Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Postauto-Skandal ÖV-Unternehmen verantworten ihre Jahresabschlüsse neu selbst

  • ÖV-Unternehmen sind neu selbst dafür verantwortlich, dass ihre Jahresabschlüsse korrekt sind und sie die Vorschriften betreffend Subventionen erfüllen.
  • Firmen mit mehr als 10 Millionen Abgeltung im Jahr müssen sich neu einer ordentlichen Revision unterziehen.
  • Die neuen Vorgaben für die Rechnungsprüfung von ÖV-Unternehmen sind eine Konsequenz der Subventions-Tricksereien bei Postauto, wie das Bundesamt für Verkehr (BAV) mitteilt.
Video
Aus dem Archiv: Postauto verschleiert Gewinne
Aus Tagesschau vom 06.02.2018.
abspielen

Die ab einer Abgeltung von mehr als 10 Millionen Franken im Jahr vorgeschriebene ordentliche Revision muss eine zugelassene Prüfgesellschaft vornehmen. Diese beurteilt dann, an die Unternehmen adressiert, spezifische, vorgegebene Fragen zur Einhaltung des Subventions-, Eisenbahn- und Personenbeförderungsgesetzes, wie das BAV schreibt.

Die Unternehmen selbst müssen jedes Jahr ausdrücklich bestätigen, dass sie die subventionsrechtlichen Grundsätze einhalten. Die bisherige formelle Rechnungsgenehmigung durch das BAV entfällt, und zwar bereits für die Abschlüsse von 2019.

Diese Anpassungen hatte das BAV bereits im Mai 2019 beschlossen, im Nachgang zur Postauto-Affäre. Uvek-Chefin Simonetta Sommaruga setzte sie nun rückwirkend per Anfang 2020 in Kraft.

Die Postauto-Subventions-Äffäre

Box aufklappenBox zuklappen

Im Februar 2018 geriet Postauto Schweiz in die Schlagzeilen, weil das Unternehmen durch gesetzeswidrige Umbuchungen im Laufe mehrerer Jahre 78,3 Millionen Franken Abgeltungen von Bund und Kantonen erschlichen hatte. Postauto Schweiz muss die missbräuchlich bezogenen Subventionen dem Bund und den Kantonen zurückerstatten. Leiter Daniel Landolf sowie der Finanzchef wurden umgehend von ihren operativen Aufgaben entbunden. In Folge des Skandals ist die Post-Chefin Susanne Ruoff am 8. Juni 2018 zurückgetreten.

SRF 4 News, 01.05.2020, 11 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Es gab immer Verantwortliche Personen und Revisionsstellen. Wenn diese in der jetztigen Situation nicht zur Verantwortung gezogen werden können, werden sie auch in späteren Fällen irgendwelche Ausreden bringen. Da bringen neue Regelungen gar nichts, sie lenken nur von den Verantwortungsträger/innen und der dienstverweigernden Staatsanwaltschaft ab.
  • Kommentar von Albert Planta  (Plal)
    Aus Schaden wird man klug.