Zum Inhalt springen
Inhalt

Nachfolge Schneider-Ammann Noser und Schmid winken definitiv ab

Der Verzicht der Ständeräte auf eine Bundesratskandidatur erhöht die Chancen von Favoritin Karin Keller-Sutter massiv.

Legende: Audio Konkurrenz für Topfavoritin Keller-Sutter schwindet abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
02:28 min, aus Rendez-vous vom 12.10.2018.

Er stehe als Bundesratskandidat nicht zur Verfügung, gab der Zürcher FDP-Ständerat Ruedi Noser um Mitternacht per Tweet bekannt. Seine Begründung: «Ich denke, es steht dem Freisinn gut an, eine Frau zu portieren. Mit Karin Keller-Sutter haben wir eine sehr fähige Frau.»

Am Freitagmorgen kurz vor 10 Uhr folgt dann per E-Mail die Verzichtserklärung des Bündner FDP-Ständerats Martin Schmid. Auch er begründet seine Absage mit der Kandidatur Keller-Sutters.

Ich will der Parteimeinung auf keinen Fall vor der Sonne stehen.
Autor: Martin SchmidStänderat FDP/GR

Bei Bundesratswahlen sei der Ausgang vielfach offen, erklärt Schmid. Er wolle auf jeden Fall vermeiden, dass jemand gewählt wird, der der Parteimeinung vor der Sonne steht: «Es ist klar spürbar, dass die FDP jetzt eine freisinnige Frau haben möchte, und ich kann das auch gut nachvollziehen.»

Legende: Video Schmid will nicht auf Schneider-Ammann folgen abspielen. Laufzeit 01:01 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 12.10.2018.

Mehrere Kandidaturen weiterhin möglich

Damit ist die Auswahl an möglichen Bundesratskandidaturen bei der FDP erheblich geschrumpft. Der Generalsekretär der Partei, Samuel Lanz, hält auf Anfrage fest, er gehe weiterhin von mehreren Kandidaturen aus. Ob der Bundesversammlung am Schluss ein Zweier- oder doch nur ein Einerticket vorgeschlagen werde, müsse aber die Bundeshausfraktion am 16. November entscheiden.

Wicki überlegt – Portmann als «Winkelried» bereit

Immer noch am Überlegen ist der Nidwaldner Ständerat Hans Wicki. Er werde seinen Entscheid Mitte nächster Woche fällen, sagt er. Der Zürcher Nationalrat Hans-Peter Portmann ist bereit, sich «als Winkelried» zur Verfügung zu stellen, falls sich die Partei für eine Zweierkandidatur entscheiden wolle.

Amsler weiterhin interessiert

Nach wie vor Interesse zeigt der Schaffhauser Regierungspräsident Christian Amsler. Am nächsten Donnerstagabend werde seine Kantonalpartei die Bundesratsvakanz thematisieren, schreibt er auf seiner Webseite

Regine Sauter hat noch nicht entschieden

Und die FDP-Frauen? Als einzige mögliche Gegenkandidatin zu Karin Keller-Sutter verbleibt die Zürcher Nationalrätin Regine Sauter, Direktorin der Zürcher Handelskammer. Die FDP der Stadt Zürich hat sie heute Morgen per Communiqué schon mal als Bundesrätin empfohlen. Doch das müsse gar nichts heissen, betont Sauter auf Anfrage. Sie werde ihren Entscheid Anfang nächster Woche bekanntgeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.