Zum Inhalt springen

Header

Audio
Manuel Wyss, Abteilungsleiter Jagd und Wildtiere, im Gespräch
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 22.09.2021.
abspielen. Laufzeit 04:00 Minuten.
Inhalt

Muotatal SZ Aus Versehen Lama geschossen: Jäger verliert Patent

Der Abschuss eines Lamas ist für den Schwyzer Jagdverantwortlichen unverständlich. Für den Jäger hat der Vorfall Konsequenzen.

«Als ich es gehört habe, dachte ich zuerst an einen Witz. So etwas habe ich noch nie gehört.» Manuel Wyss, Abteilungsleiter Jagd des Kantons Schwyz ist ausser sich. Dies seit bekannt wurde, dass ein Schwyzer Jäger bei einem Fehlschuss ein Lama getötet hat.

Passiert ist der verhängnisvolle Vorfall vor rund zwei Wochen eingangs Bisistal im Muotatal im Kanton Schwyz. Vier Lamas weideten zusammen mit einer Schafherde an einem Waldrand. Der Bauer setzt die Lamas als Herdenschutztiere ein – zum Schutz vor dem Wolf oder wildernden Hunden. Vermutlich habe der Jäger das Lama mit einem Hirsch verwechselt.

Legende: Seit einigen Jahren werden Lamas als Herdenschutz auf Alpen eingesetzt. Hier wacht ein Lama im luzernischen Entlebuch über eine Herde. keystone/Fabio Biasio

«Eine Fehlbeurteilung, die wir nicht tolerieren können», so Manuel Wyss. Der kantonale Jagdverantwortliche hat deshalb eine Ermittlung eingeleitet, wie er gegenüber «SRF News» bestätigt. «Als Sofortmassnahme wurde dem fehlbaren Jäger das Jagdpatent entzogen.»

Nachdem er von der Kantonspolizei einvernommen wurde, habe man die Staatsanwaltschaft involviert. «Diese muss nun den Sachverhalt prüfen und die Art der Bestrafung festlegen.» Erschwerend komme sicher hinzu, dass der Jäger den Vorfall vertuschen und sich mit dem Bauer «unter der Hand» einigen wollte.

«Lama unterbricht den Jagdtrieb des Wolfes»

Der Bauer und Besitzer der vier Lamas möchte namentlich nicht genannt werden, sagt im «Boten der Urschweiz» aber, dass sich Lamas zum Herdenschutz bewähren: «Das Lama ist kein Fluchttier wie das Schaf. Wenn sich ein Wolf nähert, geht es vielmehr schauen, was da kommt. Das unterbricht den Jagdtrieb des Wolfes. Für den Wolf ist es dann keine Beute mehr», erklärt er das Verhalten der südamerikanischen Tierart.

Auch bei Hunden seien Lamas hilfreich: «Wenn ein Hund auf die Weide kommt, rennt das Lama mit gestrecktem Hals auf den Hund zu, der dann die Flucht ergreift», erzählt er.

Wenn ein Jäger sich zur Schussabgabe entscheidet, muss er wissen, auf was er schiesst.
Autor: Manuel Wyss Abteilungsleiter Jagd/SZ

Für Manuel Wyss von der Jagdverwaltung ist klar, dass dieser Vorfall Konsequenzen haben muss: «Wenn ein Jäger sich zur Schussabgabe entscheidet, muss er wissen, auf was er schiesst.» Und so ist für ihn klar: «Dieser Jäger hat ziemlich sicher für eine Weile fertig gejagt.»

Regionaljournal Zentralschweiz, 21.09.2021. 17:30 Uhr, pork

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Ralph Ebersbacher  (ralph.ebersbacher)
    Der Jäger soll wegen fahrlässiger Tötung ins Gefängnis. Man lässt den Menschen (nicht nur den Jägern) heute zu viel durchgehen. Es kann nicht sein dass es nur noch für Steuerhinterziehung Konsequenzen gibt, während man bei jedem Gewaltverbrechen gleich alle Augen zudrückt.
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Ich hoffe diesem Jäger wird auf Lebzeiten das Patent entzogen. Wer nicht sicher ist auf was er schiesst, darf nicht abdrücken. Die Verwechslung mit einem Hirsch? Na klar, das Lama hat schliesslich ein gut sichtbares Geweih. Die Länge des Halses, das Fell, der Körperbau sind ja sowas von ähnlich, oder? Für mich ist die Reaktion des Jägers, den Fehlschuss vertuschen zu wollen, mehr als nur verwerflich. Da drängt sich fast die Frage auf, ist das gang und gäbe? Wird das in dieser Szene so gemacht?
    1. Antwort von Andreas Buser  (AnMaBu)
      Schon mal was von "Söihäfeli - Söidecheli" gehört? Mir ist ein Fall bekannt, da haben Jäger auf einen ausgebüxten Muni geschossen. Zum Glück haben sie ihn verfehlt und erkannten danach, dass das aufgeschreckte Tier kein Wild war.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Ein Jäger verwechselt Lama mit Wolf.....??
    1. Antwort von Esther Jordi  (ejejej)
      Von einer Verwechslung mit einem Wolf steht kein Wort in dem Beitrag, sondern:
      "Vermutlich habe der Jäger das Lama mit einem Hirsch verwechselt."
      Aber auch das ist mehr als fragwürdig.