Zum Inhalt springen

Header

Video
Kindsmisshandlungen nehmen zu
Aus Schweiz aktuell vom 20.01.2020.
abspielen
Inhalt

Mehr Schütteltraumata Wenn Eltern für ihre Kinder gefährlich werden

Alarmierender Befund: Die Kinderschutzgruppe meldet eine Zunahme von «Schüttelbabys» am Zürcher Kinderspital.

Fast täglich ist Georg Staubli mit schlimmen Bildern konfrontiert. Am Computer zeigt der Arzt am Zürcher Kinderspital eine Aufnahme aus dem Inneren eines dunkel verfärbten Auges. Für den Leiter der Kinderschutzgruppe am «Kispi» ein klarer Fall von Schütteltrauma. «Wir haben in der ganzen Netzhaut eine massive Blutung. Das kann eigentlich nur durch Schütteln passieren.»

Die Statistik der Zürcher Kinderschutzgruppe spricht eine traurige Sprache. 2019 gab es 10 gemeldete Fälle von Schütteltraumata, fünf davon haben sich bestätigt. Es sind drei mehr als im Vorjahr. Gesamthaft verzeichnete das «Kispi» 544 Verdachtsfälle von Misshandlungen, 387 liessen sich bestätigen.

Hirnschäden, Depressionen, Kriminalität

Seit Ende der Achtzigerjahre, als die Kinderschutzgruppe in Zürich ihre Arbeit begann, stieg die Zahl der Misshandlungen konstant an und verharrt derzeit auf hohem Niveau. Die Gründe kennt auch Georg Staubli nicht im Detail. «Es mag sein, dass die Leute sensibilisierter sind und einen Vorfall schneller melden als früher, seien es Nachbarn oder Verwandte. Es kann aber auch am Bevölkerungswachstum liegen.»

Die Langzeitfolgen sind gravierend. Auch kurzes Schütteln kann den Tod eines Säuglings, schwere Traumata, Hirnschäden und Behinderungen verursachen. Misshandlungen haben neben körperlichem auch viel seelischen Schmerz zur Folge, wie Anja Böni erklärt.

Video
Anja Böni: «Betroffene leiden an Verhaltensstörungen und werden aggressiv.»
Aus Schweiz aktuell vom 20.01.2020.
abspielen

Sie ist Oberärztin, Psychiaterin und Opferberaterin. «Betroffene leiden an Verhaltensstörungen, werden aggressiv, traurig, isolieren sich. Das kann im Erwachsenenalter übergehen in kriminelles Verhalten. Oder die Traurigkeit entwickelt sich zu einer Depression.»

Überforderte Eltern schlagen häufiger zu

Am häufigsten schlagen Eltern zu, wenn sie überfordert seien, so Georg Staubli. «Die Kinder entwickeln sich, sagen Nein, fordern und überfordern. Kommen dann noch eigene Probleme hinzu, etwa Arbeitslosigkeit oder finanzielle Schwierigkeiten, kann es zu Misshandlungen kommen.»

Fachleute empfehlen «Eltern am Anschlag», Rat bei einer der vielen kommunalen und kantonalen Anlaufstellen zu suchen.

1997 lancierte die Schweiz eine Präventionskampagne. «Schütteln Sie nie ein Baby!», warnten Fachleute im Film. Heute denken die Kinderschutzgruppen bereits über eine Neuauflage solch eindringlicher Botschaften nach.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    Hirnschäden, Depressionen, Kriminell? Soll das vielleicht die Zukunft sein? Die die es besser wissen, Ihr solltet schneller einschreiten, Elternarbeit ist angesagt INFORMIEREN, nicht NUR sagen es darf NICHT geschüttelt werden.
    Sondern ein Elterngespräch u. Eltern begleiten würde den betroffenen sehr helfen. Politik Wann wird Politik Betreuung Erziehung Pflege der Angehörigen honorieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    Wo ist die Familienälteste/r, bei diesen zu jungen Eltern? Wo ist die Informationsstelle der überforderten, HA? Leute die es besser könnten od. sogar wissen, wie in Stresssituationen mit kleinsten umzugehen ist, sollen die Hilfe auch anbieten.
    Es nützt nix, wenn die Grossmutter arbeitet bis 64 und die Familie leidet an Überforderung.
    Sie/ ER arbeitet weil sie Lohn erzielen müssen, Erziehungsarbeit ist nichts das Lohn bringt, jedoch einem total erschöpften kann, ZEIT fehlt für die Kinder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Meines Erachtens sollten alle Jungeltern zwingend einen Kurs besuchen muessen der auch die Auswirkungen solcher Schuettelaktionen klar statuiert und die Folgen klar ersichtlich macht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen