent.

Gut gemeint finden die Grünen und kündigen heute ihren Widerstand an. Denn in 10, 20 Jahren spielten das Velo und der öffentliche Verkehr eine noch wichtigere Rolle und der Ausbau sei damit obsolet.

Biel zweifelt, Zug kippte Tunnel-Lösung

Auch in der Stadt Biel wollen der Bund und der Kanton Bern für 2,2 Milliarden Franken den Autofahrern eine unterirdische Querung der Innenstadt ermöglichen. 49 Prozent der Bevölkerung in Biel lehnen die Streckenführung sowie den Umstand ab, dass unbedeckte Teilstücke die Stadt zweiteilen sollen.

Einige wollen gar keinen Kapazitätsausbau beim Strassenverkehr. In Zug hat die Bevölkerung vor drei Jahren ein 890 Millionen teures Stadttunnel-Projekt gar an der Urne gebodigt.

Der Verkehrssoziologe Timo Ohnmacht von der Hochschule Luzern sieht die Nachteile des Tunnelbaus vor allem bei den hohen Kosten. Dieses Geld fehle dann in den Städten für anderweitige Projekte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.