Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Zuschlag für BLS Preisüberwacher rät von Auflösung des SBB-Monopols ab

SBB- und BLS-Züge
Legende: Das BAV hatte im April bekanntgegeben, dass die BLS ab 2020 den Zuschlag für zwei Fernverkehrslinien erhalten soll. Keystone
  • Der Preisüberwacher empfiehlt dem Bundesamt für Verkehr, das Monopol der SBB auf dem Fernverkehrsnetz nicht aufzubrechen.
  • Sonst könnte es gemäss Stefan Meierhans zu einer markanten Preiserhöhung für die Kunden kommen.
  • Eine Öffnung des Fernverkehrs mache nur Sinn, wenn mehr Effizienz zu sinkenden Kosten führe, heisst es weiter.

Der Vorschlag, das Monopol zu durchbrechen, ziele darauf ab, die Staatseinnahmen zu erhöhen und führe zu einer markanten Preiserhöhung für die Kunden. Dies schreibt der Preisüberwacher in seiner Beurteilung des Konzepts an das Bundesamt für Verkehr (BAV).

Das BAV hatte Mitte April bekanntgegeben, dass die BLS den Zuschlag für die Fernverkehrslinien Bern-Biel und Bern-Burgdorf-Olten erhalten soll. Damit würde ab 2020 das SBB-Monopol fallen. Der Preisüberwacher rät jedoch davon ab, den Fernverkehr aufzuteilen, solange ein Markteintritt nicht mit echten Effizienzgewinnen und sinkenden Kosten einhergingen.

Zwar begründe das BAV in seinen Unterlagen den Entscheid unter anderem mit «Effizienzgewinnen», schreibt der Preisüberwacher Stefan Meierhans in seiner veröffentlichten Beurteilung des Konzepts an das BAV. Das BAV benutze das Wort jedoch in «irreführender Weise», denn die Gewinne seien nicht darauf zurückzuführen, dass mehrere Anbieter im Markt spielten.

Möglicherweise höhere Preise

Hintergrund seien vielmehr die vorgeschlagenen Änderungen beim Deckungsbeitrag. Das neue Konzept der Fernverkehrskonzessionen sieht vor, dass die Bahnen einen grösseren Anteil ihres Gewinns im Fernverkehr an die Infrastruktur abgeben müssen (Deckungsbeitrag). Der Preisüberwacher empfiehlt, darauf zu verzichten.

Bei den SBB würde dies nach Einschätzung des BAV und den SBB ab 2020 Mehrkosten von rund 100 Millionen Franken pro Jahr verursachen. «Wenn ein grösserer Teil der Verkehrserlöse für die Deckung der Infrastrukturkosten herangezogen wird, sinken im Gegenzug die Verpflichtungen für den Bund», schreibt Meierhans. Dies würde wahrscheinlich zu höheren Preisen für die Kunden führen, liessen die SBB bereits bei Bekanntgabe der Erhöhung verlauten.

«Diskriminierende» Markteintrittsprämierung

Bei der BLS hingegen will das BAV während mindestens fünf Jahren gar keinen Deckungsbeitrag erheben. Dies sei eine «diskriminierende Markteintrittsprämierung», schreibt Meierhans. Wenn ein Markteintritt offensichtlich zumindest zu Beginn aus eigener Kraft nicht möglich scheine, müsse die Methode zur Konzessionsvergabe an sich überdacht werden.

Das BAV will die Fernverkehrskonzessionen Mitte Juni definitiv vergeben.

Fernverkehr SBB

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Ochsner (Hans Ochsner)
    Auch der ‚Preisüberwacher‘ ist ein Bundesangestellter. Er würde sich kaum beliebt machen wenn er gegen die Staatsmonopole zu wettern beginnen würde. Man sägt nicht am Ast auf welchem man sitzt. Tatsache ist das die DL unterstehenden Bundesbetriebe offensichtlich nicht besonders geführt und ineffizient geworden sind. Ein bischen Konkurrenz, und sei es nur von der ebenfalls staatlichen BLS, tut not und gut! Von Privatisierung keine Rede. Das Geschrei deutet darauf hin das manches im Argen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    In der Schweiz haben wir eine "Tendenz alles was sich bewährt hat" schlecht zu reden und "schlechtzubessern"! Zuerst "hirnen wäre besser"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Richard Limahcer (Limi)
    Es ist schon eine Weile her, darum sollte man die Gründe, welche zur Gründung der SBB führten, in Erinnerung rufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Ja, mein Grossvater erzählte mir oft von den zahlreichen geschmückten Feierlichkeiten im Jahre 1902 im ganzen Land, als die verschiedenen Privatbahnen zur "schweizerischen Bundesbahn" vereinigt wurden! Weitsichtige Bahn-Fachleute, Politiker und der Bundesrat taten vor 116 Jahren einen ganz wichtigen Schritt. Nun wollen gewisse "Isebähnler-CEO's" wieder ins 19. Jahrhundert zurück und der Fernverkehr wieder aufteilen! Der Preisüberwacher Meierhans mahnt zu Recht, vor solchen neuen Aufteilungen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen