Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Flugverbot Jetzt wehrt sich die Ju-Air

Die verbliebenen Maschinen der Ju-Air müssen vorläufig am Boden bleiben. Die Risse im Flügel der abgestürzten Maschine seien aber bei der letzten Kontrolle vor dem Absturz noch nicht da gewesen, so Ju-Air. Beweisen soll dies ein Video.

Legende: Video Ju-52 seit zwei Tagen gegroundet abspielen. Laufzeit 03:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.11.2018.

Seit zwei Tagen sind die in Dübendorf (ZH) stationierten Ju-52 der Ju-Air am Boden. Grund sind erste Ergebnisse der Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust). Bei der am 4. August abgestürzten Ju-52 wurden schwerwiegende strukturelle Schäden an den Flügeln festgestellt – etwa am Flügelholmrohr.

Nach aktuellem Kenntnisstand gibt es zwar keinen Zusammenhang mit dem Absturz. Aber: Die Ju-Air muss auf Verfügung des Bundesamts für Zivilluftfahrt (Bazl) am Boden bleiben. Die zwei verbliebenen Maschinen müssen geprüft und allfällige Schäden behoben werden.

Video von Wartung

In der «Tagesschau» verteidigt sich die Ju-Air nun. Deren Sprecher Christian Gartmann zeigt Videoaufnahmen der letzten Jahreskontrolle. Mit einer Spezialkamera wurden im Oktober 2017 schwer zugängliche Bereiche kontrolliert – in diesem Fall das Flügelholmrohr.

«Auf den Videoaufnahmen sind solche Risse nicht zu sehen», sagt Ju-Air-Sprecher Christian Gartmann. «Wäre der Riss so gross wie auf den Sust-Aufnahmen gewesen, hätten wir den mit Sicherheit gesehen.» Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass sie nichts übersehen haben. Möglich sei auch, dass der Riss vom Absturz stamme.

Bazl ist kritisch

Zuständig für die Wartungsprogramme bei den Ju-52 ist das Bazl. Die Schäden seien bei normalen Inspektionen und Wartungsarbeiten verborgen geblieben und hätten erst anhand der Trümmerteile festgestellt werden können, so das Bazl.

Das Bazl sieht die Videoaufnahmen kritisch. «Das Problem ist: Sie zeigen unter Umständen nur einen bestimmten Teil des Holms», sagt Mediensprecher Urs Holderegger. «Nämlich wenn Holme ineinander gesteckt sind, dann kann es durchaus sein, dass in diesem Bereich hier tatsächlich Spuren da sind – die sieht man von Innen gar nicht.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karsten Lenz (Karsten Lenz)
    Der Zwischenbericht listet ja nicht nur den Riss und die gefundene Korrossion auf, auch werden Mängel bei der Wartung der Motoren und Schläuche aufgelistet. Sportflieger müssen in der Regel die Schläuche alle 5 Jahre tauschen, das wird auch bei Jahresnachprüfungen in der Regel kontrolliert. Von daher stellt sich die Frage wie es sein kann das die JU 52 mit zum Teil 30 Jahren alten Schläuchen unterwegs war. Die JUs sind in der Wartung, fliegen nicht, also bitte die Dinge in aller Ruhe klären.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Häberli (Arthur Häberli)
    Das Alter eines Risses lässt sich sicher feststellen. Und auch, ob durch den Absturz oder durch anderer Momente entstanden. Die Firma ist, kaum war der erste heruntergefallen, sehr schnell sicher, dass alles gut sei und so schnell wieder wie möglich geflogen. Auch hier scheinen Konsumenten kritiklos, ja sogar ein wenig besonders motiviert? Ein bisschen 'echtes' Abenteuer in der Schweiz buchen?! Nun bleibt doch einfach auf dem Boden. Fliegen ist schon lange nicht mehr lustig oder gar romantisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von peter dübi (pitsch II)
    ......wer soll in Zukunft kommerzielle passagierflüge mit diesen Maschinen verantworten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen