Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Mehr Notfälle wegen Hitze «Ältere Menschen und Kleinkinder sind besonders gefährdet»

Wer auf baldige Abkühlung hofft, muss sich gedulden. Die aktuelle Hitzephase mit ausgedehntem Hochdruckgebiet und schwül-heissem Wetter hält bis mindestens Mittwoch kommender Woche an. Das Bundesamt für Gesundheit hat deshalb die Hitzewarnungen verlängert.

Zu schaffen macht die Hitze insbesondere älteren Menschen und Kleinkindern. Beim Luzerner Kantonsspital etwa hat die Zahl der Rettungseinsätze in den letzten Tagen stetig zugenommen, bestätigt Sprecher Andreas Meyerhans.

Andreas Meyerhans

Andreas Meyerhans

Leiter Unternehmenskommunikation Luzerner Kantonsspital LUKS

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Andreas Meyerhans hat Geschichte an der Universität Zürich studiert. Seit Dezember 2017 leitet er die Unternehmenskommunikation des LUKS.

SRF News: Wie sieht die Situation beim Rettungsdienst des Luzerner Spitals während der Hitzewelle aus? Gibt es mehr Einsätze?

Andreas Meyerhans: In Zeitperioden extremer Hitze verzeichnet der Rettungsdienst des Luzerner Kantonsspitals einen leichten Anstieg an Einsätzen. Dies hauptsächlich ausgelöst durch Einsätze infolge Erschöpfung oder Kreislaufprobleme.

Situation spitzt sich zu

Box aufklappen Box zuklappen

Mehr Einsätze wegen der Hitze, aber keine dramatische Situation. Ähnlich wie in Luzern präsentiert sich die Situation auch in anderen Spitäler. Beim Inselspital Bern beispielsweise mussten in den letzten zwei Wochen 30 Leute wegen der Hitze in die Notfallaufnahme, wie Monika Brodmann Maeder, Leitende Ärztin im Notfallzentrum, sagt.

Gefahr des «Austrocknens»

Die am stärksten gefährdete Gruppe seien ältere Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. «Die Medikamente führen zu Flüssigkeitverlust. Trinken diese Personen zu wenig, trocknen sie regelrecht aus.» Gerade ältere Menschen spürten den Durst nicht mehr so stark.

Weiter seien auch mehrmals junge Frauen mit tiefem Blutdruck eingeliefert worden, die in der Hitze kollabierten. Die leitende Ärztin rät für die kommenden Hitzetage: «Viel trinken, sich draussen gut gegen die Sonne schützen, nicht überanstrengen.» Und schmunzelnd fügt die Ärztin des Berner Inselspitals hinzu: «Es ist in diesen Tagen gut, sich den Bernern anzupassen und den Alltag etwas langsamer anzugehen...»

Auch hohes Fieber kann aufgrund der Wärme vermehrt ausbrechen. Zudem behandeln wir auf der Notfallstation derzeit mehr Unfälle als sonst. Dies aber aufgrund der Freizeitaktivitäten: Schönes Wetter in der Ferienzeit – das lockt die Leute vermehrt nach draussen.

Welche Personen sind besonders durch die Hitze gefährdet?

Generell sind ältere Personen sowie Kleinkinder besonders gefährdet, insbesondere auch Menschen welche kaum Flüssigkeiten zu sich nehmen oder über lange Zeit hohen Temperaturen ausgesetzt sind.

Was tun Sie bei einem Patienten, der durch die Hitze kollabiert ist?

Personen, welche im Zusammenhang mit der Hitze Unwohlsein, Bewusstseinstrübungen, Erbrechen, Krämpfe oder Kopfschmerzen erleiden, sollen sich rasch möglichst an einen kühlen Ort begeben, sich in den Schatten setzen und einengende, hitzestauende Kleidung öffnen. Allenfalls den Körper zusätzlich abkühlen und Flüssigkeiten zuführen, idealerweise Getränke mit hohen Anteilen an Elektrolyten.

Personen, welche im Zusammenhang mit der Hitze Unwohlsein, Bewusstseinstrübungen, Erbrechen, Krämpfe oder Kopfschmerzen erleiden, sollen sich rasch möglichst an einen kühlen Ort begeben.

Bei Bewusstlosigkeit sind die Personen in die Bewusstlosenlagerung zu bringen und es ist unverzüglich die Notrufnummer 144 zu wählen. Die Rettungsdienste sichern die Vitalfunktionen und unterstützen den Patienten in den oben beschriebenen Massnahmen.

Das Gespräch führte Raphael Prinz.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel