Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video «Die Idee»: Solarstrom für alle – auch ohne Eigenheim abspielen. Laufzeit 03:57 Minuten.
Aus 10vor10 vom 02.08.2019.
Inhalt

Nachhaltiger Strom Für Solarpanels braucht man jetzt kein Haus mehr

Mieter produzieren Strom: Eine Berner Firma verkauft Solarpanels an Leute ohne Eigenheim. Ein Beitrag zur Energiewende?

Die Idee ist simpel: Wer kein eigenes Dach hat, soll trotzdem Solarpanels kaufen und besitzen können – einfach auf einem fremden Dach. Mit dieser Idee hat der Berner Aurel Schmid sein Start-up-Unternehmen Solarify gegründet.

Die Firma gibt es seit drei Jahren. Bereits hat Schmid mehrere Anlagen gebaut und die Panels an rund 200 verschiedene Kunden verkauft. «Wir haben eine Warteliste mit Käufern», sagt der Jungunternehmer. Auch die jüngste Anlage auf einem Schulgebäude im Berner Breitenrainquartier ist bereits verkauft, so Schmid: «Es waren meist Leute aus dem Quartier, die sich hier engagiert haben.» Doch er habe Käufer aus der ganzen Schweiz.

Abrechnung alle paar Monate

Wer für einen Preis von 400 bis 600 Franken ein Panel kauft, wird Stromproduzent. Alle paar Monate wird dem Besitzer der Erlös überwiesen. Meistens wird der Strom dort verbraucht, wo er produziert wird, nämlich gleich im Haus, auf dessen Dach die Anlage steht.

Zum Beispiel bei Xaver Dürig. Der Inhaber einer Schreinerei in Bern hat sein Dach zur Verfügung gestellt: «Ich wollte nicht so viel Geld auf einmal ausgeben für eine eigene Anlage. Mit Solarify habe ich einen Partner gefunden, der mir die Investoren sucht, um die Anlage trotzdem zu bauen.» Jetzt kauft Dürig den vielen Kleininvestoren auf seinem Dach den Solarstrom ab für seine Fräsen und Sägen in der Schreinerei – mit einem Rabatt gegenüber dem Marktpreis.

Lokaler Strom

Genau hier liege denn auch ein Vorteil des Modells, sagt David Stickelberger vom Fachverband Swissolar: «Für die Energiewende bringen solche Geschäftsideen viel. So können weitere Dächer für Solarstromproduktionen erschlossen werden. Gerade die Besitzer von Gewerbegebäuden sind oftmals nicht in der Lage, grosse Anlagen anzuschaffen.»

Wenig Solarstrom

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Schweiz ist nach wie vor kein Solarstromland. Der Anteil am gesamten Stromverbrauch betrug 2017 knapp drei Prozent. Möglich wäre einiges mehr. Das Bundesamt für Energie (BFE) hat ausgerechnet, dass die Schweiz ihren ganzen Strombedarf mit Solarenergie decken könnte. Doch dazu müssten sämtliche geeigneten Dächer und Fassaden genutzt werden. Ob sich ein Dach eignet, kann auf der interaktiven Schweizer Karte auf www.sonnendach.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster nachgeschaut werden.

Einen Vorteil sieht Stickelberger auch in den Köpfen der Panelkäufer: «Sie setzen sich mit der Stromproduktion und dem Stromverbrauch auseinander.»

Zu wenig Dächer

Doch auch wenn das Geschäft von Solarify einigermassen boomt: So schnell wächst die Firma nicht. Das Problem ist, dass Schmid nur wenige Dächer findet: «Einigen Besitzern ist der Zeithorizont zu lang. Sie wollen sich Optionen offenhalten und ihre Dächer nicht für 30 Jahre hergeben.» Bei anderen Dächern stimme die Statik nicht. Oder aber die Besitzer wollen dann doch eine eigene Anlage erstellen. Vierzig Dächer prüft Aurel Schmid im Moment. Nur auf einem Bruchteil dürfte schliesslich eine Anlage entstehen.

Vielfältige Angebote

Bei vielen Elektrizitätswerken können die Kunden Solarstrom aus diversen Quellen kaufen. Andere Anbieter verkaufen die Bezugsrechte auf Solaranlagen.

Einige Beispiele:

  • Solarzüri, Elektrizitätswerk EWZ Zürich: Käufer beteiligen sich finanziell an einer Solaranlage und erhalten für 20 Jahre das Bezugsrecht am Strom.
  • Sunraising, Bern: Auch hier kann man in eine Anlage investieren und hat danach während 20 Jahren den Strom daraus.
  • Solarify, Hünibach bei Thun: Verkauft die Panels, Käufer werden Besitzer, Erlös aus dem Strom wird Käufer überwiesen.

Für Firmengründer Aurel Schmid geht es bei seiner Idee auch um die Energiewende: «Sie kann nur gelingen, wenn wir anders Strom produzieren, dezentraler, am Ort des Verbrauches.» Und so sucht der Berner Oberländer weiter nach geeigneten Dächern.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.