Zum Inhalt springen

Schweiz Mehr Zins für Altersguthaben

Frohe Botschaft für die Arbeitstätigen. Ihr Guthaben in der beruflichen Vorsorge wird ab kommendem Jahr besser verzinst. Damit reagiert der Bundesrat auf die guten Börsengeschäfte.

Münzgeld aufgetürmt.
Legende: Der Bundesrat hebt den Zins der BVG-Vermögen auf 1,75 Prozent an. Keystone

Die Schweizer Wirtschaft brummt: Aktienanlagen und Immobilien haben sich 2012 und im laufenden Jahr positiv entwickelt. Der Börsenindex SMI stieg im letztem Jahr um 14,9 Prozent; in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres liegt das Plus bei 17,6 Prozent.

Von der guten Entwicklung sollen nun auch die Berufstätigen profitieren. Der Mindestzinssatz für Guthaben der beruflichen Vorsorge (BVG) steigt per 2014 von 1,5 auf 1,75 Prozent. Dies beschloss der Bundesrat.

Rekordtief überwunden

Der Bundesrat folgt mit seinem Entscheid wie immer der Eidgenössischen Kommission für Berufliche Vorsorge, obwohl er an deren Empfehlung nicht gebunden wäre. Die Kommission hatte im September die Erhöhung empfohlen, mit einer knappen Mehrheit von 9 zu 8 Stimmen allerdings.

Seit 2012 liegt der Mindestzinssatz für die Altersguthaben der zweiten Säule auf dem historischen Tiefstand von 1,5 Prozent. Für die Festlegung des Zinssatzes sind die Entwicklung der Rendite der Bundesobligationen sowie zusätzlich von Aktien, Anleihen und Liegenschaften entscheidend.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R.käser, Zürich
    Toll! Wir werden jetzt mit 1.75% anstelle von 1.5% über den Tisch gezogen! Eine schlechte Liegenschaft bringt mindestens 3% mit kleinstem Risiko! Hallo Schweizer, der Platz vor dem Bundeshaus gehört uns und der ist zum demonstrieren da - oder Ihr schläft zuhause weiter und geht arm in Rente. Wer sich für sich nicht einsezt soll auch über den Tisch gezogen werden. Dies sagen sich die PK Bosse. Der Ball liegt bei Euch! Bern arbeitet nicht für Euch die sind für die PK Bosse schon unterwegs.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen