Zum Inhalt springen

Header

Video
Waadt kündigt Impfung für alle ab 18 Jahren an
Aus Tagesschau am Vorabend vom 26.04.2021.
abspielen
Inhalt

Mehr Impfstoff verfügbar Kanton Waadt lässt neu alle Impfwilligen ab 18 Jahren zu

  • Ein schweizweites Novum: Im Kanton Waadt können sich nun alle ab 18 Jahren für Impfungen anmelden.
  • Möglich sei dies, weil man mehr Impfdosen erhalten habe, wie der Kanton schreibt.
  • Zudem wurde heute das Massenimpfzentrum in Montreux eingeweiht.
  • Das Tessin startet derweil mit dem Impfen der 55-Jährigen.

Als erster Kanton schweizweit öffnet die Waadt die Impfung offiziell für die gesamte Bevölkerung. Diese Ausweitung wird durch die Zunahme der Lieferungen der beiden derzeit in der Schweiz zugelassenen Impfstoffe von Moderna und Pfizer/Biontech ermöglicht. In Montreux wurde zudem ein neues Impfzentrum eröffnet, wie der Kanton weiter mitteilte.

Impfkapazitäten erweitert

Rund 130 Personen wurden engagiert, um die Impfungen in jeweils zwei sich abwechselnden Teams durchzuführen. Das neue Impfzentrum ist sieben Tage pro Woche geöffnet. Die Kapazitäten werden im ersten Monat bei rund 4000 Injektionen pro Woche liegen, dann bei etwa 8000, abhängig von der Ankunft der Impfstoffe.

Der Kanton Waadt gehört damit zu den Kantonen, die bei der Impfkampagne am schnellsten vorwärtsmachen. Bisher sind über 83 Prozent der Chronischkranken im Kanton geimpft. Hinzu kommen zwei Drittel der über 75-Jährigen und mehr als die Hälfte der 65- bis 74-Jährigen.

Doch nicht nur in der Waadt geht es vorwärts in Sachen Impfen. Auch im Tessin sind bis dato knapp 40'000 Personen gegen das Coronavirus geimpft worden. Dies entspricht rund elf Prozent der Bevölkerung, wie Kantonsapotheker Giovan Maria Zanini erklärte.

Tessin beginnt mit dem Impfen der 55-Jährigen

In der vergangenen Woche seien im Südkanton 20'711 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden, sagte Zanini. Das entspreche einem Fünftel der seit dem 4. Januar verfügbaren Impfdosen. «Diese Zahlen zeigen die Leistungsfähigkeit des Tessiner Systems», erklärte der Kantonsapotheker.

Derzeit werden im Tessin über 65-Jährige sowie Chronischkranke geimpft. Ab Montag könnten sich zudem drei weitere Personengruppen für die Impfung anmelden, wie Zanini festhielt. Dazu gehören über 55-Jährige, chronischkranke Schwangere und Schwangere mit einem erhöhten Risiko für eine Coronavirus-Infektion.

SRF 4 News, 23.04.2021, 17.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Schon seltsam, dass es noch kein Kongovariante gibt. Drei der Bevölkerungsreichten Plätze der Erde liegen im Kongo. Kirishasa, Mbuji-Mayj und Tschikapa. Drei in Indien, Moradabad, Munabai Slums, und vorallem der Pilgerort Allahabad. Und dann währe da noch Dhaka in Bhangladesch, das gute daran der Virus und die Herdenimunität verbreitet sich dort in Windeseile. Durchschnittsalter vermutlich weit unter 30 Jahren.
  • Kommentar von Richard Welker  (rich.mark.ch)
    Das BAG jammert, dass grosse Mengen Impfstoff mit Verspötung geliefert werden, Zürich kommt wegen fehlenden Impfdosen nicht voran. Aber die Waadt kann dank "Eintreffen grosser Mengen an Impfdosen" (NZZ) schon die breite Bevölkerung durchimpfen? Was ist das? Bananenrepublik-Föderalismus?
  • Kommentar von Hannes Wenger  (Lammfleisch)
    En neidischer Gruss aus Zürich gen Welschland. Naja, immerhin haben wir eine tolle Registrierungssoftware, yeah yeah!