Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Bahnpersonal fordert Fahrstopp für Unfall-Modell abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.08.2019.
Inhalt

Nach tödlichem Unfall Bahnpersonal fordert Fahrstopp für Unfall-Modell

  • Das Zugpersonal fordert von den SBB nach dem tödlichen Bahnunfall am Sonntag einen Fahrstopp für den betroffenen Wagentyp EW IV.
  • Das Bahnunternehmen will diesen bei den alle paar Tage stattfindenden ordentlichen Kontrollen überprüfen.
  • Bevor die Unfallursache geklärt ist, will die SBB keine weiteren Massnahmen ergreifen.
  • Mehrere hundert Arbeitskollegen gedachten derweil im Zürcher Hauptbahnhof des verunfallten Zugchefs mit einem Hupkonzert von Lokomotiven und einer Schweigeminute.

Nach dem tödlichen Unfall in Baden (AG), bei dem ein Zugchef in einer Wagentür eingeklemmt und mitgeschleift wurde, sollen die Wagen sofort von der Schiene genommen werden. Dies forderte Andreas Menet, Zentralpräsident des Schweizer Zugpersonalverbands, in den Zeitungen von «CH Media».

«Jeder Wagen muss gecheckt werden, bevor er wieder auf die Schiene gelassen wird», wird Menet zitiert. Insgesamt sind in der ganzen Schweiz 493 Wagen des betreffenden Typs EW IV im Einsatz.

«Es geht um Menschenleben»

Dem seit 38 Jahren im Einsatz stehenden Zugbegleiter ist kein vergleichbarer Fall bekannt. «Umso wichtiger ist es, dass nun genau geklärt wird, was passiert ist. Es geht schliesslich um Menschenleben», wird Menet weiter zitiert.

Auch der Vizepräsident der Eisenbahngewerkschaft SEV, Manuel Avallone, forderte umgehende Kontrollen. Er erklärte gegenüber «Blick.ch», wenn das Risiko bestehe, dass sich ein solcher Unfall wiederholen könne, müssten alle Züge dieses Typs aus dem Verkehr gezogen werden.

Problem lange bekannt?

Mehrere Zugbegleiterinnen sagen auf Anfrage von SRF News, es sei schon lange bekannt, dass die Türen nicht mehr richtig funktionierten. Der Vorwurf: Die SBB habe das Problem schon lange gekannt und zu wenig unternommen.

Toni Häne, Leiter Personalverkehr bei der SBB, weist die «Spekulationen» entschieden zurück: «Wir werden die Systeme jetzt aber ausserhalb des üblichen Turnus durchchecken.» Weitere Massnahmen will die SBB erst ergreifen, wenn die unabhängige Unfalluntersuchungsstelle geklärt hat, was genau zum tödlichen Unfall geführt hat.

Schweigeminute für Zugchef

Hunderte Arbeitskollegen gedachten im Zürcher Hauptbahnhof des verunfallten Zugchefs. Kurz vor 13 Uhr setzten mehrere Lokomotiven zu einem ohrenbetäubenden Hupkonzert an, die SBB-Mitarbeitenden unterstützten sie mit ihren Trillerpfeifen.

Legende: Video Emotionales Gedenken am Zürcher HB abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.08.2019.

Danach gab es eine Schweigeminute. Mitarbeitende unterschrieben in das Kondolenzbuch, das in der Bahnhofshalle aufgelegt wurde, daneben Grabkerzen und ein Bild des getöteten Zugchefs.

SBB: Keine Gefahr für Passagiere

SBB-Chef Andreas Meyer hatte am Donnerstag nach Bekanntwerden des Unfalls vom Wochenende vor den Medien erklärt, sämtliche Wagen sollten im Rahmen der regulären Kontrollen, die im Abstand von sieben bis zehn Tagen durchgeführt werden, überprüft werden. Bei einem Fahrstopp für alle Wagen des vom Unfall betroffenen Typs können die SBB laut eigenen Angaben den Bahnbetrieb nicht mehr gewährleisten.

Die betroffenen Wagen der SBB
Legende: Gegen 500 Stück des Wagentyps EW IV sind auf Schweizer Schienen im Einsatz. Keystone

Für Passagiere besteht laut SBB-Chef Meyer keine Gefahr. Das Zugpersonal prüfe vor jeder Abfahrt, ob alle Fahrgäste eingestiegen seien.

Unfallursache noch immer unklar

In der Nacht auf Sonntag war bei der Zugsabfertigung eines Interregios in Baden AG der 54-jährige Zugchef tödlich verletzt worden. Er wurde bei einer Türe eingeklemmt und mitgeschleift. Die Unfallursache ist unklar. Im Vordergrund steht laut der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) ein technischer Defekt, bei dem das Einklemmschutzsystem versagt habe.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Fürer  (Hans F.)
    So traurig einen dieser schreckliche Unfall stimmt, mit derart überrissenen Forderungen macht sich die Eisenbahnergewerkschaft nicht zum ersten Mal unglaubwürdig. Man bedenke: diese Wagen verkehren schon seit Jahren oder gar Jahrzehnten, und es ist der erste Unfall dieser Art. Selbst wenn man jeden Wagen täglich kontrollieren würde, eine technische Störung ist nie auszuschliessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Was man an der Stelle nicht vergessen sollte, es sind bedeutend mehr Geleisebauer und und Bauarbeiter tödlich verunfallt während sie für die SBB arbeiten. Derer Schutz und derer Arbeit sollte verbessert werden und wieder einmal hört man von der Seite fast keinen Protest. Aber diese Menschen sind genau so wertvoll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Dass dieser tragische, tödliche Unfall eines SBB-Mitarbeiters viele aktive und pensionierte "Bähnler" traurig und nachdenklich stimmt, ist gut nachvollziehbar. Nur, jetzt aber alle Züge mit solchen EW IV-Einheitswagen aus dem Verkehr zu nehmen, erscheint mir einfach unverhältnismässig und absurd! Wenn auf einem Fussgängerstreifen ein Mensch durch ein Auto angefahren wird und tödlich verletzt wird, verlangt sicher niemand, dass ab sofort kein Auto mehr auf dieser Strasse verkehren darf!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen