Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video «Zug um Zug»: Unterwegs auf der «Golden Pass»-Linie zwischen Montreux und Zweisimmen abspielen. Laufzeit 13:28 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 23.07.2019.
Inhalt

Montreux-Berner-Oberland-Bahn 50 Prozent mehr Passagiere dank Bollywood-Star

Schauspieler Ranveer Singh ist offizieller Botschafter für Schweiz Tourismus. Eine Marketing-Idee, die eingeschlagen hat.

Ein Bild von Ranveer Singh prangt auf einem Goldenpass-Zug der Montreux-Berner-Oberland-Bahn (MOB). Der Ranveer-Singh-Zug ist bei indischen Touristen ein gefragtes Foto-Sujet. Denn was Brad Pitt in Hollywood, ist Ranveer Singh in Bollywood. Knapp 24 Millionen Followers hat der 34-jährige Schauspieler allein auf Instagram. Über 100 Millionen verfolgen seine Posts auf den sozialen Medien– der Bollywood-Schauspieler ist in Indien ein Superstar.

Seit 2016 ist Ranveer Singh Botschafter für Schweiz Tourismus in Indien. Und letztes Jahr erhielt er «seinen» Goldenpass-Zug. «Wir hatten ein sehr gutes Echo in Indien. Die Zahl der indischen Gäste, die eine Fahrt mit dem Goldenpass reservierten, konnten wir um 50 Prozent steigern», sagt MOB-Marketingchef Hans-Ruedi Gerber zu «Schweiz aktuell».

Ziel auch von jungen hippen Indern

Und auch die Anzahl Logiernächte in der ganzen Schweiz nimmt stark zu: Letztes Jahr haben über 800'000 indische Touristen in der Schweiz übernachtet. Über die letzten zwei Jahre, also seit Ranveer Singh Werbebotschafter ist, bedeutet dies ein Plus von 35.2 Prozent.

Werbung auf Zug
Legende: Ist seit 2016 Botschafter für Schweiz Tourismus in Indien: Schauspieler Ranveer Singh. SRF

Welchen Anteil Ranveer Singh effektiv an diesem Erfolg hat, könne man nicht genau beziffern, aber er habe für einen Imagewandel gesorgt: «In der Vergangenheit galt die Schweiz in Indien eher als Destination für die ältere Generation. Jetzt mit Ranveer Singh und seinem Engagement ist die Schweiz auch auf dem Reiseradar der jungen hippen Inder», sagt André Aschwanden, Mediensprecher von Schweiz Tourismus.

Legende: Video André Aschwanden, Mediensprecher Schweiz Tourismus, über die Folgen der Marketing-Idee abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 23.07.2019.

Indien auf Platz zwei

Indien ist ein wichtiger Markt für Schweiz Tourismus: Er ist insgesamt der achtstärkste Auslandmarkt. Bei den Individualtouristen, die mit dem sogenannten «Swiss Travel Pass», dem Touristen-GA reisen, liegt Indien auf Platz 2 hinter China.

Wie viel die Zusammenarbeit mit Bollywood-Superstar Ranveer Singh gekostet hat, verrät Schweiz Tourismus nicht. Das sei Vertragsgeheimnis. Das Engagement dürfte sich aber gelohnt haben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Die Schweiz und ihre Berge sind in Indien sehr beliebt, namentlich dank der hierzulande gedrehten Bollywood-Filme. Die Gäste besuchen Landschaften und Orte, die sie in den Filmen, die sie in- und auswendig kennen, gesehen haben. Auch Shah Rukh Khan ist und war einer der erfolgreichsten indischen Filmschauspiele. Er hat Filme im Berner Oberland gedreht. Bollywoods neuer Topstar: Ranveer Singh ist nun der neue Werbe-Botschafter von Schweiz Tourismus ..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascal Padrutt  (papa)
    Ich werde dezidiert gegen etwelche CO2 Steuern sein, solange Schweiz Tourismus - mit Steuergeldern finanziert - Touristen von der anderen Seite des Erdballs animiert, ins Flugzeug zu steigen. Dieses zusammenhanglose Denken in unserer Politik und Gesellschaft gehört endlich abgestellt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      CO2 Steuern wären auch für den Flugverkehr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Gegenden und die öV-Angebote zwischen unseren bekannten Touristen-Center (Montreux-Interlaken-Luzern-St. Moritz-Zermatt und Lugano) werden in einigen Jahren so weit anwachsen, dass wir Einheimische nirgends mehr Sitzplätze in Zügen, Restaurants oder Touristenattraktionen finden werden. Alles ist reserviert oder wird irgendwie sofort und rücksichtslos eingenommen! Gut für jene, die sich in den (noch vorhandenen) stillen Täler oder Bergen erholen wollen und können oder mit dem Velo unterwegs sind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Adrian Flükiger  (Ädu)
      @Bolliger: Haben sie den Beitrag angeschaut? Immer noch machen CH bei der MOB 60% der Fahrgäste aus - sagt deren Direktor. Also, keine unnötige Schwarzmalerei und sonst: ja, Velofahren...-:)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen