Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Vertrauen verunsicherter Kundinnen und Kunden soll zurückgewonnen werden
Aus Espresso vom 02.02.2021.
abspielen. Laufzeit 07:05 Minuten.
Inhalt

Mottenhorror Schafwoll-Branche denkt über ein Mottenschutz-Label nach

Transparente Produktinformationen und ein spezielles Label sollen verunsicherte Kundinnen und Kunden zurückgewinnen.

Sie wollte etwas Gutes tun für sich und die Umwelt. Deshalb hat eine Familie aus dem Kanton Baselland in ihrem Haus eine Wärmedämmung aus Schafwolle eingebaut. Das Material eignet sich grundsätzlich gut für diesen Zweck, denn es sorgt für ein angenehmes Raumklima. Doch wenn es nicht ausreichend gegen Schädlinge behandelt ist, kann das verheerende Folgen haben.

Dann bietet Schafwolle ein Festmahl für Textilmotten und deren Larven, so wie im Fall jener Baselbieter Familie, über die «Espresso» berichtet hat. Meist bleibt bei einem solchen Albtraum nur noch eine kostspielige Notbremse: Die ganze Isolation entfernen und durch eine neue ersetzen.

Tipps und Austausch

Der Beitrag im SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» löste zahlreiche Reaktionen aus. Es meldeten sich auch Leute, die über ähnliche Horrorerlebnisse berichteten. Ein Paar musste wegen starken Mottenbefalls die Wärmedämmung für rund 200'000 Franken auswechseln.

In diesem Fall hat am Ende die Haftpflichtversicherung des Händlers gut die Hälfte übernommen. Die betroffene Familie aus dem «Espresso»-Beitrag hat sich bereits mit jenem Paar unterhalten. Sie selbst seien in Sachen Entschädigung beim Verkäufer aber noch nicht weitergekommen.

Schlupfwespe als Biowaffe

Es trafen auch zahlreiche Tipps auf der Redaktion ein, wie man gegen die Schädlinge vorgehen könnte. Mit Insektiziden, zum Beispiel, oder durch Erhitzen des Hauses. Mehrfach erwähnt wurde auch die Schlupfwespe als natürliche Feindin der Motten. Eine sinnvolle, aber auch kostspielige Lösung, und es ist fraglich, ob die Tierchen bei starkem Mottenbefall das Problem nachhaltig lösen können.

Schafwoll-Händler versprechen gut geschützte Ware

Auch die Schafwoll-Branche hat auf den Beitrag reagiert. Die beiden grösseren Schweizer Hersteller von Schafwoll-Dämmung, Fiwo und Fisolan, versichern, bei ihnen habe sich noch nie ein solcher Fall ereignet. Und generell würden seriöse Anbieter heutzutage Qualitätsware verkaufen, die gut und lange gegen Schädlinge geschützt sei. Auch eine Anbieterin aus Österreich, Isolena, meldet sich: Bei ihrer Ware gebe es ebenfalls keine solchen Mottenprobleme.

Um bei der Kundschaft das Vertrauen zurückzugewinnen, will die Branche nun Massnahmen treffen. Man will sich um mehr Transparenz bemühen und den Kundinnen und Kunden erklären und auch belegen, was man bei der Produktion unternimmt, damit die Motten keine Chance haben.

Auf der Suche nach einem natürlichen Mottenschutz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Unterdessen setzen die meisten Anbieter von Schafwoll-Dämmung auf eine Vorbehandlung mit einem Insektizid. Keine befriedigende Lösung für ein umweltfreundliches Material, ist man sich auch in der Woll-Branche einig. Deshalb sei man schon länger auf der Suche nach einem natürlichen Mottenschutz, erklärt Herbert Karch vom Verein Pro Wolle Schweiz. Das sei aber alles andere als einfach, denn Schafwolle reagiere sehr komplex auf andere Stoffe. So hätten sich etwa die Tannine aus Baumharz als vielversprechende Lösung abgezeichnet. Doch die Hoffnung habe sich zerschlagen, nachdem die Wollfasern porös geworden seien.

Diskutieren wolle man schon bald auch über die Schaffung einer Art Mottenschutz-Label, sagt Herbert Karch, Geschäftsführer des Vereins Pro Wolle Schweiz. Sein Verein biete sich auch als unabhängige Auskunftsstelle an. Etwa bei Fragen nach der Seriosität bestimmter Anbieter.

Schwarze Schafe mit Dumpingpreisen

Vor allem in früheren Jahren habe es schwarze Schafe gegeben, die ungenügend behandelte Produkte verkauft hätten, räumt Karch ein. Vor allem ein Anbieter aus Österreich habe zu Dumpingpreisen auch in die Schweiz minderwertiges Material geliefert.

Die Branche ist noch verhältnismässig jung. Erst vor etwa 15 Jahren begann sie sich zu entwickeln. Und vor allem in den Anfangsjahren sei mit dem Insektenschutz herumexperimentiert worden, was für Probleme gesorgt habe, sagt Herbert Karch. Denn bis man merkt, dass man ein ernstes Mottenproblem hat, können Jahre vergehen.

Espresso, 02.02.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Julia Stevens  (Jukaste)
    Das mit dem "wir tun der Umwelt und uns etwas Gutes", wenn wir statt natürlich unverdaulicher Mineralwolle ordentlich mit Pestiziden (hier als "Insektenschutz" beschrieben) behandelte Schafwolle in die Wände unseres Hauses packen, erschliesst sich mir nicht so recht (Ausdünstungen?). Andererseits ergeben sich ja offenbar Probleme, wenn NICHT genügend Pestizide da drin sind. Da freut sich die Umwelt dann wirklich - nämlich die Textilmotten. Die sind eben auch Teil der Natur. Fazit: lieber nicht.
    1. Antwort von Manuel Nagel  (mkrm)
      Nun geht es dabei ja nicht darum, einen Brutplatz für Motten zu schaffen. Im Endeffekt ist immer die Umweltbilanz ausschlaggebend und nicht eine Unterteilung in Schwarz und Weiss.
      Pestizid ist ein sehr weitläufiger Begriff ohne konkrete chemische Eigenschaft. Wenn man nicht total auf den Kopf gefallen ist, wird man hierfür schon welche benutzen, bei denen keine gesundheitsschädlichen Ausdünstungen zu erwarten sind.
  • Kommentar von Beat Ettlin  (Beat78)
    Wir haben vor 6 Jahren die Schafwoll-Dämmung der oben genannten Firma fiwo aus Amriswil verbaut und haben bis heute keinerlei Problem damit. Im Gegenteil. Das Raumklima ist um einiges besser als bei herkömmlicher Dämmung.