Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Mit Schul-Massaker gedroht 19-Jähriger in Bellinzona verhaftet – Feuerwaffen sichergestellt

  • Der 19-Jährige hatte gedroht, mehrere Personen an seiner Schule zu töten.
  • Eine Spezialeinheit der Tessiner Polizei verhaftete ihn am Donnerstagmorgen.
  • In seinem Zuhause wurden mehrere Feuerwaffen gefunden.
  • Es bestehe keine weitere Gefahr, versichert die Polizei.

Der Tessiner Erziehungsdirektor Manuele Bertoli sagte gegenüber RSI, mit Terrorismus habe die vereitelte Gewalttat nichts zu tun: Es handle sich um «einen Jungen mit seinen Problemen».

Die Verantwortlichen des Instituts hätten gemäss Bertoli Hinweise darauf gehabt, dass «nächste Woche etwas Schlimmes passieren könnte». Deshalb hätten sie die Polizei verständigt. Von einer möglichen Radikalisierung distanzierte sich Bertoli.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Spürbares, komisches Verhalten eines Zeitgenossen genau beobachten, melden und frühzeitig polizeilich eingreifen! Das wäre stets das richtige Handeln! Im Tessin wurde offenbar mit diesen 3 elementarsten Regeln ein grosses Blutbad verhindert! Eingreifen, bevor Blut fliesst, ist in der Schweiz leider überall tabu und verpönt! Doch, es gibt noch Leute, die Augen und Ohren offen halten und nötigenfalls handeln, statt zu kuscheln und falschhumanistisch durch den Alltag schleichen! Bravo!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Hobi  (hitch)
    Gratulation an die Tessiner Behörden. Was das FBI nicht kann - nämlich Warnsignale ernst zu nehmen - haben die Polizisten getan. Respekt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mirco Schmid  (Mirco Schmid)
    Wichtig währe die Information, was für Waffen gefunden, ob sie legal erworben und ob Munition gefunden wurde. Auch steht nicht, wer bedroht wurde und was die Hintergründe sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Jede Waffe dieser Welt wurde legal erworben, illegal werden diese dann später.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Steff Stemmer  (Steff)
      @Schmid, lesen Sie einen guten Krimi, da hat es meist Namen und ein psychologisches Profil des Täters beschrieben. Dann haben Sie Ihre Namen und Motive...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Beat Gurzeler  (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
      Herr Schmid: Sie scheinen auch zu den Menschen zu gehören, die keine
      Geduld hat, lassen Sie die Polizei , Ihre Ermittlungen machen, wenn es
      wirklich zu lange dauert können Sie ja dann kritisieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Mirco Schmid  (Mirco Schmid)
      Weder habe ich die Polizei kritisiert noch halte ich das Vorgehen für falsch. Das steht auch nicht. Ich habe die Polizei nicht einmal erwähnt, es war an die Journalisten gerichtet. Vorheilig haben meine Kritiker reagiert. Wichtige Informationen fehlen, um die Hintergründe zu verstehen. Und da die Polizei Waffen fand, sind einige Informationen bereits vorhanden, wie die Art der Waffen. Ob die Polizei Munition fand oder nicht, weiss diese gewiss auch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Mirco Schmid  (Mirco Schmid)
      @Herr Steiner. Nicht jeder in diesem Land darf eine Waffe kaufen. Vor einigen Tage gab es einen interessanten Artikel dazu.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen