Zum Inhalt springen

Header

Video
Neue Wetterantennen in Leuk
Aus Tagesschau vom 06.05.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 54 Sekunden.
Inhalt

Mysteriöse Ohren ins Weltall Bessere Wettervorhersage mit neuer Satellitenstation im Wallis

Je präziser Wettervorhersagen sind, desto mehr Leben können gerettet werden. Neue Satelliten schicken Daten nach Leuk.

Im Walliser Dorf Leuk stehen dutzende kleinere und grössere mysteriöse Ohren, die in den Weltraum horchen. Um diese Satellitenbodenstation gibt es viele Geheimnisse und Gerüchte: Im Wallis werde ausspioniert. Für wen oder was diese Satellitenschüsseln genau gebraucht werden, ist nicht öffentlich bekannt. «Oft wissen wir auch nicht, wenn wieder Neue gebaut werden», sagt der Leuker Gemeindepräsident Martin Lötscher. Immerhin eines ist nun klar: Drei der Satellitenschüsseln sammeln Wetterdaten aus dem All.

Seit 1960 kreisen Wettersatelliten um die Erde und schicken Daten. Sie machen im All Bilder, mit denen Meteorologinnen und Meteorologen sehen, wie sich die Wolken verändern, welche Gewitter sich bilden – vor allem über dem Atlantik.

Nun gibt es neue, moderne Wetterbeobachtungs-Satelliten, die präzisere und schnellere Wetterprognosen liefern. Eine genauere Vorhersage kann helfen, Leben zu retten und Schäden zu vermindern.

Meteorologische Satellitenagentur von Europa

Box aufklappen Box zuklappen

Die 1986 gegründete Eumetsat mit Sitz in Darmstadt (Deutschland) ist als zwischenstaatliche Organisation im Auftrag ihrer Mitglieder zuständig für die Überwachung von Wetter, Klima und Umwelt aus dem Weltraum. Die Schweiz zählt zu den Gründungsmitgliedern.

Laut Eumetsat ist das Netz der neuen Satelliten das komplexeste und innovativste meteorologische geostationäre System, das je gebaut wurde. So betonte Bundesrat Berset auch, wie wichtig die internationale technische und wissenschaftliche Kooperation beim Betrieb von Wettersatelliten sei.

Die Wettersatelliten der neusten Generation werden von der meteorologischen Satellitenagentur Europas, der Eumetsat, Ende Jahr ins Weltall geschickt. Die Satelliten werden in 36'000 Kilometern Höhe die Erde umlaufen und von dort aus schneller und präzisere Bilder schiessen. «Es sind zehnmal mehr Daten als jetzt, und die Informationen kommen alle zweieinhalb statt alle fünf Minuten», sagt Barbara Galliker vom Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie. «Je mehr Informationen wir haben, desto mehr sieht man, und desto schneller können wir informieren.» Damit kann auch die Schweiz bessere Wettervorhersagen machen – teilweise bis auf lokaler Ebene.

Blitze, Nebel und Brände vorhersagen

Ein Beispiel: Wie sich Gewitterzellen bewegen und entwickeln, kann früher verfolgt werden. Dadurch seien kurzfristigere Gewitterwarnungen zuverlässiger, heisst es von Meteoschweiz.

Es könne auch genauer vorausgesagt werden, wann wo Nebel liegen wird. Oder es lasse sich besser berechnen, wie genau die Sonne einstrahle. Das helfe bei der Planung von Solaranlagen.

Satellitenschüsseln
Legende: Die neuen Satellitenschüsseln stehen bei weiteren Antennen der Bodenstation in Leuk. SRF/Ruth Seeholzer

Neu ist zudem auch, dass Blitze künftig aus dem Orbit erkannt werden können. Das hilft vor allem in Afrika oder Ozeanien, wo derzeit noch wenig Daten zur Verfügung stehen. Zudem sollen Waldbrände und die Entwicklung von Rauch frühzeitiger erkannt werden. Somit können Einsatzkräfte besser vorgewarnt werden.

Alle diese Daten werden in Leuk VS empfangen. Bundesrat Alain Berset weihte dazu am Freitag die neue Bodenstation ein. Drei Antennen – mit einem Durchmesser von 6.5 Metern und ausgerüstet mit den neusten technologischen Standards – werden die riesigen Datenmengen an Wetterinformationen empfangen und an die Eumetsat weiterleiten.

Audio
Neue Bodenstation im Wallis hilft für bessere Wettervorhersage
aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 06.05.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 25 Sekunden.

Wieso die Daten nach Leuk geschickt werden

Leuk liege strategisch sehr gut, so die Experten der Eumetsat. Zudem habe man mit der bestehenden Satellitenbodenstation ein gutes Angebot gehabt, sagt der Projektverantwortliche Alexander Schmid: «Wir haben dort das Personal mit der notwendigen Ausbildung, um die Antennen betreiben zu können.» Man brauche Personal, das 24 Stunden verfügbar sei. Denn die Wetterdaten aus dem Weltall werden rund um die Uhr ins Wallis geschickt.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 06.05.2022, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen