Zum Inhalt springen

Header

Video
Keine Lust auf Wochenend-Arbeit: Der Gastro-Branche fehlt der Nachwuchs
Aus SRF News Videos vom 29.03.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 24 Sekunden.
Inhalt

Nachwuchskrise in der Gastro Darum will die heutige Jugend nicht mehr im Hotel arbeiten

Die Gastro-Branche hat zu wenig Personal. Besonders junge Leute fehlen. Wie löst man dieses Nachwuchs-Problem?

Die Ausnahme bestätigt die Regel. Zwar ist im letzten Jahrzehnt das Interesse an der Ausbildung in der Gastronomie markant gesunken. Das kümmert Marc Gay allerdings nicht im Geringsten. Der 19-jährige Romand ist gut in dem, was er macht. Exzellent sogar. Er ist amtierender Schweizermeister im Kellnern.

Marc Gay
Legende: Gastronomie begeistert ihn: Marc Gay (19) arbeitet in einem Restaurant in Martigny VS. srf

«Ich liebe den Kontakt mit meinen Gästen und ich erkläre und präsentiere ihnen gerne all die Produkte, die sie bei uns konsumieren können. Diese beiden Sachen machen den Beruf für mich aus», sagt Marc Gay. Er arbeitet in einem Restaurant in Martigny im Kanton Wallis.

Beim Praktikum im Restaurant wurde mir sofort klar: Das ist es.
Autor: Marc Gay Schweizermeister im Kellnern

Ursprünglich wollte er Florist oder Gärtner werden, doch die Arbeit draussen sei nichts für ihn, habe er gemerkt. Dafür hat ihm das Praktikum in einem Restaurant gefallen.

Gay ist aber ein «Dinosaurier», einer der letzten seiner Art. Denn der Gastro-Branche ist es mittlerweile teils fast unmöglich, Lernende zu finden. Der Blick auf die Lehrvertragsabschlüsse der letzten zehn Jahre zeigt: Im Jahr 2020 haben 429 Jugendliche die Ausbildung zur Restaurationsfachfrau und zum Restaurationsfachmann gestartet. 40 Prozent weniger als noch 2011.

Nachwuchsproblem ist gross

Der Lehrmeister von Gay, Valentin Gay-de-Combes, kennt das Problem aus erster Hand: «Es ist sehr schwierig. Vor allem seit Covid. Man findet praktisch keine motivierten jungen Leute, die bereit sind, eine Ausbildung im Gastro-Hotel-Bereich zu machen», sagt der Geschäftsführer des Restaurants «La Porte d'Octodure».

Die Jungen wollen nicht mehr am Wochenende oder Abend arbeiten.
Autor: Valentin Gay-des-Combes Geschäftsführer

Der beste Kellner der Schweiz hat dementsprechend die Qual der Wahl: «Ich habe mehrere Angebote erhalten. Das berührt mich. Jetzt ist es an mir zu entscheiden, wohin mich der Weg führen soll.» Er gehört zum begehrten Nachwuchs, der vielerorts fehlt – auch in der Hotel-Branche.

Hotellerie-Studierende lassen sich nicht abschrecken

Gegensteuer gegen den Nachwuchsmangel geben die Hotel- und Gastrofachschulen. Etwa jene in Passug GR. Dort studiert Bastian Ritzberger Hotelmanagement. Von den unregelmässigen Arbeitszeiten lässt er sich nicht abschrecken. «Ich lerne gerne neue Leute kennen. Verschiedene Kulturen haben mich schon immer interessiert», sagt er. Er sei überzeugt, dass er sich in der Branche eine «coole Zukunft» aufbauen könne.

Mitstudentin Mara Bourquin hat bereits eine Idee, wie man die Arbeitsbedingungen in der Branche verbessern könnte. «Eine Variante ist die Viertageswoche», so die Jung-Gastronomin. Das müsse aber jeder Betrieb für sich selbst entscheiden. Sie erwarte vor allem Wertschätzung und faire Arbeitsverhältnisse seitens künftiger Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber.

Bourquin
Legende: Viertagewoche als Option: Mara Bourquin, Studierende an der Hotelfachschule in Passugg, fordert faire Arbeitsverhältnisse. SRF

Die Konsequenzen für die Branche

Ausbildungs-Offensive hin oder her: Der Personalmangel hinterlasse seine Spuren, sagt Markus Schmid, Präsident des Walliser Hotelier-Vereins. Man müsse beispielsweise Arbeiten digitalisieren und in der Küche weniger aufwändig kochen. «Das bedeutet ein Umbruch für die ganze Branche», so Schmid. Das verändere auch das Angebot für die Gäste. «Es wird anders sein, aber sicher nicht schlechter», so Schmid weiter.

Schweiz aktuell, 29.03.2022, 19:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community. Wir schliessen die Debatte an dieser Stelle und wünschen eine gute Nacht. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Es gibt viele Berufe, respektive Arbeitsorte mit Schicht- und Wochenendarbeit. Wichtig sind gerechte Arbeitspläne, zB regelmässig freie Wochenenden. Freie Tage unter der Woche zu haben, hat genau so seine Vorteile. Wie schön ist es doch beim Skilift nicht anstehen, oder für einen Termin nicht extra frei nehmen zu müssen. Die 4 Tagewoche wäre sicherlich eine Möglichkeit den Gastrobereich attraktiver zu machen. Doch am aller wichtigsten ist, ein Faible und viel Freude für den Beruf mitzubringen.
  • Kommentar von Erich Singer  (Mairegen)
    Wenn viele WirtInnen nicht nur an ihr eigenen Verdienst denken und ihrem Personal gerechte Löhne bezahlen würden wäre das Problem gelöst! Das Wirtepatent wurde abgeschafft und nun kann jeder seine "Beiz" eröffnen und glaubt reich zu werden ohne arbeiten zu müssen.
    1. Antwort von Karin Kropf  (kkropf)
      Auch Wirte mit Patent zahlen tiefe Löhne und nur ganz wenige werden wirklich reich....
    2. Antwort von René Widmer  (Widmer)
      korrektur 1: viele wirte zahlen sehr gut und dem koch oft mehr als sich selbst
      korrektur 2: das wirtepatent wird von der mehrheit der kantone imner noch verlangt
      korrektur 3: auch im service kann über 5000 verdient werden - sogar ohne lehre und bei 6 wochen ferien, was ich schon sehr gerecht finde
      korrektur 4: fähige wirte sind unternehmer und arbeiten oft über 60 stunden pro woche an bis zu 7 tagen
      Wirte, die sich so verhalten wie Sie das beschreiben halten zum glück nicht lange durch!