Zum Inhalt springen

Header

Video
Zu Besuch im ersten Tiercafé in Zürich
Aus Schweiz aktuell vom 02.06.2021.
abspielen
Inhalt

Neue Büsi-Attraktion Zürichs erstes Tiercafé begeistert Katzenfans

Wer im «Casa del Gato» in Zürich-Wiedikon einen Kaffee trinken will, muss durch eine Doppeltüre. «Man sagt, eine Türe ist keine Türe für eine Katze», erklärt Simge Aglamaz mit einem Lachen und führt in ihr Café hinein.

Die 31-Jährige betreibt seit Anfang Jahr das erste Katzencafé der Schweiz. Fünf Kater leben dort auf fast 80 Quadratmetern, es gibt einen Innen- und einen Aussenbereich. Drei Maine-Coon- und zwei Britisch-Kurzhaar-Mischungen, beides Rassen, die sich als Stubenkatzen eigneten, erklärt Simge Aglamaz.

Die Katzen beschnuppern die Taschen der Gäste oder lassen sich von ihnen den Nacken kraulen. Und sie begeistern, etwa Hedy Heer aus Zürich. «Ich finde das wunderbar!», sagt die Rentnerin. Sie liebe Katzen, habe selbst jahrelang eine gehabt, erzählt sie, und sei extra ihretwegen gekommen. Das Café zieht aber nicht nur Katzenfans an, manche trinken hier auch einfach einen Kaffee oder holen sich einen Börek, ein türkisches Gebäck.

Ein Zimmer nur für die Katzen

Simge Aglamaz will eine Wohlfühloase schaffen fürs Quartier. Auf die Idee gekommen sei sie durch ihren Freund. «Er ist ein Katzenfreak, sah eine Dok über Tiercafés und sagte: ‹Das wäre etwas für uns.›», sagt sie. Nach anfänglichem Zögern legte sich die gelernte Marketing-Fachfrau ins Zeug, schrieb ein Konzept und führte viele Telefonate. Mit den Behörden und mit Tierfachleuten, denn den Katzen soll es gut gehen im Café.

Für die Katzen hat es jetzt eine spezielle Rückzugs-Zone, ein Zimmer, zu dem nur sie Zutritt haben. Auch der Schweizer Tierschutz findet das Katzencafé deshalb grundsätzlich eine gute Sache. Und sie selbst sei mittlerweile eine richtige Katzennärrin geworden, sagt Simge Aglamaz und streicht Kater Juan, der um ihre Beine streicht, über den Kopf.

SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 02.06.21, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jeremy Clark  (Jeremy)
    und wie sagte jemand kürzlich, die Menschheit ist vollends am verblöden …
  • Kommentar von Urs Salzmann  (pfefferusalz)
    Absoluter Schwachsinn! Die Katze gehört auf den Bauernhof.
  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    R. Keller: Katzen sind sehr sehr saubere Tiere.
    Für mich sind Menschen oft unhygienischer, als gut behütete Katzen oder Hunde.
    Ich pers. gehe in kein Restaurant, wo ich meinen guterzogenen Hund nicht mitnehmen darf ! Er liegt ja unter dem Tisch. Also was hat das zu tun, betr. Speisen-Angebot im Rest. !!!
    1. Antwort von Urs Salzmann  (pfefferusalz)
      Der Vergleich hinkt gewaltig. Einen Hund kann man erziehen und der liegt auch unter dem Tisch. Katzen machen was sie wollen und springen auf den Tisch...und das in einem Lokal. Wo bleibt bloss die Sanitätsbehörde?