Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Ich wurde quasi entsorgt»
Aus Rendez-vous vom 09.11.2020.
abspielen. Laufzeit 04:24 Minuten.
Inhalt

Missachtetes Besuchsrecht Vom Kind getrennt: Hoffnungsschimmer für «entsorgte» Väter

Väter wollen ihr Kind auch nach der Trennung sehen. Lässt sich die Misere beim Besuchsrecht mit früher Beratung mildern?

Für rund 15'000 Kinder in der Schweiz bricht nach der Trennung der Eltern der Kontakt zu einem Elternteil ganz ab. Meist ist es der Kontakt zum Vater, obwohl regelmässige Besuche abgemacht sind.

So ging es auch Sandro Tufano: «Ja, ich bin quasi entsorgt worden», bilanziert er. Entsorgt als Vater nach der Trennung von seiner Frau vor fünf Jahren. Seine Tochter habe sich seither immer weiter von ihm entfernt. Die Kontakte seien seltener geworden. Das Mädchen ist inzwischen zehn Jahre alt, lebt bei der Mutter und ihrem neuen Partner.

Ja, ich bin quasi entsorgt worden.
Autor: Sandro Tufano

Die Zeit habe gegen ihn und die Beziehung zur Tochter gearbeitet, sagt Tufano, der sich auch an die Behörden gewandt hatte: Auf pünktliche Überweisungen werde sehr geachtet. Doch dass Vater und Kind eine Bindung aufbauen könnten, haben nicht denselben Stellenwert, kritisiert er.

Tufano fordert deshalb ein beherzteres Eingreifen und Sanktionen, wenn vereinbarte Treffen nicht stattfinden könnten. Was für Behörden ein «unglücklich – kann vorkommen» bedeute, sei für Väter oft der Anfang vom Ende der Beziehung zum Kind.

Kritik an zögerlichen Behörden

Andreas Oppliger bestätigt beschwichtigendes Verhalten: «Dieser Zustand führte zu einem rechtsfreien Raum, und der Graben zwischen meinen Kindern und mir blieb bestehen.» Seine Trennung liegt zwölf Jahre zurück. Seit sechs Jahren hat er seine Kinder nicht mehr gesehen. Er wirft der Ex-Partnerin vor, sie habe die Verunsicherung und die Loyalitätskonflikte der Kinder noch verstärkt.

Wenn die Kinder die Spannung abbauen

Die Psychologin Sabine Brunner vom Marie Meierhofer Institut befasst sich mit getrennten Familien. Wenn die Eltern Spannungen nicht abbauten, versuchten es die Kinder: «Das Kind sieht, dass es nicht gut, stressig und belastend ist. Schon ganz kleine Kinder sind sehr findig, wie sie ihre Situation spannungsfreier gestalten können.» Ein möglicher Ausweg sei, sich vom getrennten Elternteil abzuwenden.

Schon ganz kleine Kinder sind sehr findig, wie sie ihre Situation spannungsfreier gestalten können.
Autor: Sabine BrunnerPsychologin, Marie Meierhofer Institut

In der Schweiz gibt es in über 18'000 Fällen Probleme mit dem Besuchsrecht. Da hilft ein Beistand. Oder sollte. Der Leiter der Kindes- und Erwachsenenschutz-Behörde Basel, Patrick Fassbind, stellt fest: «Das althergebrachte Modell mit einer Beistandschaft, die alle Probleme löst, hat sich auch als nicht wirksam herausgestellt.»

Frühzeitig für Kindeswohl sensibilisieren

Deshalb gehen die Basler Behörden einen anderen Weg und verpflichten seit ein paar Jahren trennungswillige Eltern früh zu einer obligatorischen Beratung: «Betont wird, dass die Lösung nicht beim Staat oder einem Beistand liegt. In dem Prozess wird den Eltern bewusst gemacht, dass sie Verantwortung übernehmen und das Kindeswohl ins Zentrum stellen müssen», erklärt Fassbind.

