Zum Inhalt springen
Inhalt

Mehr Notfälle wegen Hitze «Ältere Menschen und Kleinkinder sind besonders gefährdet»

Wer auf baldige Abkühlung hofft, muss sich gedulden. Die aktuelle Hitzephase mit ausgedehntem Hochdruckgebiet und schwül-heissem Wetter hält bis mindestens Mittwoch kommender Woche an. Das Bundesamt für Gesundheit hat deshalb die Hitzewarnungen verlängert.

Zu schaffen macht die Hitze insbesondere älteren Menschen und Kleinkindern. Beim Luzerner Kantonsspital etwa hat die Zahl der Rettungseinsätze in den letzten Tagen stetig zugenommen, bestätigt Sprecher Andreas Meyerhans.

Andreas Meyerhans

Andreas Meyerhans

Leiter Unternehmenskommunikation Luzerner Kantonsspital LUKS

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Andreas Meyerhans hat Geschichte an der Universität Zürich studiert. Seit Dezember 2017 leitet er die Unternehmenskommunikation des LUKS.

SRF News: Wie sieht die Situation beim Rettungsdienst des Luzerner Spitals während der Hitzewelle aus? Gibt es mehr Einsätze?

Andreas Meyerhans: In Zeitperioden extremer Hitze verzeichnet der Rettungsdienst des Luzerner Kantonsspitals einen leichten Anstieg an Einsätzen. Dies hauptsächlich ausgelöst durch Einsätze infolge Erschöpfung oder Kreislaufprobleme.

Situation spitzt sich zu

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Mehr Einsätze wegen der Hitze, aber keine dramatische Situation. Ähnlich wie in Luzern präsentiert sich die Situation auch in anderen Spitäler. Beim Inselspital Bern beispielsweise mussten in den letzten zwei Wochen 30 Leute wegen der Hitze in die Notfallaufnahme, wie Monika Brodmann Maeder, Leitende Ärztin im Notfallzentrum, sagt.

Gefahr des «Austrocknens»

Die am stärksten gefährdete Gruppe seien ältere Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. «Die Medikamente führen zu Flüssigkeitverlust. Trinken diese Personen zu wenig, trocknen sie regelrecht aus.» Gerade ältere Menschen spürten den Durst nicht mehr so stark.

Weiter seien auch mehrmals junge Frauen mit tiefem Blutdruck eingeliefert worden, die in der Hitze kollabierten. Die leitende Ärztin rät für die kommenden Hitzetage: «Viel trinken, sich draussen gut gegen die Sonne schützen, nicht überanstrengen.» Und schmunzelnd fügt die Ärztin des Berner Inselspitals hinzu: «Es ist in diesen Tagen gut, sich den Bernern anzupassen und den Alltag etwas langsamer anzugehen...»

Auch hohes Fieber kann aufgrund der Wärme vermehrt ausbrechen. Zudem behandeln wir auf der Notfallstation derzeit mehr Unfälle als sonst. Dies aber aufgrund der Freizeitaktivitäten: Schönes Wetter in der Ferienzeit – das lockt die Leute vermehrt nach draussen.

Welche Personen sind besonders durch die Hitze gefährdet?

Generell sind ältere Personen sowie Kleinkinder besonders gefährdet, insbesondere auch Menschen welche kaum Flüssigkeiten zu sich nehmen oder über lange Zeit hohen Temperaturen ausgesetzt sind.

Was tun Sie bei einem Patienten, der durch die Hitze kollabiert ist?

Personen, welche im Zusammenhang mit der Hitze Unwohlsein, Bewusstseinstrübungen, Erbrechen, Krämpfe oder Kopfschmerzen erleiden, sollen sich rasch möglichst an einen kühlen Ort begeben, sich in den Schatten setzen und einengende, hitzestauende Kleidung öffnen. Allenfalls den Körper zusätzlich abkühlen und Flüssigkeiten zuführen, idealerweise Getränke mit hohen Anteilen an Elektrolyten.

Personen, welche im Zusammenhang mit der Hitze Unwohlsein, Bewusstseinstrübungen, Erbrechen, Krämpfe oder Kopfschmerzen erleiden, sollen sich rasch möglichst an einen kühlen Ort begeben.

Bei Bewusstlosigkeit sind die Personen in die Bewusstlosenlagerung zu bringen und es ist unverzüglich die Notrufnummer 144 zu wählen. Die Rettungsdienste sichern die Vitalfunktionen und unterstützen den Patienten in den oben beschriebenen Massnahmen.

Das Gespräch führte Raphael Prinz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Also kleine Kinder kann ich gut zuordnen. Wer sind aber die älteren Personen, bitte schön? Gemäss Arbeitsvermittlungs Möglichkeiten sind Menschen schon ab 30 alt (schmunzel}.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Also das mit dem 144 muss man sich schon gründlich überlegen. Nach dem 2. Notfall zahlt man selber. Und das können gut 800.- für ein paar Kilometer sein. Da fragt man sich schon, weshalb man überhaupt noch Krankenkassenprämien bezahlt. Schlussendlich berappt man alles selber und steckt das Geld dem BAG und den Kassen in den Allerwertesten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Ältere Menschen und Kinder spüren es am wenigsten, wenn es sehr kalt oder sehr warm ist. Sie sagen meist, die Hitze würde ihnen nicht zu schaffen machen. Aber die Atmosphäre wirkt wohl auch ohne das "Gschpüri" auf unseren Körper ein. Das sollte uns allen mehr bewusst werden. Alte Leute und kleine Kinder sollten sich deshalb möglichst kühl und ruhig halten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Dass die meisten Senioren ihre Tropentauglichkeit verlieren, hatten schon die britischen Kolonialherren feststellen muessen. Pensionierte kehrten entweder auf ihre Regeninsel zurueck oder siedelten sich in grossen Hoehen des Kolonialreiches zurueck. Schweizer schicken ihre alten Eltern zum Leben im Kuehlschrank und Swimmingpool waehrend 8 statt nur 2 Monaten nach Thailan, um wegen der fehlenden Pflegeversicherung die Familienfinanzen langsamer abschmelzen zu lassen....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Ältere Menschen spüren körperlich die Hitze viel mehr, würde ich sagen. Dazu kommen noch sehr schnell Kreislaufschwierigkeiten. Ich sitze zur Zeit auch möglichst unbeweglich in irgend einer Ecke und tue mir selbst leid.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen