Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nächtlicher Ferienverkehr Erneut lange Wartezeiten am Gotthard

  • Ferienreisende sind am Samstag beim Gotthard-Strassentunnel einmal mehr auf eine harte Geduldsprobe gestellt worden.
  • In beiden Richtungen erreichte die stehende Autokolonne vorübergehend über zehn Kilometer.
  • Während der Nacht reduzierte sich die Autokolonne auf rund zwei Kilometer in Richtung Norden.
Video
Aus dem Archiv: Kilometerlanger Stau vor dem Gotthard
Aus News-Clip vom 17.07.2021.
abspielen

Einen ersten Höhepunkt gab es um die Mittagszeit, auch danach entspannte sich die Lage in Fahrtrichtung Nord nur leicht. Am Abend betrug die Länge der stehenden Autokolonne auf der Autobahn A2 vor dem Gotthardtunnel zwischen Biasca und Airolo acht Kilometer.

Am frühen Sonntagmorgen entspannte sich die Lage. Der Stau reduzierte sich auf einen Kilometer, wie der Touring-Club der Schweiz (TCS) twitterte. Zudem wurde die Autobahneinfahrt Airolo gesperrt.

Auch gen Süden stockte der Verkehr

Auch in Fahrtrichtung Süden gab es vor dem Gotthard-Strassentunnel fast gleich lange Staus: Etwa um die Mittagszeit erreichte der Stau auf der Autobahn A2 zwischen Erstfeld und Göschenen mit zehn Kilometern die grösste Ausdehnung. Der Zeitverlust vor der Durchfahrt durch den Tunnel betrug auf der Urner Seite eine Stunde und 40 Minuten.

Am Nachmittag betrug die Stau-Länge auf der Autobahn A2 zwischen Amsteg und Göschenen in Fahrtrichtung Süd noch drei Kilometer. Der Zeitverlust vor der Durchfahrt durch den Gotthard-Strassentunnel betrug damit auf der Urner Seite des Gotthard-Strassentunnels 30 Minuten.

Auch andere Hauptverkehrsachsen überlastet

Weiter südlich auf der Autobahn A2 zwischen Mendrisio und Chiasso meldete die Tessiner Kantonspolizei einen weiteren Stau von fünf Kilometern Länge. Im Verlaufe des Nachmittags bildeten sich die Staus in Fahrtrichtung Süd zurück, betrugen aber um 17 Uhr immer noch mehrere Kilometer.

Wegen des starken Reiseverkehrsaufkommens überlastet waren aber auch andere Hauptverkehrsachsen, wie etwa die Autobahn A1. Zwischen Wangen an der Aare und Oensingen kam der Verkehr um die Mittagszeit ebenfalls nur stockend voran.

Verkehrsinformationen

Box aufklappen Box zuklappen
Staukarte von Viasuisse
Legende: viasuisse

Die aktuellen Verkehrsinformationen von Viasuisse finden Sie hier.

SRF 1, 13:59 02.08.2021;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matt Reimann  (Matts)
    Wochenlang Stau vor dem Loch.

    Wenigstens etwas ist nach der ganzen Pandemie-Hysterie wieder normal geworden.
  • Kommentar von Koni Flütsch  (KOMANKO)
    Unverantwortlich, mit den aktuellen „Gefahren“ zu reisen. Werde es nie kapieren, warum sich dies so viele Menschen jedes Jahr am Gotthard antun. Gezeigt wird aber lieber auf Ungeimpfte, statt auf die tausenden Geimpften, welche sich in falscher Sicherheit wägen. Warum muss jetzt Tourismus betrieben werden? Ach so ja, wegen der Wirtschaft. Da niemand weiss, was kommt, sollten wir uns nach wie vor lokal bewegen.
    1. Antwort von Walter Eiselen  (W.E.)
      …altes Thema neu interpretiert. Ich bin etwas überrascht von dieser kretiven Argumentation. Vielleicht fliegen die Leute weniger und fahren dafür mehr über den Gotthard. Schöne Grüsse aus Italien,wo ich mich als Geimpfter 100% sicher fühle. (Gefahren bin ich übrigens staufrei über den San Bernardino;)
    2. Antwort von Matt Reimann  (Matts)
      @komanko

      Weil Sie keine Ferien machen wollen, heisst das noch lange nicht das Gleiche für andere. Zudem fühlen sich wohl viele sicherer, im eigenen Auto anstelle des Flugzeugs zu verreisen.
    3. Antwort von David Walter  (David Walter)
      @Matts:

      Leider verbinden Ferien viele Menschen mit fliegen und Ausland. Und als Alternatives Transportmittel gibts da ja nur das Auto. Traurige Welt.
    4. Antwort von Robin Meier  (MeiRo)
      Ich war gestern im Restaurant um die Ecke TakeAway holen: alle Sitzplätze waren besetzt, drinnen - draussen regnet es ja. Im Süden scheint die Sonne und man kann draussen essen, wenn man schon ins Restaurant will.
      Also nicht sicher was da weniger Ansteckungen zur Folge hat.
  • Kommentar von Lukas Schaub  (Lukas M. Schaub)
    Mit dem Flieger am eine Destination zu gehen ist einfacher. Die Emissionen sind wohl bei Beiden nicht ideal...