Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie ein Hotel zur Studentenbude wird
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 08.02.2021.
abspielen. Laufzeit 06:52 Minuten.
Inhalt

Mit rund 300 Mitbewohnern Dieser ehemalige Hotelturm wird zur Mega-WG

Das Swissôtel in Oerlikon ging im September pleite. Nun wird der grösste Hotelturm zur wohl grössten WG der Schweiz.

Lange war es still um den grössten Hotelturm der Schweiz. Ende September musste das Swissôtel schliessen, es war eines der ersten, grossen Hotel-Opfer der Corona-Pandemie in Zürich. Doch: Jetzt ist wieder Leben ins Wahrzeichen neben dem Bahnhof Oerlikon eingezogen. Aus dem ehemaligen Swissôtel wird die vermutlich grösste Wohngemeinschaft der Schweiz.

Die Pleite des Oerliker Wahrzeichens

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Die Pleite des Oerliker Wahrzeichens

Die Corona-Pandemie traf und trifft die Zürcher Hotelbranche stark. Das wohl erste bekannte Opfer der Krise war das Swissôtel in Zürich-Oerlikon, das im September des vergangenen Jahres pleiteging. In rund zwei Jahren will die Credit Suisse, der das Gebäude gehört, neue Pläne umsetzen. So sollen rund die Hälfte der Hotelzimmer im obere Teil des Hauses in Wohnungen umgebaut werden, im unteren Teil des Gebäudes sollen wieder Hotelzimmer zur Verfügung stehen.

Rund 75 Mieterinnen und Mieter sind bislang ins 85 Meter hohe Hotelgebäude eingezogen, bis im April sollen rund 170 von 250 Hotelzimmer vermietet sein. Kostenpunkt: 790 Franken im Monat, Studenten zahlen 390 Franken. Die restlichen Zimmer werden zum Self-Check-in-Hotel, eine Hotelnacht soll mit 50 bis 100 Franken zu Buche schlagen.

Video
Aus dem Archiv: Swissôtel in Oerlikon steht vor dem Aus
Aus Schweiz aktuell vom 25.09.2020.
abspielen

Vom Swissôtel zum Nôtel

Hinter dieser Zwischennutzung steckt das Zürcher Start-up Novac-Solutions GmbH von Alexandros Tyropolis. Die Credit Suisse hatte ihn erst im Dezember angefragt, ob er von Februar bis Ende 2021 eine Zwischennutzung für das Gebäude organisieren könne. In der Folge soll das Gebäude umgebaut und saniert werden, sodass in rund zwei Jahren Hotelzimmer und Wohnungen im Oerliker Hochhaus zur Verfügung stehen. Tyropolis zögerte nicht, obwohl er zugibt: «Auch wir mussten zuerst einmal rechnen. Lohnt es sich für uns, das Projekt durchzuführen? Und lohnt es sich für die Eigentümerschaft?»

Portrait von Alexandros Tyropolis.
Legende: Alexandros Tyropolis' Firma Novac-Solutions ist auf Zwischennutzungen spezialisiert. Die Credit Suisse fragte ihn an, auch im ehemaligen Swissôtel eine solche einzurichten. SRF

Die Voraussetzungen, um das Projekt zwischennutzen zu können, waren im ehemaligen Swissôtel aussichtsreich. Das Gebäude stand leer, der Bedarf an Wohnraum war gegeben, die Lage am Bahnhof Oerlikon optimal. So ist eine markttaugliche Lösung entstanden: Das Unternehmen Novac-Solutions verdient Geld, die Eigentümerin Credit Suisse hat keinen teuren Leerstand, die Kundinnen und Kunden profitieren von günstigen Mieten.

48 Stunden nach der Bewerbung eingezogen

Der Preis war für Samuel Scheidegger auch ein Argument, um in den ehemaligen Hotelturm einzuziehen. Der 19-Jährige macht derzeit eine Lehre als Mediamatiker und sagt: «Man kann hier einfach zur Türe hinausgehen und trifft neue Leute. Das ist schon sehr cool.» Drei seiner Kollegen werden ihm in den nächsten Tagen folgen und ebenfalls ins ehemalige Swissôtel ziehen.

Samuels Zimmer im 18. Stock bietet alles, was er braucht. Es gibt eine kleine Garderobe, ein Bad, ein Pult und ein grosses Bett. Eine Küche gibt es nicht. Und gewaschen wird in der gemeinsamen Waschküche, einem Ort der Begegnung, sagt Scheidegger. Am wichtigsten sei ihm aber die Aussicht. «Man kann viele Dinge beobachten. Man sieht den Bahnhof, die Leute, man sieht alle Flugzeuge, die in Kloten starten, man sieht den Jabee-Tower in Dübendorf, man sieht über Fällanden bis zu den Bergen.» Sein Ziel sei es, bis Ende Jahr hier wohnen zu bleiben und dann zu schauen, wie es weitergeht.

Leerstände sozial und wirtschaftlich nutzen

Für Alexandros Tyropolis ist die Zwischennutzung des ehemaligen Swissôtels in Zürich-Oerlikon ein Leuchtturm-Projekt. Aber für seine Firma Novac-Solutions nur ein Anfang. «In der Schweiz gibt es über 80'000 leere Wohnungseinheiten», sagt er. «Und unsere Firma will diese Leerstände sowohl sozial wie auch wirtschaftlich sinnvoll an den Markt bringen.» Derzeit werden in der Schweiz über 250 Wohnungen über die Firma Novac-Solutions zwischengenutzt. Und – so Tyropolis – nach oben sei alles offen.

SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jonathan Wolff  (Nathanloup)
    Sehr schön, da würde ich sofort einziehen! Bitte mehr Projekte dieser Art umsetzen. Für Lernende, Studis und Leute mit kleinem Budget oder langen Arbeitswegen ein Segen!
  • Kommentar von Peter Weierstrass  (PWeierstrass)
    Leider finde ich im Artikel keinen Hinweis darauf, ob die Firma Novac-Solutions einen sogenannten Gebrauchsleihvertrag (Obligationenrecht Art. 305-318) nutzt beziehungsweise anbietet. Bei dieser Form von "Miete" bezahlt der Nutzer abgesehen von einer Aufwandsentschädigung nur die tatsächlichen Nutzungs- und Wartungskosten. Dafür gibts auch keinen Mieterschutz und auch kein Recht auf Vertragsverlängerung.
  • Kommentar von Kurt E. Müller  (KEM)
    Und warum trägt der junge Mann eine Maske in seinem Zimmer?
    1. Antwort von Peter Weierstrass  (PWeierstrass)
      Weil er Besuch vom Journalisten erhält.