Zum Inhalt springen

Schweiz Mehr Gefängnisaufenthalte wegen nicht bezahlter Bussen

In der Schweiz müssen viele Personen ins Gefängnis, weil sie Bussen oder Geldstrafen nicht bezahlt haben. Ein Drittel jener knapp 10'000, die letztes Jahr ins Gefängnis mussten, hatten ihre Schuld nicht beglichen, wie das Bundesamt für Statistik berichtet.

Fassade eines Gefängnisses mit Stacheldraht und vergitterten Fenstern.
Legende: Die Ersatzfreiheitsstrafen und umgewandelte Bussen haben seit 2008 markant zugenommen. Keystone

In der Schweiz nimmt die Zahl der kurzen Freiheitsstrafen kaum ab. Ein Grund ist, dass immer häufiger Geldstrafen und Bussen nicht bezahlt werden. Dies ist Daten zu entnehmen, die das Bundesamt für Statistik (BFS) veröffentlichte.

Die Geldstrafen waren 2007 eingeführt worden, um den Strafvollzug von den vielen kurzen Freiheitsstrafen zu entlasten. Weil das neue System bei den Vollzugsbehörden und in der Öffentlichkeit auf Kritik stiess, wird es bereits wieder revidiert. Die Revision ist derzeit in der parlamentarischen Beratung.

Die kurzen Strafen haben mit dem neuen System indes kaum abgenommen. Dies hat unter anderem damit zu tun, dass immer häufiger Geldstrafen und Bussen nicht bezahlt werden. 2013 mussten rund ein Drittel jener, die eine Freiheitsstrafe antraten, ins Gefängnis, weil sie eine Geldstrafe oder Busse nicht bezahlt hatten.

Gefängnis als Ersatzstrafe

Insgesamt 9584 Personen wurden im vergangenen Jahr in eine Straf- oder Massnahmenanstalt eingewiesen. Bei 1358 Personen war der Grund der Widerruf einer bedingten Freiheitsstrafe oder eine Ersatzfreiheitsstrafe.

Diese müssen Täter absitzen, weil sie ihre Geldstrafe nicht bezahlt haben. Bei 2841 Personen wurde eine Busse nach kantonalem Gesetz in eine Freiheitsstrafe umgewandelt. Die Ersatzfreiheitsstrafen und umgewandelten Bussen hatten ab 2008 markant zugenommen.

Mehr Verstösse gegen das Ausländergesetz

Die kurzen Gefängnisstrafen sind in den letzten Jahren aber auch deshalb nicht zurückgegangen, weil die Verstösse gegen das Ausländergesetz zugenommen haben, die oft zu kurzen Freiheitsstrafen führen. Von 10'794 Verstössen im Jahr 2008 ist die Zahl auf 16'849 im Jahr 2012 gestiegen.

Im vergangenen Jahr dauerten Gefängnisaufenthalte im Durchschnitt 152 Tage, doch war die Hälfte der Strafen kürzer als 47 Tage. 4120 Personen verliessen das Gefängnis bereits nach weniger als einem Monat, 2059 nach einer Dauer zwischen einem und drei Monaten.

Algerier als grösste Ausländergruppe

Das BFS schlüsselt die Gefängniseinweisungen auch nach Staatszugehörigkeit auf. Je rund 30 Prozent sind Personen aus der Schweiz, aus Europa und aus Afrika. Von den 2013 insgesamt 9584 eingewiesenen Personen waren 2752 Schweizer Staatsangehörige und 6831 Ausländer.

In der Gruppe der Ausländerinnen und Ausländer stammten die meisten aus Algerien (706), gefolgt von Tunesien (464), Rumänien (402), Serbien (356), Nigeria (337), Marokko (279), Albanien (264), Italien (263), Kosovo (232), Guinea (226), Frankreich (215), Portugal (196), Deutschland (164) und der Türkei (159).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Schulthess, 8824 Schönenberg
    Zja da sieht man wie gut die Täter rechnen können was man von unseren Politerkern nicht behaupten kann. Ich würde es auch so machen. Lieber in die Kiste als bezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Es gibt keine absurdere Strafe, wie Leute die eine Busse nicht bezahlen, in Gefängnisse zu stecken , anstatt sie zu Fronarbeit für eine saubere Umwelt einzuteilen . Dann sparen wir Steuergelder und haben sinnvolle Strafen verhängt . Kugel an das Bein oder Kette -so machen es die USA - das Essen kostet für die Strafbaren in den USA pro Tag und Mann nur 3 Fr . Wo man lernen kann soll man lernen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marie-Luise Reck, Turbenthal
    Da gibts nur eines diese Länder sollen für ihre Leute aufkommen, wenn das nicht geht müssen sie ihre Bürger zurückholen auf eigene Kosten, und wen das auch nicht funktioniert müssen halt mal Gelder die unsere Regierung so grosszügig verteilt auf Eis gelegt werden bis die ersten 2 Massnahmen Wirkung zeigen. Wen man sieht aus welchen Länder da viele kommen glaub ich nicht das man die Menschen nicht zurück schicken kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen