Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bundesrat will vorwärts machen Mit einem Mausklick abstimmen

  • Der Bundesrat will die rechtlichen Voraussetzungen dafür schaffen, dass künftig in der ganzen Schweiz elektronisch abgestimmt werden kann.
  • Das hat er an seiner heutigen Sitzung beschlossen.
  • Die Einführung des E-Voting bleibt für die Kantone aber vorerst freiwillig.
  • Arbeiten am sogenannten E-Collecting, also dem Unterschriftensammeln für Initiativen übers Internet, werden aber nicht weitergeführt.

Seit 2004 gab es über 200 «erfolgreiche Versuche» in insgesamt 14 Kantonen, bei denen vor allem Auslandschweizer elektronisch ihre Stimme abgeben konnten. Nun will der Bundesrat zusammen mit den Kantonen die rechtlichen Voraussetzungen schaffen, um den bisherigen Versuchsbetrieb «in einen ordentlichen Betrieb» zu überführen.

Künftig soll das E-Voting als gleichwertiger Kanal neben der Urne und der brieflichen Stimmabgabe etabliert werden. Davon erhofft sich der Bundesrat eine Signalwirkung für die gesamtschweizerische Ausdehnung der elektronischen Stimmabgabe. Denn: Die Kantone können auch künftig selber entscheiden, ob sie diese einführen wollen oder nicht. Zumindest vorerst.

Für E-Collecting fehlen Ressourcen

Weiter hat der Bundesrat festgelegt, dass Schritte hin zur papierlosen Stimmabgabe an die Hand genommen werden müssen. Dabei soll der Prozess der Stimmabgabe vollständig digitalisiert werden. Die Zustellung von Stimm- und Wahlzetteln beispielsweise könnte künftig also ganz oder zum Teil wegfallen. Die rechtlichen wie technischen Voraussetzungen will der Bundesrat ebenfalls mit den Kantonen erarbeiten.

Das sogenannte E-Collecting ist für den Bundesrat hingegen vorerst kein Thema mehr. Damit könnten Unterschriften für Initiativen oder Referenden über das Internet gesammelt werden. Um die Arbeiten daran weiterzuführen, fehle es schlicht an Ressourcen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Mit einem Maus-Click oder gekauften Maus-Clicks, die Abstimmunen und Wahlen manipulieren.
  • Kommentar von U.E. Romer  (romeru)
    Klar dadurch können Kosten eingespart werden. Vorausgesetzt die Info-Unterlagen können ebenfalls elektronisch zur Verfügung gestellt werden. Ob nun mehr Abstimmende in die Tasten greifen, wage ich ernsthaft zu bezweifeln. Die Stimmabstinenz liegt nicht am System sondern an den komplizierten Vorlagen.
  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Der Bundesrat hat da Mist gebaut. Oder verschafft sich der Bundesrat auf diesem Wege sogar die gewünschten, wohlgefälligen Abstimmungs-& Wahlergebnisse gleich selber ? Das da kommt nicht von guten Eltern.