Zum Inhalt springen

Header

Video
Munitions-Rückstände im Neuenburgersee
Aus Schweiz aktuell vom 30.03.2021.
abspielen
Inhalt

Munition im See Wie giftig ist der Neuenburgersee?

Aktuell wird das Wasser beim Schiessplatz Forel im Kanton Freiburg analysiert. Dort schiesst die Armee in den See.

Im freiburgischen Forel, einem kleinen Dorf am Ufer des Neuenburgersees, betreibt die Schweizer Luftwaffe seit fast 100 Jahren einen Fliegerschiessplatz. Die Munition bleibt seit je her am Boden des Sees liegen. Nun nimmt das VBS Messungen vor, um zu prüfen, ob schädliche Stoffe in der Umwelt landen.

Der Fliegerschiessplatz in Forel liegt im Naturschutzgebiet La Grande Cariçaie. Es ist das grösste zusammenhängende Uferfeuchtgebiet der Schweiz, zahlreiche bedrohte Tier- und Pflanzenarten sind hier heimisch. Ihre Ruhe wird aber immer wieder gestört. An zehn bis zwölf Tagen pro Jahr führt die Schweizer Luftwaffe hier Schiessübungen durch.

Der Neuenburgersee.
Legende: Oliver Kempa/SRF

Das Ziel sind Bojen im See. Die Munition landet wenige Meter unter der Oberfläche auf dem Seegrund. Gegen 5000 Tonnen Munitionsrückstände haben sich über die Jahrzehnte hier angesammelt. Weil das Wasser so klar ist, sieht man die Munitionsreste über den ganzen Schiessplatz verteilt am Grund liegen.

Munition auf dem Seeboden.
Legende: Keystone

Heute werde hier nur noch mit Übungsmunition geschossen, sagt Bruno Locher, verantwortlich für die Messkampagne beim Verteidigungsdepartement (VBS): «Es handelt sich um Bomben aus Stahl, Beton und Araldit. Also Munition, die keine explosiven Stoffe enthält». Das war aber nicht immer so. In den Jahren um den Zweiten Weltkrieg wurden auch echte Bomben mit Sprengstoff verwendet. Deshalb ist auch heute noch mit Blindgängern zu rechnen.

Zwei Taucher auf einem Boot auf dem Neuenburgersee
Legende: Oliver Kempa/SRF

Das macht die Arbeit für die Taucher, die hier Proben vom Seeboden und dem Wasser entnehmen, komplizierter. «Die Taucher müssen genau wissen, was sie tun, und vor allem die Munition gut kennen. Nur so können sie abschätzen, wie sicher eine Entnahme ist.» sagt Jörg Mathieu, Sprengstoff-Spezialist beim bundeseigenen Rüstungsbetrieb Armasuisse.

Ein Taucher nimmt eine Wasserprobe.
Legende: Keystone

Rund um die Ziele im Wasser tauchen die Taucher ab, rund ein bis zwei Meter tief ist das Wasser, sie entnehmen an verschiedenen Stellen des Schiessplatzes Wasser- und Bodenproben. Diese Proben werden anschliessend in verschiedenen Laboren untersucht und ausgewertet.

Ein mobiles Labor in einem Wagen.
Legende: Keystone

Geprüft werde insbesondere, ob die Grenzwerte von Schwermetallen oder Sprengstoff-Rückständen überschritten werden, erklärt Marc Stauffer vom Labor Spiez: «Da in den letzten 50 Jahren keine inerte Munition in den See geschossen wurde, gehen wir nicht davon aus, dass wir grosse Mengen an problematischen Stoffen finden.»

Die Umweltverbände, welche die Proben schon lange gefordert hatten, begrüssen nun das Vorgehen des VBS. Marc Vonlanthen, der Präsident von Pro Natura Freiburg, hebt aber auch schon den Warnfinger: «Schlussendlich geht es bei solchen Messungen immer um Grenzwerte. Doch selbst wenn diese nicht überschritten werden, erwarten wir von der Armee, dass sie sich vorbildlich verhält und ihren Abfall wegräumt, anstatt ihn in der Natur liegenzulassen.» Schliesslich werde das auch von jeder Bürgerin und jedem Bürger erwartet.

Munition.
Legende: Oliver Kempa/SRF

Dass die Armee diesen Wunsch erfüllen wird, will Bruno Locher vom VBS nicht versprechen: «Wir müssen Schritt für Schritt nehmen. Mit den Resultaten dieser Messungen schaffen wir wichtige Grundlagen für die weiteren Diskussionen.» Bis im Sommer sollten die Ergebnisse der Messungen vorliegen.

Dann will sich das VBS wieder mit den betroffenen Kantonen Freiburg, Waadt und Neuenburg, dem Bundesamt für Umwelt sowie mit den Umweltverbänden an einen Tisch setzen, um zu besprechen, wie es mit dem Schiessplatz in Forel weitergehen soll.

Schweiz aktuell, 30.03.21, 19:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Weitgereister)
    Der Fliegerschiessplatz ist älter als das Naturschutzgebiet.
    1. Antwort von Timo Bucher  (rasifix)
      na und? aufräumen kann man ja trotzdem anstatt die Sauerei rumliegen zu lassen.
    2. Antwort von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
      Aber sauberes Wasser ist gesünder als verseuchtes. Langsam sollten alle Menschen umdenken in Sachen Natur. Wir alle sind ein Teil davon, an das sollten wir denken.
  • Kommentar von Toni Koller  (Tonik)
    Unsere Militärsoldatenarmee schiesst in einem Naturschutzgebiet in den See, und lässt das Zeug dort auch noch liegen? Das ist kaum zu glauben und skandalös. Auch anderswo hat sie bekanntlich schon genug Schaden angerichtet. Es wird langsam höchste Zeit, diesen Herumböllererverein zu enttabuisieren und an die Kandare zu nehmen.
  • Kommentar von Remo Tschanz  (remotschanz)
    Die Armee dürfte sich ruhig mal um Nachhaltigkeit kümmern. Die Gefahren und Umweltbelastungen in Blausee-Mitholz wurden auch über Jahrzehnte verheimlicht. Begriffe wie "Munition-Vernichten" oder "Treibstoff-Verbrauchen" sind ebenfalls eine seit Jahrzehnten gelebte Militärpraxis, in die nur die jeweils betroffenen Personen involviert sind. Grundsätzlich geht es darum jedes Jahr mindestens gleichviel Treibstoff und Munition zu verbrauchen, nur damit niemand auf die Idee kommt das Budget zu kürzen.
    1. Antwort von Hans König  (Hans König)
      Tschanz: Ihre Bemerkungen sind reine Spekulationen und sind bis jetzt nicht bewiesen. Grundsätzlich sollten sie mit der Wahrheit umgehen.
    2. Antwort von Mischa Kaufmann  (Seaser)
      Das ist seit Jahren nicht mehr der Fall und wird seit mehr als 10 Jahren nicht mehr so praktiziert. Nachhaltigkeit ist ein Thema aber ein Panzer oder Flugzeuge ist nie Nachhaltig. Munition oder Treibstoff vernichten gibt es nicht mehr in der heutige Zeit.
    3. Antwort von Jonas Henn  (Na)
      @Seaser
      Blödsinn das ist vielleicht offiziell nicht mehr erlaubt, aber trotzdem wenn nach dem schiessen in der KD Box noch Munition da war wurde die halt noch schnell verschossen anstatt sie wieder einzupacken. Wie es beim Benzin ist mit dem verfahren weiss ich nicht aber besonders nachhaltig wird auch damit nicht umgegangen wie ich feststellen musste.