Zum Inhalt springen

Header

Video
Johann Schneider-Ammann: «Verknüpfung des Rahmenkredits mit Initiative, um Schulterdruck aufzubauen»
Aus News-Clip vom 14.12.2018.
abspielen
Inhalt

«Mehr bezahlbare Wohnungen» Keine Chance für eine Quote

  • Der Nationalrat lehnt die Wohn-Initiative mit 143 zu 54 Stimmen ab. Diese fordert eine Zehn-Prozent-Quote von gemeinnützigen Wohnungen bei Neubauten.
  • Er will aber mehr Geld für den gemeinnützigen Wohnungsbau zur Verfügung stellen.
  • Dem vom Bundesrat vorgeschlagenen Rahmenkredit von 250 Millionen Franken stimmt er mit 124 zu 73 Stimmen zu.
  • Das Geschäft geht nun weiter in den Ständerat.

Beim Bundesbeschluss über einen Rahmenkredit zur Aufstockung des «Fonds de Roulement» handelt es sich um einen indirekten – und umstrittenen – Gegenvorschlag zur Initiative. Die Wirtschaftskommission hätte zunächst gar nicht darauf eintreten wollen, wurde aber vom Rat überstimmt.

Aufstockung des «Fonds de Roulement»

Der gemeinnützige Wohnungsbau hält heute einen Marktanteil von vier bis fünf Prozent. Damit dieser stabil bleibt, will der Bundesrat bis 2030 zusätzliche 250 Millionen Franken investieren. Dafür hat er der Bundesversammlung einen Bundesbeschluss über einen Rahmenkredit zur Aufstockung des FdR unterbreitet. Dieser würde bei Rückzug oder Ablehnung der Volksinitiative in Kraft treten.

Barbara Gysi (SP/SG) erinnerte daran, dass die Förderung den Bund nichts koste. Die Darlehen würden zurückbezahlt – mit Zinsen. Es gebe keine ökonomischen Gründe, den Rahmenkredit abzulehnen, nur ideologische. Die von der Linken geforderte Aufstockung des «Fonds de Roulement» um 375 Millionen Franken lehnte der Nationalrat mit 143 zu 54 Stimmen ab.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Das rentable "Geschäft" mit leicht zu ergatternden "Volks-Steuergeldern", muss auch in diesem Bereich zuerst einmal konsequent und fundiert abgeklärt/überprüft werden: - Wohnblock-Eigentümer - AnwärterInnnen für gemeinnützige Wohnungen - "SozialhilfebezügerInnen" in gemeinnützigen Wohnungen - !!??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Keine "Übelbekämpfung mittels Steuergeld-Verschwendung", bevor nicht effektiv die notwendige "Ursachen-Abklärung" für gemeinnützige Wohnungsförderung - von Staates wegen -getätigt wurde! Nicht noch mehr Steuergelder investieren für "gemeinnützige Wohnungen", bevor nicht endlich und minutiös abgeklärt worden ist, dass aktuell tatsächlich "minderbemittelte" Menschen - nicht arbeitsscheue Leute -, in günstigen/gemeinützigen Wohnungen leben!??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabrizio Gamp  (Fgamp)
    Mietpreiserhöhung wegen übertriebenen Renovationen und sonstigen Abzocktricks ist wirklich gemein gegenüber bestehenden Bewohnern. Aber nicht den andern Grund zur geschehenden Mietpreiserhöhung vergessen: viel mehr zusätzliche Bewohner benötigen viel mehr Wohnungen... Folge: mehr Bauerei, mehr Hochbauten, ehere Zersiedelung, ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen