Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Schweizer Daten-Diebstahl Cyberkriminelle gehen Behörden ins Netz

  • Mutmassliche Cyberkriminelle sind in Rotterdam (NL) verhaftet worden.
  • Sie sollen E-Banking-Daten in der Schweiz gestohlen haben.
  • Die Festnahme war eine koordinierte Aktion zwischen der Schweizer und der niederländischen Strafverfolgungsbehörde.
Hacker in einem Serverraum.
Legende: Die Bundesanwaltschaft verhaftet gemeinsam mit den niederländischen Behörden zwei mutmassliche Cyberkriminelle. Getty Images

Die international aktive Gruppierung wird verdächtigt, die Daten mit Spam-Emails und Phishing-Anrufen erlangt und rechtswidrig verwendet zu haben, wie die Bundesanwaltschaft (BA) mitteilte. Betroffen seien unter anderem Kunden von Finanzinstituten in der Schweiz.

Die BA führe in dem Fall bereits seit Mai 2017 ein Strafverfahren und habe deswegen in den Niederlanden ein Rechtshilfegesuch gestellt. Durch diese Zusammenarbeit sei es gelungen, die mutmasslichen Täter zu identifizieren und ihre «Operationsbasis» im Grossraum Rotterdam zu lokalisieren.

Schweiz hat Auslieferung beantragt

Am Dienstag habe dann zusammen mit dem Bundesamt für Polizei (fedpol), den niederländischen Strafverfolgungsbehörden und Eurojust, eine «koordinierte Operation» stattgefunden. Dabei seien Hausdurchsuchungen durchgeführt und zwei Personen verhaftet worden.

Das Bundesamt für Justiz (BJ) habe bei den niederländischen Behörden bereits die Auslieferung derjenigen Person beantragt, die für die Phishing-Anrufe in die Schweiz verantwortlich gewesen sein soll. Für alle beteiligten Personen gelte aber nach wie vor die Unschuldsvermutung.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.