Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Korruptionsverdacht gegen Sicherheitschef des Genfer Flughafens abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
01:29 min, aus HeuteMorgen vom 16.05.2019.
Inhalt

Neue Affäre in Genf Flughafen-Sicherheitschef im Visier der Ermittler

Die Staatsanwaltschaft führte den Mann in Handschellen ab. Der Verdacht: Korruption.

In Genf kam es am Mittwoch erneut zu einer Hausdurchsuchung. Dieses Mal am Genfer Flughafen. Dort tauchte die Staatsanwaltschaft auf und führte den Sicherheitschef des Flughafens in Handschellen ab. Der Verdacht lautet auf Korruption.

Seit Februar ermittelte die Genfer Staatsanwaltschaft, gestern schlug sie zu und durchsuchte mehrere Büros am Flughafen. Der Sicherheitschef steht im Visier der Ermittler. Er steht im Verdacht der Bestechlichkeit und der ungetreuen Amtsführung. Die Untersuchung dreht sich um die Vergabe von Aufträgen an eine private Sicherheitsfirma. Deren Chef wurde gestern ebenfalls festgenommen.

Flughafen Genf kommentiert Vorwürfe nicht

Gemäss der Zeitung «Le Temps» flossen während fünf Jahren Schmiergelder. Dem Flughafen Genf droht aber noch weiteres Ungemach: Die Staatsanwaltschaft ermittelt auch zu anderen Auftragsvergaben. Dabei geht es ebenfalls um Sicherheitsfirmen und diese waren ebenso umstritten.

Dort richtet sich das Verfahren noch gegen unbekannt. Der Flughafen kommentierte die Vorwürfe nicht und teilte mit, dass man mit den Strafverfolgungsbehörden vollständig zusammenarbeite.

Um den Genfer Flughafen hatte es bereits im vergangenen Jahr in der Affäre um Staatsrat Pierre Maudet Vorwürfe gegeben, damals betrafen sie die Bodenabfertigung. Zwischen der gestrigen Hausdurchsuchung und der Affäre Maudet gibt es gemäss ersten Erkenntnissen aber keine Verbindung.

Dennoch: Der Flughafen Genf steht erneut im Fokus. Die Gewerkschaft VPOD, die einen Teil des Flughafenpersonals vertritt, verlangt bereits, dass Aufträge an Sicherheitsfirmen widerrufen werden und dass die Führungsentscheide, die Käufe und Investitionen des Flughafens bis ins Detail untersucht werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.