Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ausgangslage für Lauber sieht wieder besser aus
Aus HeuteMorgen vom 18.09.2019.
abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Inhalt

Nach Anhörung im Bundeshaus SVP-Fraktion stellt sich hinter Bundesanwalt Lauber

  • Die Bundeshausfraktion der SVP will Michael Lauber als Bundesanwalt wiederwählen. Das hat die Partei mitgeteilt.
  • Ausschlaggebend für diesen Entscheid sei, dass eine Wiederwahl Laubers für Kontinuität sorge, so die SVP.
  • Keine Wahlempfehlung geben indes die Grünen ab. Auch sie haben eine Anhörung mit Michael Lauber durchgeführt.

Die SVP-Fraktion verlangte zugleich bei der Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft eine Entflechtung und reicht dazu eine Parlamentarische Initiative ein.

Darin fordert die Fraktion, dass die Aufsicht über die administrativen Belange der Bundesanwaltschaft beim Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) liegen soll. Die fachliche Aufsicht soll das Bundesgericht führen.

Wechsel zum alten Aufsichtssystem

Damit wäre gemäss der Partei sowohl die fachliche Kompetenz als auch die politische Unabhängigkeit der Aufsicht gewährleistet. Sollte sich das Parlament dem anschliessen, wäre das eine Rückkehr zum vorherigen Aufsichtssystem.

Zum Systemwechsel sah sich das Parlament im Zuge der Querelen zwischen dem damaligen SVP-Bundesrat Christoph Blocher und dem gleichzeitig amtierenden Bundesanwalt Valentin Roschacher veranlasst. Dieser Zwist führte zu Unklarheiten und Zuständigkeitskonflikten.

Keine Wahlempfehlung der Grünen

Die Fraktion der Grünen beschloss nach der Anhörung, das Stimmgeheimnis ihrer Parlamentarierinnen und Parlamentarier zu wahren. Deshalb verzichtet sie auf eine Wahlempfehlung.

Die Fraktionsangehörigen stellten Lauber in einer langen Anhörung kritische Fragen, wie die Grünen mitteilten. Auch die CVP-Fraktion gibt keine Wahlempfehlung ab. Sie begründete das vor Wochenfrist damit, dass die Wahl des Bundesanwalts nicht politisiert werden sollte. Die FDP-Parlamentarier hingegen stellten sich hinter Lauber. Die SP-Fraktion entscheidet am kommenden Dienstag.

Wahl durch Bundesversammlung

Lauber stellt sich am 25. September der Bundesversammlung zur Wiederwahl. Die Gerichtskommission (GK) der Räte empfiehlt mit 9 zu 6 Stimmen bei einer Enthaltung, ihn nicht wiederzuwählen. Ein Grund für die negative Empfehlung ist laut dem Bericht der GK das «gestörte Verhältnis» zwischen Bundesanwalt und Aufsichtsbehörde.

Gegenseitige Vorwürfe

Die Aufsichtsbehörde führt seit Mai ein Disziplinarverfahren gegen Lauber. Grund sind informelle Treffen Laubers mit Fifa-Chef Gianni Infantino.

Am vergangenen Freitag richtete die Aufsichtsbehörde den Vorwurf an Lauber, er behindere ihr Verfahren. Er habe zwei Personen faktisch untersagt, an Befragungen teilzunehmen, und die Bundesanwaltschaft gebe angeforderte Dokumente nicht heraus.

Lauber selbst kritisierte in einer Stellungnahme an das Parlament, die Aufsichtsbehörde halte sich nicht an gesetzliche Vorgaben. Sie verweigere ihm seit fünf Monaten systematisch das rechtliche Gehör. Auch ein Bundesanwalt habe das Recht auf einen fairen Prozess.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Bühler  (Walter Bühler)
    Sind wir doch ehrlich, was wir wissen über denn Fall ist von den Medien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Ball flach halten ihr notorischen SVP-Basher. Sollte Lauber wiedergewählt werden würde er wohl nicht von der SVP alleine gewählt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho  (marlies artho)
    FDP Lauber unterstützen doch Lauber auch, oder irre ich mich da. Diese inszenierte Geschichte kommt mir vor, wie damals im Fall Hollenweger, da wurde der Bundesanwalt auch nicht mehr gewählt. Eines frage ich mich heute einfach, wie viele Menschen gibt es noch die tatsächlich ehrlich sind? Wer würde für die Nachfolge in Frage kommen, ein neutraler Parteiunabhängiger ehrlicher Bundesanwalt, gibt es dies überhaupt noch, da das Vertrauen in die Politik, doch eher etwas angeschlagen ist. ups. ;-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen