Zum Inhalt springen
Inhalt

Missbrauch in Kitas verhindern «Nicht allein wickeln, kein Kind auf den Mund küssen»

Legende: Audio Die Kita prüft eine Klage gegen den mutmasslichen Täter abspielen. Laufzeit 06:16 Minuten.
06:16 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 07.02.2019.

Der Fall erschüttert die Schweiz: Ein 33-jähriger Mitarbeiter einer St. Galler Kinderkrippe soll zwei Buben sexuell missbraucht haben.

Die Staatsanwaltschaft St. Gallen bestätigt, dass auf verschiedenen Datenträgern Material gefunden wurde, welches darauf schliessen lässt, dass zwei Knaben der betroffenen Kita in St. Gallen sexuell missbraucht wurden. Der Mitarbeiter habe Videos davon im Darknet verbreitet. Beide Opfer sind unter zwei Jahre jung. Die betroffenen Eltern wurden von der Kita bereits informiert.

Wie war es möglich, dass sich ein Mitarbeiter einer Kindertagesstätte an Kindern vergeht – und wie lassen sich solche Fälle verhindern? Nadine Hoch, Leiterin der Kibesuisse, nimmt jetzt dazu Stellung.

Nadine Hoch

Nadine Hoch

Leiterin Kibesuisse

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nadine Hoch ist Leiterin des Verbandes Kinderbetreuung Schweiz.

SRF News, Nadine Hoch: Wie reagieren Sie auf den aktuellen Fall?

Nadine Hoch: Mit Ohnmacht und Traurigkeit. Schon wieder – es macht mich auch wütend, dass man das einfach nicht verhindern kann.

Sie sind der Ansicht, Ihr Verband ist machtlos?

Es wurden noch nie so viele Vorsichtsmassnahmen getroffen. Als Prävention haben wir Leitlinien mit einem Verhaltenskodex in Kindertagesstätten erstellt.

Es wird ein Strafregisterauszug verlangt, Referenzen werden kontaktiert.

Kandidaten für die Ausbildung zur Fachfrau/Fachmann Kinderbetreuung werden heute so gut es geht durchleuchtet: Es wird ein Strafregisterauszug verlangt, Referenzen werden kontaktiert. Es geht auch um Regeln in Tagesstätten, zum Beispiel: Nicht allein wickeln, kein Kind auf den Mund küssen. Es gibt heute auch eine Meldepflicht. Wenn Arbeitskollegen bei anderen etwas Auffälliges beobachten, sind sie verpflichtet, dies zu melden. Ganz verhindern wird man solche Fälle nie können.

Warum ist es schwierig, Richtlinien und Regeln durchzusetzen?

Das sind einfach unsere Empfehlungen, wir sind ein Branchenverband. Die Aufsicht und Bewilligung von Kindertagesstätten liegt in der Hoheit der Kantone, dummerweise in einigen Kantone sogar bei den Gemeinden. Uns wäre es ein grosses Anliegen, dass die Aufsicht immer bei den Kantonen liegt, die dann selber Bestimmungen herausgeben könnten.

Kibesuisse

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Kibesuisse entstand 2013 aus der Fusion vom Verband «Kindertagesstätten Schweiz» (KitaS) und «Tagesfamilien Schweiz» (SVT).

Der Verband fördert als Kompetenzzentrum familien- und schulergänzende Kinderbetreuung in der Schweiz und setzt sich für hohe Qualitätsstandards ein. So engagiert sich Kibesuisse beispielsweise für gute Rahmenbedingungen und Weiterbildungen für Kinderbetreuende.

Unter anderem liefert der Verband den Kitas einen Leitfaden zur Prävention von Gewaltausbrüchen jeglicher Art. Für die Umsetzung dieses Leitfadens sind die Kitas jedoch grösstenteils selbst verantwortlich.

Ist Kindermissbrauch in Kitas eine reine Männerproblematik?

Nein, das betrifft beide Geschlechter. Es gibt jegliche Formen von Gewalt, zu denen sowohl Männer wie auch Frauen fähig sind.

Das Interview führte Michael Perricone

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Stern (Adelo)
    Auf den Mund küssen? Aus ethischen und GESUNDHEITLICHEN Gründen verwerflich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Also ich denke es wird genügend getan. Man kann den Menschen doch nicht unter general Verdacht stellen, so wie viele Schweizer es sich wünschen. 100% Sicherheit wird es nie geben, damit müssen wir leben. Vieles hat sicher auch mit unserem Sparzwang zu tun. Könnten die Firmen und Institute mehr Leute einstellen, wäre eine Arbeit im Team, also immer zu Zweit der beste Schutz der Kinder. Und auch der beste Schutz unserer Gesundheit. Aber dank der "Kostenoptimierung" leiden alle, ausser die Bonzen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Referenzen einzuholen, ist ja wohl logisch. Allerdings bringen diese allfällige "Pädophilie" nur dann zum Vorschein, wenn es auch je zu einer Anzeige/Verurteilung kam! Generelle ausführliche "Eignungs-Tests" jeder Person(auch Leitungspersonen), welche mit Säuglingen, Kindern, Jugendlichen, etc! aktuell arbeitet/arbeiten will, muss endlich eingeführt werden! "Täter" müssen nicht nur sofort angezeigt, sondern endlich so besraft werden, dass sie keine Wiederholungs-Opfer schaffen können!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen