Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Wildtiere soll man grundsätzlich nicht füttern»
Aus SRF 4 News aktuell vom 18.12.2019.
abspielen. Laufzeit 02:38 Minuten.
Inhalt

Nach Abschuss bei Arosa «Ein Hirsch mit kiloweise Plastik im Magen ist aussergewöhnlich»

Im Kanton Graubünden haben die Behörden im Magen eines toten Hirsches sechs Kilogramm Plastik gefunden. Das Tier habe in der Region Arosa immer wieder in Siedlungsnähe Futter gesucht und sei dadurch zum Sicherheitsrisiko geworden, weshalb das Tier erlegt wurde. Die entdeckte Menge an Kunststoff im Magen des Tieres sei aussergewöhnlich in der Schweiz, sagt Reinhard Schnidrig vom Bafu, aber wohl bloss ein Einzelfall.

Reinhard Schnidrig

Reinhard Schnidrig

Fachmann für Wildtiere beim Bund

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Reinhard Schnidrig leitet die Sektion Wildtiere und Waldbiodiversität beim Bundesamt für Umwelt (Bafu).

SRF News: Ganze sechs Kilogramm Plastik im Magen eines toten Hirsches – haben Sie schon einmal von einem solchen Fund gehört?

Reinhard Schnidrig: Ich kenne einige wenige Fälle aus der internationalen Presse, bei denen auch in etwa solche Mengen an Plastik im Magen von Hirschen, die tot aufgefunden wurden, entdeckt wurden.

Was kann man tun, um aufzudecken, ob das selten vorkommt oder nicht?

Wir vom Bund können nicht viel tun. Ich gehe davon aus, dass es immer wieder vorkommt, dass Tiere, die sich über die Nase orientieren, weggeworfene Plastikabfälle, die vielleicht noch nach Nahrung riechen – wenn zum Beispiel Schokolade oder etwas anderes was dort eingepackt war – in der Meinung, sie finden jetzt Futter, diese dann kauen und schlucken.

Auf der Jagd, wenn die Tiere erlegt werden, wird der Magen nicht geöffnet und geschaut, was drin ist.

Das wird wahrscheinlich oft der Fall sein, aber das aufzudecken, ist extrem schwierig. Denn auf der Jagd, wenn die Tiere erlegt werden, wird der Magen nicht geöffnet und geschaut, was drin ist. Es werden höchstens jene Fälle aufgefunden, bei denen grosse Mengen Plastik gefunden werden.

Ein Eimer mit Abfällen
Legende: Nach der Untersuchung des Tierkadavers blieb laut den Behörden dieser Eimer voll Abfall übrig. Amt für Jagd und Fischerei Graubünden

Der Hirsch im Kanton Graubünden hatte sich immer wieder in der Nähe von Siedlungen aufgehalten und sich am Komposthaufen ernährt. Wie wirkungsvoll ist ein Fütterungsverbot, um solche Fälle zu verhindern?

Wildtiere soll man grundsätzlich nicht füttern. Es gibt ganz wenige Ausnahmesituationen, in denen es Sinn ergibt, dass man Wildtiere
mit Futter versorgt. Das kann ein sehr, sehr strenger Winter sein. Aber im Grundsatz sollte man versuchen, dass auch organische Abfälle auf Komposthaufen für Wildtiere nicht zugänglich sind – nicht für Hirsche, nicht für Rehe, und schon gar nicht für grosse Raubtiere wie Bären oder Wölfe.

Deckt organische Abfälle zu, stellt diese Komposthaufen so in eure Gärten, dass sie nicht von Wildtieren angegangen werden können.

In dem Sinne müssen wir an der Aufklärung arbeiten und den Leuten klarmachen: Deckt organische Abfälle zu, stellt diese Komposthaufen so in eure Gärten, dass sie eben nicht von Wildtieren angegangen werden können. Dieser Hirsch mit dem vollen Plastikmagen hatte wahrscheinlich einfach nur Hunger und hat irgendwie zu überleben versucht und leichte Beute gesucht, weil er mit seiner «Krankheit» im normalen System nicht überlebensfähig war.

Welche Massnahmen ergreifen die Behörden, um solches zu verhindern?

Der Hirsch, der mit sechs Kilogramm Plastikmüll im Magen aufgefunden wurde, ist wirklich aussergewöhnlich. Das ist im Moment ein Einzelfall und ist so nicht unmittelbar für uns handlungsanleitend. Ausser, dass wir überlegen müssen, wie wir die Leute besser sensibilisieren können, mit Plastikabfällen anders umzugehen. Sie nicht wegzuwerfen, sondern sie mitzunehmen und zu entsorgen. Viel mehr ist einfach nicht möglich.

Das Gespräch führte Jonathan Fisch.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Riet Caspescha  (Defender)
    KEIN HIRSCH GEHT INS DORF FÜR PLASTIK, WENN ER IN EINEM GESCH.WALD HEU FRESSEN DÜRFTE!
    Das Problem könnte durch eine prof. dezentrale Fütterung verhindert werden. In Hochtälern mit intensiver Störung durch den Menschen ohne die Möglichkeit abzuwandern muss dem Wild über den Winter geholfen werden. Unverständlich dass die Wildhut im Kanton Graubünden die halb verhungerten alten Hirsche in den Dörfern «erlöst» um diese in der Kadaververwerung zu entsorgen
    FB "Im Namen der Wildtiere"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Wann handeln die viele, sehr gut entlöhnten Zuständigen schweizweit endlich und aktiv?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Robert Frei  (RFrei)
      Bitte deutlicher ausdrücken wer hier zuständign ist, und wie Sie zum Schluss kommen dass diese sehr gut entlöhnt sind, und konkret was Sie hier als sehr gut entlöhnt bezeichnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Auch bei Waldsparziergängen kann es passiren, dass man auf den Wegen weggeworfene Dosen und Flaschen sowie Snackpackungen sieht. Wie kann der Mensch die Natur als Abfalleimer missbrauchen? Unerhört. Viele Wildtiere, sei es zu Lande oder im Wasser leiden einen grausam Tod, wenn soviel Abfall im Körper ist, sie verhungern. Unsere Spassgesellschaft lernt einfach nichts dazu, obwohl dieses Thema bewusst ist. Es fehlt an der guten Kinderstube, wo man es lernen sollte, wie Abfall entsorgt wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen