Zum Inhalt springen

Header

Audio
Transportdienste suchen Alternativen
Aus Espresso vom 20.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:14 Minuten.
Inhalt

Mietwagen und Taxis Firmen versuchen das Beste aus der Situation zu machen

Am Beispiel der Transportbranche zeigt «Espresso», wie Firmen in der Coronakrise den Schaden zu mindern versuchen.

Mietwagen-Firma bietet Autos an für Helfer

Autovermieter wie Hertz werden von der Corona-Krise hart getroffen, wie alle Dienstleister in der Tourismusbranche. Nun offeriert das Unternehmen seine Autos jenen Organisationen zum Selbstkostenpreis, die zurzeit einen Sondereffort leisten. Zum Beispiel Spitex-Organisationen, Zivilschutz, Mahlzeitendienst, Spitäler, etc.

Kontakt für Organisationen, welche Fahrzeuge benötigen

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Organisationen, welche sich angesprochen fühlen und froh sind um Autos, sollen sich direkt bei Roberto Delvecchio von Hertz Schweiz melden. Telefonnummer: 044 732 12 41

Marketing-Chef Roberto Delvecchio sagt im SRF-Konsumentenmagazin «Espresso»: «Alle Organisationen, welche zurzeit einen Sondereinsatz leisten, sollen nicht an der Mobilität scheitern. Wir bieten deshalb unsere Autos zum Selbstkostenpreis an.» Statt die Flotte einfach auf dem Parkplatz stillzulegen, wolle sich Hertz solidarisch zeigen.

Taxi, Kurier und «Gemüsler» spannen zusammen

Auch Taxifahrerinnen und -fahrer haben viel weniger Aufträge. Gerardo Viceconte von Taxi 444 in Zürich lanciert gemeinsam mit der Kurier-Plattform Annanow und Egger Gemüsebau das Projekt «Stand Together».

Dabei liefern Taxifahrer und Kuriere Lebensmittelpakete nach Hause. Bald sollen Medikamente, Hygieneartikel, Tierfutter und anderes dazukommen. Die Taxis liefern dabei zum Selbstkostenpreis, die Kuriere fahren zum üblichen Tarif. Die Idee dahinter sei, dass man allen ein wenig helfen könne: «Dem Bauern, dass er sein Gemüse wegbekommt, der Bevölkerung, dass sie zu Lebensmittellieferungen komme und auch den Fahrern.» Das Ziel sei, dass am Schluss alle Beteiligten überleben können.

Kontakt für weitere Interessierte zum Projekt «Stand Together»

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Telefon: 044 500 69 06
oder
info@standtogether.ch

Taxi-Unternehmer Viceconte will aber auch weiterhin Personentransporte durchführen. Dafür hat er einen Teil seiner Fahrerinnen und Fahrer für den Transport von Corona-Risikopersonen mit Hygienematerial ausgerüstet und von Fachleuten ausbilden lassen.

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Espresso, 20.03.20, 08.13 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Stocker  (Beat Stocker)
    Eine gute Sache, diese Zusammenarbeit. Allerdings ist der Transport von Menschen jetzt eher heikel, ds nach jedem Transport das Fahrzeug desinfiziert werden sollte. Dafür sind PWs aber nicht vorgesehen; zuviel Dtoff und Teppich, der nicht/kaum zu desinfizieren ist, von der zusätzlichen Arbeitszeit ganz zu schweigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen