Zum Inhalt springen

Header

Video
«Er ist unglaublich gezeichnet von seinem Leben»
Aus News-Clip vom 30.10.2019.
abspielen
Inhalt

Nach dem Prozessauftakt «‹Carlos› ist kein Monster»

Im Gerichtsprozess gegen den jungen Straftäter Brian, bekannt geworden unter dem Pseudonym «Carlos», hat der Staatsanwalt eine lebenslängliche Verwahrung gefordert. Die Verteidigung verlangte dagegen ein «Ende der Härte» dem 24-jährigen Mann gegenüber.

Gerichtsreporterin und Juristin Brigitte Hürlimann schätzt als Beobachterin des Prozesses den Straftäter und die Chancen für eine Verwahrung ein.

SRF News: Brigitte Hürlimann, Brian ist nicht zum Prozess gegen ihn erschienen. Überrascht Sie dies?

Brigitte Hürlimann: Ich habe nicht damit gerechnet, aber rückblickend ist das ein geschickter Schachzug seines Verteidigers. Ich denke – anders als der Gerichtspräsident – der Beschuldigte profitiert davon, wenn er nicht vor Gericht auftritt.

Weshalb?

Ich bezweifle, dass Brian in dieser angespannten Atmosphäre ruhig und gelassen geblieben wäre. Ein Ausbruch hätte ihm geschadet, wenn später das Urteil gesprochen wird.

Die Gerichtsreporterin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Brigitte Hürlimann

Brigitte Hürlimann ist Journalistin und Gerichtsreporterin beim Online-Magazin «Republik». Die 56-Jährige ist promovierte Juristin und arbeitete zuvor als Gerichtsberichterstatterin bei der «NZZ».

Der Gerichtsgutachter zeichnet ein düsteres Bild des Angeklagten und spricht mitunter von einem Rückfallrisiko. Wie fällt Ihre Einschätzung aus?

Mich erstaunt bei dieser Aussage folgendes: Fast niemand hat darüber gesprochen, dass all die begangenen Delikte innerhalb des Strafvollzugs geschehen sind. Es ist völlig offen, wie sich Brian verhalten wird, wenn er in Freiheit lebt. Deshalb müssen wir hinter die Rückfallgefahr ein grosses Fragezeichen setzen.

Ich bezweifle, dass Brian in dieser angespannten Atmosphäre ruhig und gelassen geblieben wäre.

Die Staatsanwaltschaft fordert dennoch eine ordentliche Verwahrung. Wird es dazu kommen?

Für Brian wäre das eine Katastrophe. Er ist 24 Jahre alt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er mit solch einer Nachricht gut umgehen könnte. Allerdings muss man sehen: Wir befinden uns vor der ersten Gerichtsinstanz. Man kann das Urteil noch an zwei weitere Instanzen weiterziehen.

Fast niemand hat darüber gesprochen, dass all die begangenen Delikte innerhalb des Strafvollzugs geschehen sind.

Ganz subjektiv zweifle ich aber daran, ob eine Verwahrung angemessen ist. Insbesondere deshalb, weil es dafür mindestens eine versuchte schwere Körperverletzung braucht – und das wird vom Verteidiger vehement bestritten. Wenn eine schwere versuchte Körperverletzung im Urteil als Katalogtat im Urteil fehlt, darf keine Verwahrung ausgesprochen werden.

Was wäre die Alternative?

Die kleine Verwahrung. Diese findet auch stationär, hinter verschlossenen Türen, statt. Diese geht einher mit einer intensiven Therapie. Das Problematische dabei ist, dass diese ebenfalls in einem geschlossenen Setting stattfinden würde. Ich habe enorme Zweifel, ob sich Brian mit solch einer Massnahme zurechtfinden könnte.

Wenn man dem Richter zuhört, tendiert dieser aber in diese Richtung.

Der Richter hat tatsächlich sehr viele Fragen gestellt, die in Richtung stationäre Behandlung deuten. Vielleicht ist das eine Art Kompromisslösung – das kleinere Übel.

Brian ist ein vom Leben gezeichneter Mann.

Ist Brian ein Monster oder ein Opfer der Behörden? Was ist Ihre Einschätzung?

Für mich steht fest: Er ist kein Monster. Brian ist ein vom Leben gezeichneter Mann. Er ist durchaus problematisch und muss an sich selbst arbeiten. Er braucht Hilfe, damit er in seinem Leben wieder Tritt fassen kann. Ich gehe davon aus, dass das besser ausserhalb der Gefängnismauern gelingt. Man könnte sich deshalb eine enges Begleitsetting überlegen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass diese Variante gut funktioniert hat.

Das Gespräch führte Simone Herrmann.

Video
Prozess gegen «Carlos» findet ohne ihn statt
Aus Schweiz aktuell vom 30.10.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Ich werde den Eindruck nicht los dass die zitierte Reporterin trotz Ausbildung und einschlägiger Erfahrung nicht allzu viel Ahnung hat. Z.B. zu Sondersetting "das gut funktioniert" hat. Sind alle schweizer Medien wirklich so total daneben? Alles was über die Medien nach draussen gelangt ist, deutet nämlich dahin, dass solche Settings bei "Carlos" überhaupt nicht funktioniert haben. Der Richter der Calos auf freien Fuss setzt tut mir leid, mit Blick auf das enorme Risiko das dieser Mann darstellt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Das ganze "unsägliche Theater um Carlos" ist ein Affront gegen 99,99% der Bürger, welche sich "normal und unauffällig" durchs Leben bewegen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lars Benvenido  (Swisslars)
    Es ist bezeichnend, dass niemand eine Lösung für diesen Mann hat. Weder Richter, Staatsanwalt noch alle seine Betreuer und Psychiater. Wegsperren für immer ist wegen seiner Gefährlichkeit ist naheliegend. Ich wäre eher für eine Ausschaffung und Entzug vom CH Pass (Er hat ja noch eine zweite Staatsangehörigkeit) und lebenslanges Einreiseverbot in die Schweiz. Gebt ihm ein Startkapital mit und dann auf Nimmerwiedersehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Jaja.. aus den Augen aus dem Sinn. Sollen sich doch Andere darum kümmern. Das sagt eine Menge über Sie selbst aus. Sie setzen ihn mit einem Terroristen, Kriegsverbrecher oder Spion gleich. Glücklicherweise haben Sie nichts zu sagen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      Herr Koller: Wenn Sie wüssten wie viele Menschen die Schweiz auf diese Weise verlassen, würden Sie sicher nicht auf @Swisslars losgehen. Ja, es ist in der Schweiz extrem verbreitet: aus den Augen, aus dem Sinn. Und was ist das Problem dabei? Wenn er verwahrt wird, ist er auch nach diesem Prinzip entsorgt. Wobei, ich wäre schon für eine Verwahrung, da er dann gar keine Gefahr mehr bedeutet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen