Zum Inhalt springen

Header

Audio
Veloersatzteile sind zurzeit rar
Aus Espresso vom 17.08.2021.
abspielen. Laufzeit 04:50 Minuten.
Inhalt

Nachschub fehlt Verteilkampf um Verschleissteile für Velos

Velo-Ersatzteile sind knapp und deshalb begehrt. Wer Veloferien plant, sollte sich frühzeitig um die Ausrüstung kümmern.

Der Veloboom, verursacht durch die Corona-Pandemie, hat Konsequenzen: Die Ersatzteillager leeren sich schneller, als sie wieder aufgefüllt werden können.

Die Händler in der Schweiz hätten zwar reagiert und frühzeitig die Lager entsprechend aufgestockt, erklärt Harry Ramsauer, Vorstandsmitglied von 2rad Schweiz, dem Dachverband des Zweiradgewerbes. Allerdings: Während früher Nachbestellungen innerhalb eines Tages eintrafen, lassen Lieferungen im Moment lange auf sich warten. Das macht die Situation schwierig. Harry Ramsauer rechnet deshalb damit, dass sich die Situation auf den Herbst hin weiter zuspitzt.

Knappheit auch bei anderen Gütern?

Box aufklappen Box zuklappen

Haben Sie ähnliche Erfahrungen mit anderen Produkten gemacht? Hinken die Händler auch in anderen Branchen wegen Corona hinterher? Dann schreiben Sie uns! Entweder im Kommentarfeld unten oder per Mail an espresso@srf.ch

Kontingentierung bei Bestellungen

2019, also vor der Corona-Pandemie, seien Liefertermine mit einer Zuverlässigkeit von 96 bis gar 98 Prozent eingehalten worden. Mit Corona sei die Zuverlässigkeit teilweise auf unter 50 Prozent gesunken, macht Martin Platter deutlich. Er vertritt mit der Schweizer Fachstelle für Velo und E-Bike die Lieferanten.

Die Nachfrage sei weltweit derart stark gestiegen, dass viele Fabriken die Kapazitätsgrenze erreicht hätten, so Platter. Marktführer Shimano sei so ein Beispiel. «Kürzlich wurde beispielsweise in Malaysia ein grosses Werk von Shimano einen Monat stillgelegt – und die hatten vorher schon nur 60 Prozent ihres üblichen Outputs geliefert. Bei doppelter Nachfrage ist das natürlich gar nicht gut.»

Die Lieferanten in der Schweiz hätten deshalb reagiert und bei Bestellungen der Händler Kontingente eingeführt, um Hamsterkäufe zu verhindern und die Verteilung möglichst gerecht zu gestalten. Dies habe sich bewährt, so Marktkenner Platter.

Jetzt ist wichtig, dass man vorausschauend plant und das Velo nicht erst kurz vor den Veloferien in den Service bringt.
Autor: Harry Ramsauer Vorstandsmitglied 2rad Schweiz

Veloferien im Voraus planen

Panik sei dennoch fehl am Platz, sagen sowohl Händler als auch Lieferanten. Man müsse aber etwas mehr Zeit einplanen, sagt Harry Ramsauer. Vorausschauend planen und das Velo nicht erst kurz vor den Veloferien in den Service bringen, das sei jetzt wichtig. Dem pflichtet Martin Platter bei: Es lohne sich, die Bremsen regelmässig zu kontrollieren und allenfalls frühzeitig zu reagieren. Selber Ersatzteile zu Hause bunkern, sei aber nicht nötig. Mit einer Normalisierung rechnen die Experten frühestens 2023.

Espresso, 17.08.21, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Corona ist nicht die Ursache, Corona bringt nur ans Licht dass unsere Wirtschaft extrem störanfällig ist.
    Aber macht euch keine Sorgen, die freie Marktwirtschaft mit ihrer magischen Hand bringt dass alles in Ordnung.
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Für Veloferien ist die Saison ja schon ziemlich vorbei.
  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Na da sehe ich doch neue Arbeitplätze, für die die durch den Klimawandel verloren gehen.