Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Abu-Dhabi-Skandal Kommt es zum Prozess, tritt Maudet zurück

Wenn es im Rahmen der umstrittenen Reise nach Abu Dhabi zum Prozess kommt, soll Pierre Maudet zurücktreten. Darauf haben sich der Genfer Staatsrat und der Präsident der FDP-Kantonalpartei, Alexandre de Senarclens, geeinigt. Maudet teile diese Einschätzung, stellte der Parteipräsident fest.

«Ein Prozess ist nicht vereinbar mit seinem Amt», sagt de Senarclens gegenüber der Zeitung «Le Matin Dimanche». Diese auferlegte Grenze sei sowohl für Maudet als auch für Genf und dessen Institutionen gut. «Ich hoffe aber, dass die Staatsanwaltschaft die Untersuchung einstellen wird», sagt de Senarclens.

Maudet hat bereits Immunität verloren

Die Staatsanwaltschaft hat Ende September ein Strafverfahren eröffnet. Sie verdächtigt Maudet der Vorteilsannahme. Strafrechtlich wird sein Verhalten vor allem dann schwer wiegen, wenn bewiesen würde, dass es für die angenommene Einladung nach Abu Dhabi ein Gegengeschäft gegeben hat.

Die Genfer Kantonsregierung hat ihrem Sicherheitsdirektor seit Wochen Kompetenzen entzogen. Das Regierungspräsidium sowie die Kontrolle über die Polizei und den Flughafen musste Maudet vorläufig abgeben.

Der Maudet-Skandal

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Maudet hat zugegeben, dass die umstrittene Reise nach Abu Dhabi im November 2015 auf offizielle Einladung des Kronprinzen der Vereinigten Arabischen Emirate erfolgt ist. Der Scheich habe der fünfköpfigen Familie Maudet, den Businessclass-Flug, das Luxushotel und die Eintritte für den Formel-1-GP bezahlt. Dass er gelogen hat und die Reise als privat – bezahlt von einem vorgeschobenen libanesischen Geschäftsmann – deklariert hat, erklärt Maudet als «nicht die ganze Wahrheit gesagt zu haben».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.