Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mit den Negativzinsen der SNB die AHV aufbessern?
Aus HeuteMorgen vom 10.06.2021.
abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Inhalt

Milliarden-Betrag Sollen die Negativzinsen der SNB die Löcher der AHV stopfen?

12 Milliarden Franken liegen bei der SNB – als Folge der Negativzinsen. Wie soll das Geld gebraucht werden?

Das Zauberwort für den Geldsegen der Nationalbank heisst: Negativzinsen. Diese zahlen heute Anlegerinnen und Anleger anstatt wie in normalen Zeiten einen Zins zu bekommen. Bisher sind bei der Nationalbank so 12 Milliarden Franken zusammengekommen, in den kommenden Jahren dürften es noch mehr werden.

Es wäre ein grosser Beitrag für die AHV, der dort genau am richtigen Ort wäre, fanden übereinstimmend SP-Co-Präsidentin Mattea Meyer und Alfred Heer von der SVP: «Diese Milliarden, die hier jedes Jahr als Steuer oder als Gebühr auferlegt werden, müssen wieder zurückgeführt werden an die Bevölkerung», sagt Alfred Heer. «Die Negativzinsen der Nationalbank – das ist unser Volksvermögen», so Meyer.

Wie nachhaltig ist diese Sanierung?

Völlig falsch, finden hingegen Grünliberale, Mitte und FDP. Mit diesem Geld saniere man die AHV nicht nachhaltig, und überhaupt dürfe man Politik und Nationalbank nicht vermischen

«Da gibt es für mich nur eine Antwort: Finger weg vom Geld der Nationalbank», sagt Regine Sauter, FDP-Nationalrätin aus Zürich.

Doch mit den Stimmen der SP, der Grünen und der grossen Mehrheit der SVP sagte der Nationalrat deutlich Ja zum Griff in die Nationalbank-Kasse. Ob es dazu kommt, ist allerdings offen. Im Ständerat, der als nächster über die AHV diskutiert, reicht es den drei Parteien nämlich nicht zu einer Mehrheit.

Video
FOKUS: SNB soll AHV-Loch stopfen
Aus 10 vor 10 vom 09.06.2021.
abspielen

Heute Morgen vom 10.06.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Ergänzung: Habe ich hier etwas falsch verstanden, wenn ich sage ja zum Löcherstöpfen in der AHV mittels der Negativzinsen? Denn es wird unten gesagt, die NB müsse unabhängig bleiben. Wenn dies so sein muss, dann kann man meinen vorherigen Kommentar vergessen.
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Warum sollen die Negativzinsen nicht Löcher in der AHV stopfen? Das wäre doch gut. Diese unglaubliche Geldmasse, die da brach liegt und im Brachzustand niemandem nützt.
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    AHV21: Höheres Rentenalter ist kontraproduktiv und für die Frauen zudem ungerecht.
    Gute Alternativen sind: Flexibilisierung des Renteneintrittsalters; Beitragserhöhungen, ev. auf Kosten von Lohnerhöhungen; neue Finanzierungsquellen (SNB-Gewinne, Umlagerung des Bundesbudgets zugunsten der AHV, Mehrwertsteuererhöhung, Finanztransaktionssteuer, Kapitalgewinnsteuer).