Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Schläge und Missbrauch im Kinderheim Einsiedeln abspielen. Laufzeit 12:04 Minuten.
Aus Rundschau vom 29.05.2019.
Inhalt

Missbrauch im Kinderheim Einsiedelns dunkle Vergangenheit

Ein Heimleiter soll Kinder sexuell missbraucht und verprügelt haben. Jetzt fordern ehemalige Heimkinder eine Aufarbeitung.

Vor über 40 Jahren soll ein staatlich angestellter Heimleiter im Kinderheim Einsiedeln Kinder sexuell missbraucht und geschlagen haben. Er leitete das Heim von 1967 bis zu dessen Schliessung Ende 1972. Die Kinder nannten ihn «Vati». Nun ist der ehemalige Heimvater gemeinsam mit seiner Frau zurück ins Dorf gezogen.

Für viele ehemalige Heimkinder ist diese Rückkehr ein Schock. Annemarie Iten, die selbst noch im Dorf lebt, schildert der «Rundschau»: «Mir tut alles einfach weh, seit Wochen, seit Monaten.» Seit der Heimleiter zurück sei, habe sie Schmerzen am ganzen Körper. Sie lebe in dauernder Angst, ihm zu begegnen.

Legende: Video Annemarie Iten: «Mir tut alles weh, seit er wieder hier ist» abspielen. Laufzeit 00:11 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.05.2019.

Die Rückkehr des Heimleiters, erzählen ehemalige Heimkinder, habe bei ihnen verdrängte Erinnerungen geweckt. Es sind düstere Geschichten von Prügel, psychischer Schikane und sexuellem Missbrauch, die die meisten von ihnen nie jemandem anvertraut haben.

«Brüste kontrolliert und Genitalien getastet»

Eine Frau erzählt: «Er öffnete mir den Pullover, schaute vorne rein, ob die Brust gewachsen ist und fasste rein, um zu schauen, ob sie gross ist.» Die Betroffene war damals zwölf Jahre alt.

Legende: Video Ursula, ehemaliges Heimkind: «Er hat mir an die Brüste gefasst» abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.05.2019.

Eine andere Frau berichtet, der Heimleiter sei immer freitags ins Badezimmer gekommen, wenn sie im Schaumbad gelegen habe. «Er hat zuerst die Brüste kontrolliert und herumgedrückt, dann hat er noch die Genitalien betastet».

Wieder andere berichten von massiven Schlägen auf den Kopf mit einem Siegelring und von psychischer Gewalt.

Legende: Video Bea, ehemaliges Heimkind: «Er hat mit meinen Geschlechtsteilen gespielt» abspielen. Laufzeit 00:10 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.05.2019.

Kein Interview mit Heimleiter

Der ehemalige Heimleiter lehnte mehrere Interview-Angebote der «Rundschau» ab und verwies auf seinen Anwalt. Über diesen lässt er ausrichten, dass er selbst ein Heimkind gewesen sei und an die Zeit als Heimleiter eine ganz andere Erinnerung habe.

Es sei vorgekommen, dass er die «Heimkinder mit der Hand auf den Hintern und an die Wange geschlagen hat. Weitere Übergriffe fanden nicht statt und niemand wurde dabei verletzt». Für die Vorkommnisse entschuldigt er sich in dem Schreiben bei allen Betroffenen.

Das ist das, was uns jetzt am meisten verletzt: Dass wir als Lügner dargestellt werden.
Autor: Annemarie ItenEhemaliges Heimkind

Dass der Mann die sexuellen Übergriffe und die massive Gewalt abstreitet, ist für die ehemaligen Heimkinder ein weiterer Schlag ins Gesicht «Das ist das, was uns jetzt am meisten verletzt: Dass wir als Lügner dargestellt werden», so Annemarie Iten. Es sei wie damals: Man glaube ihnen nicht, weil sie Heimkinder seien.

Aufarbeitung in Aussicht gestellt

Die ehemaligen Heimkinder fordern eine Entschuldigung vom Heimleiter und von den Verantwortlichen die Aufarbeitung der Geschehnisse. Mit Erfolg: Der amtierende Bezirksammann von Einsiedeln, Franz Pirker wurde – konfrontiert mit den Recherchen der «Rundschau» – aktiv und organisierte ein Treffen mit einer Vertreterin der ehemaligen Heimkinder.

Legende: Video Franz Pirker: «Wir müssen es aufarbeiten» abspielen. Laufzeit 00:13 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.05.2019.

Es mache ihn betroffen, was die Heimkinder erzählen. «Ich will nicht, dass man so weitermacht wie von 1972 bis 2019.» Pirker verspricht, dass Einsiedeln die Geschehnisse nicht länger unter dem Deckel halten wolle. «Diese Geschichte kommt immer wieder hoch. Wir wollen sie jetzt endlich aufarbeiten.»

Strafrechtlich sind die Taten, die dem ehemaligen Heimleiter vorgeworfen werden, indes verjährt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.