Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die neue Flash-Therapie und Einschätzungen der SRF-Wissenschaftsredaktorin
Aus Rendez-vous vom 17.11.2020.
abspielen. Laufzeit 07:19 Minuten.
Inhalt

Mit Blitzen gegen Krebs Forscherin: «Mit Flash-Strahlen gehen wir noch schonender vor»

Rund 40'000 Menschen erkranken jährlich in der Schweiz an Krebs. Immer mehr davon können geheilt werden. Am Paul Scherrer Institut (PSI) im Aargau forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nun an einer neuen Therapie gegen Krebs. Mit der sogenannten Flash-Bestrahlung sollen Tumore gezielter bekämpft werden können, während umliegendes Gewebe intakt bleibt. Diese Therapie ginge noch weiter als die bisherige Protonenbestrahlung.

Mit der Flash-Bestrahlung - einer ultraschnellen, hoch dosierten Protonenbestrahlung - würden den Patientinnen und Patienten «viele Wochen an Behandlung erspart», schreibt das PSI und spricht von einer möglichen Revolution in der Krebstherapie. Bis die Therapie aber tatsächlich angewendet werden kann, gehe es noch lange, erklärt Forscherin Ulrike Kliebsch im Gespräch mit SRF.

Dr. Ulrike Kliebsch

Dr. Ulrike Kliebsch

Forschungskoordinatorin Paul Scherrer Institut

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Dr. Ulrike Kliebsch arbeitet seit acht Jahren am Zentrum für Protonentherapie des Paul Scherrer Instituts im aargauischen Villigen. Sie ist für die Koordination der Forschung verantwortlich.

SRF News: Das Zentrum für Protonentherapie am PSI hat Tests gemacht mit «Flash-Bestrahlungen» mit Protonen. Was ist das Ziel dieser Versuche?

Ulrike Kliebsch: Flash, englisch für Blitz, bedeutet eine sehr hohe Strahlendosis. Damit haben wir biologische Untersuchungen gemacht mit Protonenstrahlen, um damit vor allem die Wirkung auf gesundes Gewebe zu untersuchen. Die Hypothese ist, dass gesundes Gewebe durch eine Flash-Bestrahlung weniger belastet wird.

Wir stehen noch ganz am Anfang unserer Forschungsarbeiten.

Protonenstrahlen an sich sind bereits sehr schonend in Bezug auf gesundes Gewebe. Das heisst, sie können sehr präzise appliziert werden auf den Tumor, um diesen zu zerstören. Mit Flash versuch man nun, noch schonender vorzugehen, damit gesundes Gewebe um den Tumor herum noch weniger durch die Strahlen belastet wird. Wir stehen aber noch ganz am Anfang unserer Forschungsarbeiten.

Einschätzung durch SRF-Wissenschaftsredaktorin Irène Dietschi

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

«Es könnte sich etwas Grosses abzeichnen, auch andere Forschungsteams sagen das. Solche am Unispital Lausanne oder am CERN in Genf. Sie rechnen mit einem grossen Sprung der Strahlentherapie. Nicht nur die Protonentherapie, auch die konventionelle Strahlentherapie, soll deutlich besser werden.

Die Forschung arbeitet mit Hochdruck an neuen Lösungen. Es dürfte allerdings noch mehrere Jahre dauern, bis die Flash-Therapie zu Patienten käme.

Im Rahmen eines Experiments wurde im Kanton Luzern allerdings schon ein Patient behandelt, sein Hautkrebs sei verschwunden».

Sie sagen, es sind biologische Tests. Die werden aber nicht an Menschen gemacht, oder?

Nein. Das ist ein übliches biologisches Modell, das in diesen Phasen der Forschung verwendet wird. Es sind Zebrafisch-Embryos, welche wenige Stunden nach der Befruchtung bestrahlt werden. Sie zählen noch als Zellen. Die Tests sehen bisher vielversprechend aus.

Sie haben es angesprochen: Man ist noch weit davon entfernt, dass diese Methode angewendet werden kann. Von welchem Zeithorizont sprechen Sie da?

Wir sprechen von Jahren, vielleicht sogar zehn Jahre, bis man es im klinischen Einsatz für Patienten verwenden kann. In Einzelfällen kann mit einer Sondergenehmigung ab und zu ein Patient behandelt werden. Um die Technik aber in der klinischen Routine einzusetzen, braucht es noch Jahre an Entwicklungsarbeit.

Das Gespräch führte Barbara Mathys.

Das ist das PSI

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Am Paul Scherrer Institut auf dem Gebiet der Aargauer Gemeinden Villigen und Würenlingen wird Grundlagenforschung und angewandte Forschung betrieben. Auf grossen Anlagen forschen Expertinnen und Experten in den Bereichen Material, Energie/Umwelt und Gesundheit. Am PSI steht zudem die einzige Anlage der Schweiz zur Krebsbehandlung mit Protonen.

Das Institut bezeichnet sich als «grösstes Forschungsinstitut für Natur- und Ingenieurwissenschaften» der Schweiz. Es beschäftigt 2100 Personen, das Jahresbudget von 400 Millionen Franken wird grösstenteils vom Bund finanziert. Das PSI entstand 1988 aus der Fusion des «Eidgenössischen Instituts für Reaktorforschung» und dem «Schweizerischen Institut für Nuklearforschung».

Rendez-Vous, 18.11.2020, 12.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jonas Baumgartner  (J. Baumgartner)
    Worin besteht der Unterschied zur Partikeltherapie?
    Dort wird auch mit hochdosierter, gezielter Strahlung aus Protonen/Kohlenstoffionen auf den Tumor "geschossen". Auch dort wird nur der Tumor bestrahlt und das Gewebe außen rum bleibt unversehrt.
    Es wurden auch schon zahlreiche menschliche Patienten behandelt.

    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Partikeltherapie
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Der Kanton Aargau ist Standortkanton der zwei grössten KKW der Schweiz und damit eine Stütze der Energieversorgung der Schweiz. Dann wurde dort auch noch die grösste Giftmulde hungestellt damit die Basler Pharma und die Zürcher Industrie dort ihren Müll abladen konnten. (Der dann später vom Steierzahler entsorgt werden musste). Erfreulich zu hören das aus dem ehemaligen Eigenössischrn Rektorforschungsinstitut nun eine Forschungsstätte von internationalem Rang geworden ist.
    .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mike Steiner  (M. Steiner)
      Das war sie schon immer. Auch zu Zeiten, als die Idee der Energiegewinnung aus Kernspaltung noch voll angesagt war. Die Tatsache, dass wir heute wesentlich sensitiver auf dem Gebiet geworden sind, schmälert den bereits vorhandenen Ruf des PSI kaum.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen