Zum Inhalt springen

Header

Eine Gerichtszeichnung des verurteilten Täters
Legende: Das Kantonsgericht hat die erste Instanz bestätigt. Dem Verurteilten bleibt noch der Gang vor das Bundesgericht. Keystone
Inhalt

Schweiz Mörder von Marie: Lebenslange Verwahrung bestätigt

Das Waadtländer Kantonsgericht hat die Höchststrafe für den Wiederholungstäter bekräftigt.

Das Waadtländer Kantonsgericht hat die Höchststrafe für den Mörder von Marie bestätigt. Es verurteilte den Wiederholungstäter zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe und verhängte eine lebenslängliche Verwahrung.

Video
Höchststrafe im Mordfall Marie bestätigt
Aus Schweiz aktuell vom 02.09.2016.
abspielen

Der Angeklagte war bei der Urteilseröffnung vor dem Kantonsgericht nicht anwesend. Sie habe eine Stunde vorher einen Anruf vom Gefängnis erhalten, dass er nicht kommen werde, sagte die Gerichtspräsidentin zu Beginn der Urteilseröffnung in Lausanne.

Weiterhin «hohe Gefahr»

Darin betonte sie die sehr hohe Gefahr für eine Wiederholungstat beim 40-jährigen Angeklagten. Nach Angaben der psychiatrischen Gutachter weise dieser eine schwere dissoziale Störung auf, so dass er dauerhaft nicht therapierbar sei.

Die Verteidigung hatte im Berufungsprozess vergeblich eine Aufhebung der lebenslänglichen Verwahrung sowie eine Verurteilung wegen vorsätzlicher Tötung anstatt wegen Mordes gefordert. Die Staatsanwaltschaft hingegen verlangte eine Bestätigung des Schuldspruches des erstinstanzlichen Regionalgerichts von Ende März.

Die Tat

Der Angeklagte wurde erneut wegen Mordes, sexueller Nötigung, Freiheitsberaubung und Entführung sowie wegen grober Verletzung der Verkehrsregeln schuldig gesprochen. Er hatte am 13. Mai 2013 die 19-jährige Marie in Payerne (VD) in ein Auto gezerrt und entführt. Eine Nacht später hat er sie in einem Wald bei Châtonnaye FR erdrosselt. Der Mann verbüsste zum Zeitpunkt der Tat eine Reststrafe in Hausarrest.

Die erste Strafe erhielt er, weil er 1998 seine damalige Ex-Freundin in einem Chalet in La Lécherette VD vergewaltigt und danach erschossen hat. Dafür wurde er im Alter von 22 Jahren zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Christmann  (Politik für die Schweizer)
    Das war doch nun eine Total sinnlose Berufung von den Anwälten der Verteidigung. Die Verteidigung konnte ja gar nichts Neues vorbringen. Einfach einmal in Berufung gehen und auf einen Kuschelrichter hoffen der Mitleid&Gewissensbisse hat und das Strafmass herabsetzt. Solche Verteidiger gehören aussortiert die dem Angeklagten nicht erklären können, dass es hoffnungslos ist in Berufung zu gehen.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Es darf keine Wiederholungstäter mehr geben!! Einmal ist einmal zu viel! Verwahrung von Gewalt -Sexualstraftätern!! STOP der Kuscheljustiz!! Verhältnis-Diskrepanz - Verkehrssünden = knallharte, teure Sanktionen - Gewaltverbrechen = Kuscheljustiz mit sinnlosen, teuren Therapiversuchen auf Kosten der Steuerzahler??!!
  • Kommentar von Fadri Pitsch  (FP)
    DaNKE und viel Kraft wünsche ich der Familie von Marie.