So lasse sich in den meisten Fällen verhindern, dass der Kontakt ganz abbreche, sagt Fassbind. Zahlen legt er keine vor, räumt aber ein: «Es funktioniert nur, wenn die Gespräche stattfinden, bevor die Gräben zwischen den Eltern zu tief sind.»

Es funktioniert nur, wenn die Gespräche stattfinden, bevor die Gräben zwischen den Eltern zu tief sind.

Das bestätigen die beiden Väter: «In unserem Fall kam die Mediation nach zwei Jahren Trennung zu spät, weil wir bereits an einem hoffnungslosen Punkt angekommen waren», sagt Oppliger. Nun schaut er nach vorne. Seine Türe stehe seinen Kindern immer offen. Tufano freut sich über sporadische Treffen mit seiner Tochter, die ein neuer Besuchsrecht-Beistand ermöglichte.

Am Basler Modell sind weitere Kantone interessiert. Neu will sich auch der Bund ein Bild vom Mediationsangebot machen.

Rendez-vous, 9.11.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

96 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Bollinger  (tbollinger)
    Besuchstechtsverweigerung muss ein strafrechtliches Delikt werden. Erst wenn Busse oder Gefängnis drohen, werden renitente Elternteile aufhören, aus Rachsucht ihre Kinder als Gefühlspfand zu missbrauchen. Und ja, ich war betroffen. Und nein, es wollte mir niemand helfen, weder KESB noch andere Behörden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Meierhans  (tommym)
    Hier handelt es sich um ganz einseitig recherchierten Journalismus. Ich kenne S. Tufano persönlich. Ich kenne auch seine Tochter und seine Ex Frau.
    Dieser Bericht bedient lediglich den Narzissmus des Vaters. Und beleuchtet in keinster Weise das Bedürfnis des Kindes.
    Ich habe miterlebt, wie die Kindsmutter alles erdenklich mögliche getan hat, dass der Vater zu seinem Recht kommt. Dass sich aber der Vater über Abmachungen hinweg setzt, wer berichtet darüber. Es sollte endlich schluss sein !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sam Meier  (tsam39947)
      Herr Meierhans, auch das sind lediglich Behauptungen. Wem soll man glauben? Man kann mit Sicherheit sagen, dass nicht alle Väter der 18'000 Fälle, schräge Vögel sind, und dass es keinen Grund gibt, ihnen ihre Kinder vorzuenthalten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Meierhans  (tommym)
      Her Meier
      Ich rede alleine von dem im Beitrag erwähnten S. T. Ich selber bin geschieden und erlebte, das alles auch am eigenen Laib. Auch wie Behörden und Gerichte voreingenommen sind. Gegen eine echte Vater Kind Beziehung waren alle Machtlos.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Thomas Meierhans  (tommym)
      @ Sam Meier
      Keine Behauptungen. Erfahrungen, welche jeder Zeit belegt werden können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Sam Meier  (tsam39947)
      Herr Meierhans, der Artikel erwähnt zwar den Einzelfall S.T., aber das Problem ist ein viel grösseres, es wird von 18'000 Fällen in der Schweiz gesprochen. Darum sollten wir uns kümmern, das ist ein inakzeptabler Missstand.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Krohn  (makro)
    @Sam Meier: Ihre Darstellung ist m.E. sehr einseitig und überholt. Ihre Erwägungen zur Durchsetzung rechtlich willkürlich (Rechtliches Gehör?).
    Kinderanwälte/Mediatoren bewähren sich in der Praxis zunehmend. Sie geben dem Kind Rechtssicherheit, sorgen sich direkt für angemessenen Vertretung.

    M.E. sollte man auch vom Befriff "Besuchsrecht" abkommen. Anstelle sollte der Begriff "Betreuungsanteil" den Weg in die Praxis finden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sam Meier  (tsam39947)
      "Rechtliches Gehört"? Das soll wohl ein Scherz sein! Tatsache ist wohl, dass den Vätern das rechtliche Gehör verweigert wird, nicht den Müttern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen