Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Wir wollten doch einfach nur unser altes Abo behalten» abspielen. Laufzeit 05:52 Minuten.
Aus Espresso vom 11.03.2019.
Inhalt

Merkwürdige Abo-Mutation «Wir wollten doch einfach nur unser altes Abo behalten»

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Handy-Abo von Coop, Coop Mobile, läuft seit Januar neu über das Swisscom-Netz, davor gehörte es zu Salt.
  • Den Kunden teilte man mit, wenn sie ihren alten Vertrag behalten wollten, müssten sie wegen dieses Wechsels nichts unternehmen. Der alte Vertrag laufe unter neuem Namen einfach weiter.
  • Dem war aber offensichtlich nicht so: Bei gewissen Kunden hagelte es Werbe-SMS von Salt und Swisscom.
  • Und Salt überraschte ein Paar auch mit einem telefonischen Verkaufsgespräch – und einem neuen Vertrag, den das Paar gar nicht gewollt hatte.

Hintergrund dieses Falles ist die Übernahme des Coop-Mobile-Angebots durch die Swisscom im Januar. Ein Rückschlag für den Telekomanbieter Salt. Coop-Mobile-Kunden wurden darüber informiert mit dem Hinweis, dass sie nur dann aktiv werden und ihren bisherigen Vertrag kündigen müssen, wenn sie ein neues Coop-Mobile-Angebot von Swisscom wollten. Ansonsten laufe der alte Vertrag unter neuem Namen – und dem Salt-Logo – einfach weiter.

Flut von Werbe-SMS und plötzlich ein neuer Vertrag

Keine Änderung und nichts unternehmen: Dies wäre ganz im Sinne eines Hörers des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso» gewesen. Er und seine Frau waren nämlich zufrieden mit dem bisherigen Vertrag und den Leistungen für rund 30 Franken im Monat und dachten, die Sache hätte sich nun für sie erledigt.

Doch nichts da: Vor allem von Salt wurden er und seine Frau mit Werbe-SMS eingedeckt und animiert, einen neuen Vertrag bei Salt abzuschliessen. Schliesslich rief auch noch ein Salt-Verkäufer an: Er versprach aber ebenfalls, es ändere sich nichts.

Am Abend des gleichen Tages habe er im Mail dann aber einen neuen Salt-Vertrag vorgefunden, erzählt der Kunde. Er könne sich aber beim besten Willen nicht daran erinnern, dass er einen solchen gewollt habe. Seiner Frau geht es gleich.

Der neue Vertrag ist an sich sogar doppelt so teuer wie der bisherige – 60 Franken – dank einem satten Rabatt von 35 Franken ist er aber etwas günstiger als der vorherige. Die Kunden fragen sich, wie lange der Rabatt gilt und sie ärgern sich über das verwirrliche Hüst und Hott.

Salt entschuldigt und verteidigt sich

Salt-CEO Pascal Grieder entschuldigt sich für die SMS-Flut: «Eine Serie von unglücklichen Umständen hat dazu geführt, dass man diese Kunden zu oft kontaktiert hat. Das tut uns leid.»

Was den neuen Vertrag angeht, ist Grieder hingegen überzeugt, dass die Kunden dem neuen Vertrag aktiv zugestimmt haben. Er spielt «Espresso» einen Teil der Gesprächs-Aufnahme am Telefon vor. «Espresso» findet: Eine klare Zustimmung der Kunden ist darin nicht zu hören. Den ersten Teil des Gesprächs darf «Espresso» merkwürdigerweise nicht hören.

Coop: Kein Einzelfall

Immerhin, Salt verspricht, man wolle den Kunden nun entgegenkommen und eine für sie passende Lösung finden. Jener Rabatt gelte übrigens für immer und: das sei ein Einzelfall. Bei Coop klingt es etwas anders: Man habe ein paar ähnliche Meldungen erhalten.

Details gibt es nicht. Die Swisscom verweist für Anfragen an Coop. Wieviele Coop-Mobile-Kunden bislang zur Swisscom gewechselt haben und wie viele bei Salt geblieben sind, erhält «Espresso» nicht.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    Ich habe bei der automatischen Ablösung des Salt-Prepay-Vertrags von Coop Mobile mehrere seltsame SMS von Salt bekommen: mir werden 40 Franken Aufladung geschenkt, wenn ich meine existierende SIM-Karte kostenlos umtausche. Wieso sollte die Salt an einem solchen Wechsel interessiert sein? Kunden, welche durch die Übertragung des Vertrags verunsichert sind, können solcher Werbung auf den Leim gehen, aus Angst, plötzlich ohne Vertrag dazustehen. (Ich habe zum Glück nicht nachgegeben.)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anna Niederhauser  (AnNi)
    Ich telefoniere über Prepayd bei Salt. Mit dem Wechsel bei Coop habe ich die Info bekommen, dass ich mich bis 7. Mai bei Coop melden muss, sollte ich den Wechsel wollen. Da ich noch Guthaben habe, werde ich noch etwas warten. Ich möchte bei Coop bleiben, da ich meine Handykosten jeweils mit Superpunkten bezahle ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Huwiler  (huwist)
    " «Espresso» findet: Eine klare Zustimmung der Kunden ist darin nicht zu hören." Also haben sie dem doch zugestimmt bzw. das Hüst und Hott hat wohl mindestens so sehr auf Seite der Kunden stattgefunden. Es ist ganz einfach den Vertrag nicht zu ändern. Einfach nichts tun. Und dass der Verkäufer bei laufendem Vertrag spontan und unaufgefordert anruft um einen 5.- günstigeren Vertrag 'aufzuschwatzen' finde ich reichlich abenteuerlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen