Zum Inhalt springen
Inhalt

Minen-Besuch in Sambia Cassis hatte doch keinen Kontakt zu lokalen NGOs

Legende: Audio Aus dem Archiv: «Wir haben mit lokalen NGOs gesprochen», so Bundesrat Cassis im Radiointerview abspielen. Laufzeit 05:39 Minuten.
05:39 min, aus Echo der Zeit vom 12.01.2019.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Bundesrat Cassis' Besuch einer umstrittenen Kupfermine in Sambia sorgt noch immer für Kritik.
  • Weder er noch seine Mitarbeiter hatten – anders als behauptet – Kontakt zu NGOs in der Region.
  • Zudem kritisiert ein Gesundheits-Experte weitere Fehlinformationen des EDA.

Am Montag vor einer Woche besuchte Bundesrat Ignazio Cassis eine umstrittene Mine und Kupferfabrik von Glencore in Sambia. Der Auftritt mit PR-Charakter irritierte.

Denn ein Tweet des Aussenministers, sowie die Medienmitteilung seines Departements EDA vermitteln den Eindruck, dass es mit der Glencore-Mine keine Probleme gibt. Das ist falsch.

Ich dachte, ich ersticke.
Autor: Elise MutoboBewohnerin von Mufulira

Elise Mutobo ist eine von mehr als zehn Personen, die im vergangenen Jahr hospitalisiert werden mussten, nachdem Schwefeldioxid-Wolken aus Glencores Kupferfabrik durch die Stadt Mufulira (Sambia) gezogen waren. «Ich dachte, ich ersticke», sagt sie.

Elise Mutobo im Spital.
Legende: Elise Mutobo im Spital: «Ich dachte, ich ersticke.» SRF

Gegenwärtig leide sie wieder unter Atembeschwerden, wie viele ihrer Nachbarn auch: «Jetzt in der Regenzeit bläst der Wind das ätzende Gas jeden Tag in unser Quartier. Es ist kaum zu ertragen.»

Nie mit lokalen NGOs gesprochen

Wusste Bundesrat Ignazio Cassis, der sich per Tweet am 7. Januar nur lobend zu Glencores Betrieb in Sambia geäussert hatte, über die Abgase Bescheid? Ja, könnte man meinen. In einem Radiointerview mit SRF (siehe oben) behauptete er am Wochenende nämlich: «Wir haben mit lokalen NGOs darüber gesprochen. Und tatsächlich ist es so, dass die Situation viel besser ist, als noch vor 15 Jahren.»

Ein Sprecher seines Departements EDA muss nun auf schriftliche Nachfrage von SRF eingestehen: Weder Bundesrat Ignazio Cassis noch seine Entourage hatten je Kontakt zu NGOs aus Mufulira. Mit Vertretern zweier NGOs aus der Hauptstadt Lusaka habe man im Vorfeld des Cassis-Besuchs aber tatsächlich gesprochen, heisst es beim EDA. Doch Lusaka ist 400 Kilometer Luftlinie von Mufulira entfernt.

Falsche Angaben zu Grenzwerten

Die lokalen NGOs hätten die Schweizer Delegation gerne auf die Schwefelabgase in Mufulira aufmerksam gemacht. Aber das EDA verbreitet bis heute auf seiner Homepage die Falschinformation, dass Glencores Mopani-Werk die Limiten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) einhalte.

Dass das falsch ist, bestätigte auf Anfrage von SRF ein Glencore-Sprecher vergangene Woche gleich selber.

In der Sendung «Echo der Zeit» auf diesen Fakt angesprochen, resümierte Bundesrat Cassis: «Im Grossen und Ganzen sind die Grenzwerte eingehalten.» Mit Ausnahme des «winzigen Moments» beim Anfahren der Anlage, so Cassis.

Im Grossen und Ganzen sind die Grenzwerte eingehalten.
Autor: Ignazio CassisBundesrat

Der Schweizer Aussenminister ignoriert das WHO-Konzept zur Regulierung von SO2. Darauf weist der Gesundheits-Experte Nino Künzli hin, Professor für Sozial- und Präventivmedizin an der Universität Basel: «Schwefeldioxid ist ein Spezialfall. Für Schwefeldioxid gibt es auch einen Kurzzeitrichtwert der WHO. SO2 ist ein extrem toxisches Gas. Diejenigen, die sensitiv sind, die reagieren sofort darauf.» SO2 könne beispielsweise Asthma-Attacken auslösen, so Künzli.

Legende: Video Professor Nino Künzli: «Schwefeldioxi ist ein extrem toxisches Gas» abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Aus News-Clip vom 17.01.2019.

In einer Stellungnahme gegenüber SRF bestätigt Glencore heute erneut, dass es bei der Mopani-Kupfermine aktuell Abgasprobleme gibt. «Seit November 2018 hat Mopani von der lokalen Gemeinde mehrere Beschwerden im Zusammenhang mit Emissionen erhalten. Mopani hat diese Beschwerden aufgenommen und die Produktion im Einklang mit den Betriebsrichtlinien gedrosselt, um Emissionen zu reduzieren.»

Die Mopani-Mine

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Die Mopani-Mine

Seit dem Jahr 2000 betreibt der Schweizer Konzern Glencore die Mopani Copper Mine in der Stadt Mufulira im Kupfergürtel von Sambia. Zum Minenkomplex gehört eines der grössten Kupferschmelzwerke Afrikas. Glencore hat die Anlagen teilweise erneuert und die Produktionskapazitäten gesteigert. Der Konzern verweist darauf, dass er bislang über vier Milliarden Dollar in den Betrieb investiert und die Lebensdauer der Mine damit um Jahrzehnte verlängert habe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Wir sollten unsere Energie besser einsetzen für Beziehungen zu Grossbritannien, USA und vielen weiteren freien Ländern zu erweitern. Hier kann man wenigstens fair und mit intelligenten Menschen handeln. Warum unsere Politiker vor allem in arme oder korrupte Länder ziehen um Beziehungen aufzubauen weiss ich nicht. Haben wir wirklich nichts besseres zu tun als uns ausnutzen zu lassen und die "Armut" zu unterstützen. Die angebliche Armut wird nur verschwinden, wenn sie keiner unterstützt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Queren life)
    Kauft eine Margerite und zieht die Blätter. Er hatte Kontakt - Er hatte keinen Kontakt - Er hatte Kontakt - Er hatte keinen Kontakt --u.s.w.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Typisch Afrika... Dem hat man NGOs untergejubelt, die garkeine waren... sicherlich gestellt von Glencore in Absprache mit den "Fuehrern" des Landes... Afrika... Ihr dort oben in Europa und dem Rest der Welt.. ihr versteht die immer noch nicht.. naehmlich Die, die sich gegenseitig die Haende waschen... (ach ganz vergessen, die gibt es ja weltweit!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen