Zum Inhalt springen

Header

Video
«Ziele des Pariser Abkommens mit den jetzigen Verpflichtungen nicht erreichbar»
Aus News-Clip vom 23.01.2020.
abspielen
Inhalt

Merkels Appell am WEF «Senkung der Erderwärmung ist eine Frage des Überlebens»

  • Das Ziel, die Erderwärmung unter 1.5 Grad zu beschränken, könne mit den jetzigen Verpflichtungen nicht erreicht werden, sagte Merkel an einer Rede am WEF in Davos.
  • Jedes Land müsse dazu seinen Beitrag leisten. Die EU wolle bis 2050 klimaneutral sein.
  • China sieht sie als kommenden Partner in Sachen Klimaschutz.

Das Ziel, die Erderwärmung unter 1.5 Grad zu beschränken, könne mit den jetzigen Verpflichtungen nicht erreicht werden, sagte Merkel. Daher sei klar, dass die gesamte Welt gemeinsam handeln müsse. Leider seien einige Länder bei diesen Bemühungen nicht mehr dabei. Damit sprach sie wahrscheinlich der Austritt der USA aus dem Pariser Klimaabkommen an. Bei diesem hatten sich die Unterzeichner zur Reduktion von CO2-Emissionen verpflichtet. Die USA waren unter Führung von US-Präsident Donald Trump ausgestiegen.

Wir müssen unseren bisherigen Lebenswandel, wie wir ihn seit der Industrialisierung kannten, verlassen.
Autor: Angela MerkelBundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland

Für die EU bedeuteten die gesetzten Ziele jedoch, dass der Kontinent bis 2050 klimaneutral sein müsse, so Merkel. «Die meisten Länder der Europäischen Union haben sich bereits zu diesem Schritt verpflichtet», sagte die deutsche Regierungschefin. Merkel sieht die Industrieländer in der Bringschuld. Die Gruppe der 20 grössten Industriestaaten (G20) sei für 80 Prozent der weltweiten Emissionen verantwortlich.

Zusammenarbeit mit China als Chance

Daraus entstehe eine technologische Verpflichtung, betonte Merkel. Nötig sei, unterm Strich keine Treibhausgase mehr auszustossen und nicht vermeidbare Emissionen auszugleichen. Doch bedinge dieser Schritt auch Transformationen «einer gigantischen Art». «Wir müssen unseren bisherigen Lebenswandel, wie wir ihn seit der Industrialisierung kannten, verlassen.»

Wir müssen die Unzufriedenheit der Jugend positiv, konstruktiv aufnehmen.
Autor: Angela MerkelBundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland

Grosse Chancen sieht sie in einer Zusammenarbeit mit China beim Klimaschutz. China führe ein Emissionshandelssystem ein, das mit dem europäischen System verknüpft werden könne. China sei auch in Afrika sehr aktiv, sagte Merkel. Die EU und China könnten gemeinsame Massstäbe finden, damit sich afrikanische Länder selbst entwickeln könnten.

«Auf die Jugend hören»

Überhaupt mahnte sie zur Zusammenarbeit. «Wir dürfen uns nicht zurückziehen», sagte sie. Die Welt brauche eine stärkere Zusammenarbeit und keinen Protektionismus.

Für die Kritik der Jugend an der aktuellen Klimapolitik findet sie wohlwollende Worte. «Wir müssen die Unzufriedenheit der Jugend positiv, konstruktiv aufnehmen», sagte Merkel. Die Jugend habe einen ganz anderen Lebenshorizont. «Deswegen sind wir zum Handeln aufgefordert.» Die Regierung müsse aber auch Rücksicht nehmen auf ältere Menschen und die Landbevölkerung.

«Geordnete Migration»

Die Kanzlerin verteidigte erneut ihre Entscheidung von 2015, Hunderttausende Flüchtlinge nach Deutschland zu lassen. «Der Fehler war nicht, Menschen aufzunehmen, die vor unseren Türen standen.» Der Fehler habe darin bestanden, nicht «im Vorhinein» dafür zu sorgen, dass die Menschen in ihrer Heimat bleiben können. Mit Blick auf die Lage im Bürgerkriegsland Libyen betonte Merkel, dort dürfe sich nicht wiederholen, was in Syrien geschehen sei. Es dürfe keinen neuen Stellvertreterkrieg geben.

Die EU müsse sich stärker für eine geordnete Migration einsetzen. Dabei gebe es darum, die ärmsten Länder der Welt wie Niger oder Mali in der Sahelzone zu unterstützen. «Europa muss seine Stimme klarer erheben.» Die EU müsse mehr mit Afrika und nicht für Afrika arbeiten.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Pünter  (puenti)
    Frau Merkel ergeht sich betreffend Klimawandel wie andere Politer/innen auch, in Wiederholungen, die nichts aussagen u. noch weniger bewirken. Auch die Anbiederung an die Klîmajugend gehört dazu. Dafür bleibt das Thema Bevölkerungswachstum konsequent ausgeblendet, obwohl diese Problematik zukünftig auch wegen des Klimas unabsehbare Folgen für die Welt u. v.a. für Europa haben wird. Ob sich die polit. Aktivitäten Chinas mit den Zielen der übrigen Weltgemeinschaft vereinbaren lässt, ist fraglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    MERKEL macht das was seit Jahren ihr eigenes Credo ist: sich an aktuelle Themen anhängen, unverbindlich bleiben und möglichst viel heisse Luft erzeugen. Das war so als sie apostrophierte: wir schaffen das und dann hat Sie Städte und Gemeinden alleine gelassen. Die WELT schrieb vor einiger Zeit: es wird alles getan um mehr Steuern zu bekommen und es wird alles getan um die Menschen zu gängeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jerry Smith  (JSmith)
    Wir müssen eine Arche Noa bauen, die Appokalypse naht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen