Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Manipulationen 100 Postomaten sind zurzeit aus Sicherheitsgründen ausser Betrieb

  • Die Postfinance hat aus Sicherheitsgründen rund 100 ihrer 1000 Postomaten ausser Betrieb genommen.
  • Anfang Juli habe es in Luzern und Thun Manipulationen an je einem Postomaten gegeben, teilt die Postfinance mit.
  • Um weitere solche Vorfälle zu vermeiden, seien die anderen Postomaten des gleichen Typs ausser Betrieb genommen worden.
  • Wie viel Geld bei den Manipulationen in Luzern und Thun entwendet wurde – darüber machte die Postfinance keine Angaben.
Video
Aus dem Archiv: Anschlag auf Postomat
Aus Schweiz aktuell vom 06.06.2003.
abspielen

Die Postfinance wurde Opfer zweier erfolgreicher Manipulationsversuche von Postomaten. «Am 1. und 3. Juli haben bislang unbekannte Täter in Luzern und Thun erfolgreiche Manipulationen von je einem Postomaten vorgenommen», teilte die Postfinance weiter mit.

Nun seien entsprechende Vorsichtsmassnahmen getroffen worden, um weitere Vorfälle zu vermeiden. Die rund 100 betroffenen Postomaten sollen schrittweise wieder hochgefahren werden, hiess es weiter. Schweizweit betreibt Postfinance den Angaben nach rund 1000 Postomaten.

Sicherheitstechnische Überlegungen

Zurzeit werde zusammen mit der Polizei und weiteren Partnern die Vorgehensweise der Täter analysiert. Über den entstandenen Schaden heisst es nur: «Wir geben keine Auskunft über die Deliktsumme», so ein Sprecher.

Aus sicherheitstechnischen Überlegungen wolle man zudem zum aktuellen Zeitpunkt keine weiteren Einzelheiten bekanntgeben. Die Post-Tochter betont ausserdem, dass zu keiner Zeit Gefahr für Kundinnen und Kunden oder deren Geld bestand.

SRF 4 News,14.7.2020 12.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Stadler  (stachri)
    Der Kunde marschiert zum Geldautomat und lässt Geld raus. Danach geht er in ein Geschäft und bezahlt etwas mit dem Bargeld. Das Geschäft trägt dann das Geld wieder zur Bank - wie im Mittelalter...
    Ich weiss gar nicht mehr, wann ich das letzte mal Geld aus einem Geldautomaten bezogen habe, denn ich bezahle seit Jahren bargeldlos mit Smartphone oder Karte.
    Das Problem mit manipulierten Geldautomaten wird sich dereinst selbst lösen, da in keine mehr benötigt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Zuckermann  (azu)
    Wisst ihr noch, die eine Scene bei Terminator 2? Ich (damals ca. 16-17 Jahre alt): "GEIL"... meine Eltern: "Das geht nur im Film, Jungchen"...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen