Zum Inhalt springen

Header

Video
Strategie zur Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative
Aus Tagesschau vom 03.09.2016.
abspielen
Inhalt

Schweiz «Mit diesem Vorschlag könnte die EU ohne weiteres leben»

Der Vorschlag der Staatspolitischen Kommission des Nationalrates zur Masseineinwanderungsinitiative ist mit der EU kompatibel. Höchstzahlen und Kontingente werden nicht erwähnt. Für Europarechtlerin Christa Tobler stellen diese denn auch klar eine Verletzung des Freizügigkeitsabkommens dar.

Die Zuwanderungsinitiative soll mit einem «Inländervorrang light» umgesetzt werden. Keine Höchstzahlen bei der Zuwanderung, keine Kontingente – so will es die Staatspolitische Kommission des Nationalrates. Damit sei das Modell klar EU-kompatibel, sagt Christa Tobler, Professorin am Europainstitut der Universität Basel.

SRF: Was bedeutet das Modell für das Freizügigkeitsabkommen?

Tobler: Es ist offensichtlich ein Bemühen um die Suche nach einer Lösung, die das Freizügigkeitsabkommen nicht tangiert, sondern respektiert. Hier hat man nun den Schwerpunkt gelegt.

Würde das gelingen, könnte die EU mit einem solchen Modell leben?

Nach meiner Einschätzung ja, sie könnte ohne weiteres damit leben. Denn das Modell sieht keine Diskriminierung vor. Es ist ein kompatibles Modell.

Dann bräuchte es also gar keine Anpassungen in den Verträgen zwischen der Schweiz und der EU?

Genau. Es braucht keine Anpassungen und es braucht in diesem Sinne auch keine Gespräche und keine Einigung mit der EU, weil man das Abkommen respektiert.

Audio
Christa Tobler: «Vorschlag im Einklang mit der EU»
02:39 min, aus Nachrichten vom 03.09.2016.
abspielen. Laufzeit 02:39 Minuten.

Jetzt ist der Bundesrat aber gerade in Gesprächen mit der EU. Kann dieser «Inländervorrang light» da nicht kontraproduktiv sein für den Bundesrat? Wird seine Position in den Gesprächen nicht geschwächt?

Ich nehme an, das hängt davon ab, was der Bundesrat in den Gesprächen mit der EU erreichen will. Wir wissen nicht genau, ob es dort um eine andere Art von Mechanismus geht. Je nachdem würde das querstehen oder nicht.

Die Masseneinwanderungsinitiative spricht ja eigentlich von Höchstzahlen und Kontingenten. Bei dem Modell der Staatspolitischen Kommission des Nationalrates ist keine Rede davon. Sind Höchstzahlen und Kontingente wirklich nicht vereinbar mit der EU?

Ja, da bin ich ganz überzeugt davon. Höchstzahlen und Kontingente stellen eine direkte und sehr offensichtliche Verletzung des Freizügigkeitsabkommens dar.

Das Interview führte Elmar Plozza.

Zur Person

Box aufklappen Box zuklappen
Christa Tobler

Christa Tobler ist Rechtsprofessorin am Europainstitut der Universität Basel.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Frei  (parker)
    Das schweizer Volk muss damit Leben können, die EU interessiert da nicht.
  • Kommentar von Walter Foletti  (Walter Foletti)
    Das freizügkeitsabkommen wurde dazumal vom Volk angenommen, aber nur weil die Regierung die maximale Einwanderung von 7'000-10'000 Personen pro Jahr vorgab. Dass es aber seit Jahren das 10 fache dessen ist, wird vom Bundesrat, den Euroturbos und von der Presse bewusst nicht erwähnt.
  • Kommentar von paul waber  (sandokan)
    Nicht das Volk und die Demokratie ist das Mass aller Dinge, sondern die EU und die Interessen der Wirtschaftsverbände. Hoffentlich rächt sich das bei den nächsten Wahlen!