Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Efta-Ministerkonferenz in Malbun abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.06.2019.
Inhalt

Mit Ziel Vertragsabschluss Guy Parmelin – der Meisterlandwirt auf Freihandelsmission

Der Wirtschaftsminister kämpft international für neue Abkommen. Den ärgsten Widerstand leisten aber die hiesigen Bauern.

Wirtschaftsminister Guy Parmelin weibelt an zwei Fronten für neue Freihandelsabkommen: Bilateral mit den USA, sowie im Verbund mit den Efta-Staaten für einen Freihandelsvertrag mit den Mercosur-Staaten.

Efta-Staaten

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Schweiz, Liechtenstein, und Island – sie alle sind nicht Mitglied der EU. Gleichzeitig bilden Sie den Verbund der Efta-Staaten. Dieser Verbund ist für die Schweizer Wirtschaftspolitik bedeutend – den Grossteil der internationalen Freihandelsabkommen hat die Schweiz nämlich gemeinsam mit den anderen drei Efta-Staaten abgeschlossen.

Einigung mit Mercosur Staaten noch in diesem Jahr?

An der Efta-Ministerkonferenz in Malbun in Liechtenstein spricht Parmelin von Fortschritten. «Wir kommen gut voran. Wir müssen noch einmal verhandeln. Wir sind aber sehr optimistisch». Ziel der vier Efta-Länder ist es, das Freihandelsabkommen mit den Mercosur-Staaten (Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay) in diesem Jahr zu unterzeichnen, noch vor den Wahlen im Herbst in Argentinien und Uruguay.

Im zeitlichen Wettbewerb mit der EU

Die Efta-Staaten stehen dabei im zeitlichen Wettbewerb mit der EU. Auch die Europäische Union möchte mit einem Freihandelsvertrag möglichst schnell Handelshemmnisse zwischen den EU-Staaten und den Mercosur-Ländern aufheben.

Für die Schweizer Exportwirtschaft geht es darum, nicht ins Hintertreffen zu geraten. Schweizer Unternehmen können international nämlich nur dann erfolgreich sein, wenn sie auf den grossen Märkten gegenüber der EU-Konkurrenz nicht benachteiligt sind. Deshalb drückt Parmelin für einen Vertragsabschluss aufs Tempo.

Efta gewinnt an Bedeutung

In diesem Freihandelswettbewerb gewinnt die Efta für die Schweiz weiter an Bedeutung. Bereits jetzt hat die Schweiz den Grossteil ihrer Freihandelsabkommen im Verbund der Efta abgeschlossen. Insgesamt dreissig Verträge für den freien Handel mit über vierzig Ländern. Nun sollen zahlreiche neue Abkommen dazukommen.

Am Treffen in Malbun tauschten sich die Minister über den Stand der Verhandlungen mit Indien, der russischen Zollunion, Malaysia, Vietnam und mit Algerien aus. Andere Freihandelsverträge wie jene mit Japan, der EU oder China hingegen hat die Schweiz bilateral abgeschlossen. «Das hängt immer auch vom Verhandlungspartner ab», sagt Bundesrat Parmelin, «die USA bevorzugen grundsätzlich eher Verhandlungen mit einzelnen Ländern.»

Die Bauern ins Boot holen

Mit dem Ausbau des Freihandelsnetzes sollen weltweit Handelshemmnisse für die Schweizer Wirtschaft abgebaut werden. Parmelin setzt die Aussenwirtschaftspolitik des Bundesrats um. Ausgerechnet der gelernte Meisterlandwirt muss dafür international verhandeln – entgegen dem Willen der Bauern. Sie fürchten sich vor Billigkonkurrenz aus dem Ausland.

Letztlich können wir kein Abkommen nur für oder gegen eine Branche abschliessen. Es muss für alle stimmen, für das ganze Land.
Autor: Guy ParmelinWirtschaftsminister

Bislang habe man es aber immer geschafft die Schweizer Landwirtschaft ins Boot zu holen, erklärt Bundesrat Parmelin. «Letztlich können wir kein Abkommen nur für oder gegen eine Branche abschliessen. Es muss für alle stimmen, für das ganze Land». Entsprechend hoffe er, auch die Bauern ins Boot holen zu können, für eine baldige Vertragsunterzeichnung mit den Mercosur-Staaten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.