Zum Inhalt springen

Header

Video
Mindestlohn gegen «Working Poor»-Problem
Aus Schweiz aktuell vom 16.06.2020.
abspielen
Inhalt

Mindestlohn für Working Poor «Der Staat kann Wenigverdiener bereits entlasten»

Täglich arbeiten und Ende Monat doch nicht genug zum Leben haben. In den Städten Zürich, Winterthur und Kloten soll das Problem der «Working Poor» aus der Welt geschafft werden – mit der Einführung eines Mindestlohns. Keine Arbeit für weniger als 23 Franken pro Stunde. Dies fordert ein Bündnis linker Parteien, Gewerkschaften und verschiedener Hilfswerke mit der Lancierung einer Initiative. Roman Mezzasalma, Leiter der SRF-Wirtschaftsredaktion, mit den wichtigsten Antworten zur wieder entflammten Diskussion rund um einen festgeschriebenen Mindestlohn.

Roman Mezzasalma

Roman Mezzasalma

Leiter Wirtschaftsredaktion Fernsehen SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach dem Ökonomie-Studium arbeitete Mezzasalma von 1992 bis 1995 als Wirtschaftsredaktor bei Radio SRF, danach als USA-Korrespondent in San Francisco. Während neun Jahren war er bei einer Grossbank und in einer eigenen Kommunikationsagentur tätig. 2010 kehrte er als Leiter der Radio-Nachrichtenredaktion zu SRF zurück. 2018 wechselte er in die Wirtschaftsredaktion TV.

Hat eine Mindestlohn-Initiative mehr Chancen in Städten als auf dem Land?

Auf dem Land war die Ablehnung der eidgenössischen Mindestlohnvorlage 2014 stärker als in den Städten. So gesehen hat ein solches Anliegen sicher mehr Chancen in städtischen Gebieten, in denen die Bevölkerung eher offen ist für linke und grüne Anliegen. Ob dieses Kalkül aufgeht, ist dennoch fraglich. Denn nicht nur die Gegner von Mindestlöhnen dürften Nein stimmen, sondern auch jener Teil des Stimmvolkes, der dagegen ist, dass je nach Gemeinde unterschiedliche Regeln gelten sollen. Also – um in der Region Zürich zu bleiben – dass in Kloten ein Mindestlohn gilt und im knapp 10 Kilometer entfernten Bülach nicht.

Die Initiaten wollen einen minimalen Stundenlohn von 23 Franken im Gesetz verankern, das entspricht einem Monatslohn von rund 4000 Franken brutto. Und das über alle Branchen hinweg. Ist es zielführend, alle Jobs über den gleichen Leist zu schlagen?

Gebräuchlich ist, Mindestlöhne in Gesamtarbeitsverträgen zu fixieren, die dann für eine Branche gelten. Werden Mindestlöhne über Branchen hinweg verordnet, birgt dies die Gefahr, dass sich auch Branchen am Mindestlohn orientieren, die eigentlich höhere Gehälter zahlen könnten. Zudem besteht das Risiko, dass in Branchen, die sich den Mindestlohn kaum leisten können, die Firmen ihre Mitarbeitenden vermehrt im Stundenlohn anstellen, damit sie ihre Budgets einhalten können.

Ein Mindestlohn soll garantieren, dass diejenigen, die arbeiten, auch von ihrem Lohn leben können. Wenn der Mindestlohn nicht die Lösung ist, welche anderen Ansätze helfen, dem Phänomen der «Working Poor» entgegenzutreten?

Hierzulande gibt es diverse Massnahmen, die bei tiefem Einkommen Erleichterung schaffen sollen. Prämienverbilligungen bei Krankenkassen, subventionierte Wohnungen, Krippenplätze, Stipendien für Leute in Ausbildung. Der Staat kann Wenigverdiener auf ihrer Ausgabenseite entlasten. Die Last wird von der Allgemeinheit getragen. Bei einem Mindestlohn würde diese von den Arbeitgebenden geschultert.

Das Gespräch führte Mario Torriani.

Schweiz aktuell, 16.06.2020, 19:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Meier  (Danimeier)
    Komisch. Die Stundenansätze in der Volkswirtschaft haben sich in den letzten 20 jahren von +/- 40/180 auf 80/360 je nach Branche sogar verdoppelt und der Lohn stieg währendessen nur marginal. Man braucht nicht ein Genie zu sein um zu erkennen wie Politik läuft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Richard Sommerhalder  (Sommerhalder R.)
      Daniel Meier: Die durchschnittlichen Nominallöhne haben sich in der Schweiz beispielsweise von 2001 bis 2010 (10 Jahre) um 14,9% erhöht, wobei zu berücksichtigen ist, dass zwischen den einzelnen Branchen relativ grosse Unterschiede in der Lohnentwicklung bestehen. Das ergibt einen jährlichen Durchschnitt in dieser Periode von ca. 1,5%, was man sicher nicht "nur marginal" bezeichnen kann! Dass die CH weltweit gesehen, ein sehr hohes Lohnniveau aufweist, berücksichtigen Sie in Ihrer Analyse nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Richard Sommerhalder  (Sommerhalder R.)
    In Deutschland ist der vom Staat vorgeschriebene aktuelle Mindeststundenlohn 9.35 Euro und wird ab 01.01.2021 auf 9.82 Euro erhöht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucy Meier  (LucyM)
    Da läuft gehörig was schief in der Lohnpolitik. Ich wäre trotz der Gegenargumente für einen Mindestlohn, zumal der Arbeitnehmerschutz ja ohnehin praktisch nicht vorhanden ist. Die genannten Vergünstigungen reichen wahrscheinlich auch nicht aus, wenn man sich vor Augen führt, dass z.B. ein Viertel aller Versicherten die Krankenkassenprämien nicht vollständig zahlen können. Das allein ist ja schon Wahnsinn. In der reichen Schweiz sollte es aber möglich sein, dass alle von ihrer Arbeit leben können
    Ablehnen den Kommentar ablehnen