Zum Inhalt springen

Header

Video
11. Juni 2018: So viel Regen in zehn Minuten wie noch nie
Aus SRF News vom 12.06.2018.
abspielen
Inhalt

Nach Westschweizer Unwettern Dutzende Liftanlagen immer noch ausser Betrieb

Über 40 Liter pro Quadratmeter, in nur 10 Minuten. Soviel hat es am 11. Juni in Lausanne geregnet – eine Regenmenge, wie sie in der Schweiz noch nie gemessen wurde. Mehrere hundert Liftanlagen und Rolltreppen gingen kaputt, auch an Bahnhöfen. Den Bahnkunden fehlten zu Beginn Informationen, wie sie die Lifte und Rolltreppen umgehen konnten, um zu ihrem Ziel zu gelangen.

Die SBB reagierte erst diese Woche und bot zusätzliches Infopersonal auf. Man habe erst mit den Versicherungen abklären müssen, wie gross der Schaden sei, und welche Verspätungen die kaputten Lifte für die Kunden bedeute, sagt die SBB gegenüber dem Westschweizer Fernsehen RTS.

Video
Warum haben Sie erst jetzt reagiert?
Aus News-Clip vom 06.07.2018.
abspielen

Schadenshöhe von über 16 Millionen

Die Liftunternehmen wurden von Reparaturanfragen regelrecht überschwemmt. Alleine bei Schindler waren 230 Anlagen in der ganzen Stadt Lausanne betroffen. Noch immer sind nicht alle davon repariert: «Nicht die neueren Anlagen bereiten uns Probleme, sondern jene aus den 50- bis 70er-Jahren. Oft sind dafür keine geeigneten Ersatzteile mehr auffindbar. Da braucht es andere technische Lösungen», sagt Lionel Bourqoin, Serviceleiter von Schindler Lausanne.

Die kantonale Gebäudeversicherung hat 1600 Schadensfälle eröffnet. Man rechnet einer Schadenshöhe von über 16 Millionen Franken.

Heute in «Schweiz aktuell»

Sendungslogo von «Schweiz aktuell»

Mehr dazu sehen Sie in der Sendung «Schweiz aktuell» um 19.00 Uhr auf SRF 1.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.