Zum Inhalt springen

Header

Audio
Andrea Gmür startet durch
Aus Echo der Zeit vom 11.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:50 Minuten.
Inhalt

Neue Chefin der Mitte-Fraktion Andrea Gmür: Ein bisschen Poesie in Bundesbern

Die bestens vernetzte CVP-Politikerin ist keine Lautsprecherin. Ihre Ziele erreicht sie trotzdem – oder gerade deswegen.

Frühmorgens, lange bevor die Session startet, ist Andrea Gmür auf den Beinen. Sie ist frühes aufstehen gewohnt, schon als Schülerin verdiente sie so bei der Migros ihr Reisegeld: «Um 5 Uhr habe ich mit Haube und Plastikhandschuhen angefangen, Speck und Schinken am Fliessband zu verpacken.»

Und deshalb ist ihr der Appetit auf Fleisch etwas vergangen. Gmür studierte Sprachen, arbeitete auch als vierfache Mutter als Gymnasiallehrerin. Die Bücherfreundin kann dichten, dieser Reim zur Frauenquote in der Wirtschaft machte sie 2018 schweizweit bekannt:

Viel Applaus gab es für Gmürs Poesie am Rednerpult, auch sportlich ist sie ambitioniert, dreimal schon hat sie das Parlamentarier-Skirennen gewonnen. Politisch steht sie in der Mitte, ist wirtschaftskonservativ, aber gesellschaftsliberal. Damit ist sie für breite Kreise wählbar.

In ihrem Kanton, Luzern, startete sie durch: Nach gerade mal einer Legislatur im Nationalrat wurde die gebürtige Toggenburgerin im letzten Oktober in den Ständerat gewählt, im Januar wurde sie Fraktionschefin, gehört nun zu den mächtigsten Frauen der Schweiz.

Letzte Woche wurde ich im Zug gefragt, ob mich meine Kinder überhaupt noch sehe. Sie sind zwischen 19 und 26. Ich habe geantwortet: Diese Frage ist meinem Mann noch nie gestellt worden.
Autor: Andrea GmürChefin der Mitte-Fraktion

Und immer noch fragt man sie gerne als Erstes nach den Kindern: «Letzte Woche wurde ich im Zug gefragt, ob mich meine Kinder überhaupt noch sehen. Sie sind zwischen 19 und 26. Ich habe geantwortet: Diese Frage ist meinem Mann noch nie gestellt worden.»

Bei so viel Erfolg innerhalb kurzer Zeit sind Kritiker nicht weit. Ihre steile politische Karriere sei mehr Glück als Können, provozierte kürzlich der «Tagesanzeiger». Gmür nimmts gelassen: «Ich glaube nicht, dass ich nur gewählt wurde, weil ich eine Frau bin.»

Andrea Gmür.
Legende: Offensichtlich würden heute noch die gleichen Stereotypen wie vor 20, 30 Jahren existieren, sagt Gmür zur Kritik: «Und ich mag mich nicht immer auf die ewig gleichen Diskussionen einlassen.» Keystone

Ständerätin Gmür ist jedoch eines mit Sicherheit: Bestens vernetzt. In der Politik etwa dank ihres Vaters, dem früheren St. Galler CVP-Ständerat Jakob Schönenberger, der vor zwei Jahren starb. Durch ihren Mann Philipp Gmür, Chef der Helvetia Versicherungen, hat sie Kontakte in die Wirtschaft.

Diese Einflussquellen versucht Gmür aber zu relativieren: «Ich weiss nicht, ob mein Mann oder ich wirklich aus derart einflussreichen Familien kommen. Wir versuchen, unsere Arbeit zu machen, haben gewisse Kontakte und setzen uns ein.» Und manchmal mache man einen gewissen Einfluss geltend, um einem Anliegen zum Durchbruch zu verhelfen.

Luzerner Senkrechtstarterin

Luzerner Senkrechtstarterin

Seit Beginn dieser Frühlingssession leitet Andrea Gmür die drittgrösste Fraktion im Schweizer Parlament: Der Luzerner CVP-Politikerin gelang bei den Wahlen im letzten Herbst der Sprung vom National- in den Ständerat und danach übernahm sie gleich die Führung der Mitte-Fraktion aus CVP, EVP und BDP. Es ist das erste Mal in der Geschichte der CVP, dass eine Frau an der Spitze ihrer Fraktion steht.

Auch in die Kirche hat Gmür einen direkten Draht; der Bischof von Basel, Felix Gmür, ist ihr Schwager. Als politische Prioritäten nennt Gmür alte Bekannte: Umwelt, Gesundheitskosten, Rahmenabkommen und Sicherung der Sozialwerke.

Die neue Fraktionschefin sei gut gestartet, die Partner EVP und BDP loben sie als sehr offen, motiviert und angenehm. Die anderen Fraktionen bewerten Gmür unterschiedlich: Von schnell beeinflussbar oder unsicher geht das Spektrum bis zu kompetent und konstruktiv.

Ein Leben ohne Politik

Alle schätzen sie als feine Person. Doch Gmür kann nicht nur nett sein, man spürt, dass diese zierliche Frau auch anders kann: «Ich habe sehr wohl Ziele, die ich verfolge.» Sie müsse deswegen aber nicht laut werden oder so richtig «drifahre», um etwas zu erreichen.

Sie sei oft auch sehr spontan und direkt. Das komme nicht immer gleich gut an. Und was ist Gmürs nächstes Ziel? Der Bundesrat? Die 55-Jährige denkt schon viel weiter: «Wir haben mit Viola Amherd eine sehr gute Bundesrätin und ich hoffe, dass sie noch lange im Amt bleibt.» Sie selber erreiche dann auch einmal das Pensionsalter: «Und ich möchte auch noch ein Leben nach der Politik haben.»

Video
Aus dem Archiv: Gmür zur Präsidentin der Mitte-Fraktion gewählt
Aus Tagesschau vom 17.01.2020.
abspielen

Echo der Zeit, 11.03.2020, 18 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Singer  (liliput)
    Sind bald Bundesratswahlen?....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Der beste Schutz gegen Corono ist immer noch frische Luft und eine gesunde Wirbelsäule auf der körperlichen Ebene. Mental muss man wissen, das Gehirn ist nur der Computer und Gott/Bewusstsein der Server. Mit dem Gehirn Navigiere wir aber jede Sekunde mit unseren Gefühlen und Gedanken. Wir können Frieden Navigieren oder Stress. Die Wissenschaftler nennen dieses Weltbild metaphysischer Idealismus. Geist oder Bewusstsein erschafft die Realität, Der Schlüssen ist die Kunst des Navigierens.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen